. Seenotrettung

SOS: Berliner Ärzte künftig per Telemedizin mit an Bord

Ein medizinischer Notfall auf See oder auf einer Off-Shore-Windkraftanlage, kommt schneller als man denkt. Künftig können Betroffene auf schnellere und bessere Hilfe hoffen: Ärzte von der Charité und dem Unfallkrankenhaus Berlin schalten sich per Telemedizin dazu.
SOS: Berliner Ärzte künftig per Telemedizin mit an Bord

Erste Hilfe aus der Ferne: Berliner Notärzte betätigen sich als virtuelle Seenotretter

Moderne Telemedizin-Technik soll künftig die Notfallversorgung auf Nord- und Ostsee verbessern. Ärzte der Charité und des Unfallkrankenhauses Berlin bieten den virtuellen Notfalldienst nun in einem Kooperationsprojekt mit der Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und deren Maritimem Notfallmanagement (GMN) an. Am Donnerstag stellte das Seenotretter-Team sein Vorhaben in Bremen der Öffentlichkeit vor. Die Seenotretter sollen bei lebensbedrohlichen Notfällen die wichtige Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte überbrücken und die Retter vor Ort unterstützen. Zum Einsatz kommen soll das telemedizinische Notfallsystem „AescuLink“. Es unterstützt Ersthelfer wie die Seenotretter vor Ort und ist auch für Nicht-Mediziner einfach zu bedienen. „AescuLink“ umfasst Echtzeit-Audio-Video-Kommunikation und Liveübertragung von Vitalparametern wie EKG-Daten, Herzfrequenz, Blutdruck, Sauerstoffsättigung des Blutes oder Körpertemperatur über drahtlose Verbindungen. Das System wurde von der Charité-Tochter GHC Global Health entwickelt, die das Projekt gemeinsam mit der Charité maßgeblich unterstützt.

Berliner Notärzte bieten 24/7 Überwachung

In Berlin ist die telemedizinische Beratung durch erfahrene Notärzte rund um die Uhr geplant, also 24 Stunden an sieben Tagen die Woche. Dazu gehört, die übermittelten Vitaldaten und Bilder zu analysieren, kompetente Diagnosen zu stellen sowie an Ersthelfer wirkungsvolle Behandlungsanweisungen zu geben und deren Ausführung zu überwachen. Anhand der Daten und der Live-Bilder können die Ärzte logistische Entscheidungen zur weiteren Notfallversorgung treffen. Auch nach der akuten Phase, also während des Transportes mit Seenotkreuzer oder Hubschrauber an Land, können die Berliner Notärzte den Patienten weiter überwachen.

 

Telemedizinische Notfallbetreuung gerüstet für den klassischen Seenotfall

Zunächst soll die telemedizinische Notfallbetreuung für Off-Shore-Windkraftanlagen gelten. Mittelfristig planen die Partner ihre Zusammenarbeit auf medizinische Notfälle auf See auszudehnen. „Die Seenotkreuzer der DGzRS sollen dazu mit entsprechender Technik ausgerüstet werden und diese – abseits von Notfällen in Offshore-Windparks – auch im ,klassischen‘ Seenotfall einsetzen können“, kündigt DGzRS-Geschäftsführer Nicolaus Stadeler an.

© Michael Rosskothen - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Telemedizin , Notfallmedizin , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Telemedizin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
 
. Weitere Nachrichten
Mehr als 700 Tonnen Antibiotika werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert. Über das Düngen mit Gülle gelangen die Medikamente dann in die Böden. Biogasanlagen können das offenbar nicht verhindern, wie eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt.
Seit Monaten wird das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) heftig diskutiert. Unter anderem steht die geplante Erhöhung der Mindestsprechzeiten bei niedergelassenen Ärzten in der Kritik. Das Bundesgesundheitsministerium will jedoch daran festhalten.
Bei etwa jedem fünften krebskranken Kind greifen die Standardtherapien nicht. Für diese Kinder soll es bald neue Therapiemöglichkeiten geben. In Heidelberg ging soeben das Forschungsprojekt Compass an den Start.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.