Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.01.2021

Sonderrechte für Geimpfte? Gastwirte dürfen Impfpass verlangen

Die Diskussion um Sonderrechte für Geimpfte ist in vollem Gange. Zwar weisen Politiker derartige Überlegungen zurück. Doch die Rechtslage erlaubt zum Beispiel einem Gastwirt, einen Impfpass seiner Gäste zu verlangen – und nicht Geimpfte zurückzuweisen.
Einlass nur mit Impfpass? Nach der aktuellen Rechtslage ist das kein Problem

Einlass nur mit Impfpass? Nach der aktuellen Rechtslage ist das möglich

Noch bevor die ersten COVID-19-Impfstoffe zugelassen waren, tauchte die Frage nach einer Zweiklassengesellschaft auf. Denn über kurz oder lang wird es geimpfte und ungeimpfte Menschen in Deutschland geben. Dass Geimpfte künftig Sonderrechte genießen könnten, wird von Politikern gerne brüskiert zurückgewiesen, oft begründet dem allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz und dem Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Doch bedeutet dieser Grundsatz auch, dass ein Restaurantbesitzer jeden Hungrigen bewirten muss? Oder ein Hotelier keinen Herbergssuchenden zurückweisen darf?

Pflicht zur Gleichbehandlung ist nicht unendlich  

„So weit geht die Pflicht zur Gleichbehandlung nicht“, sagt Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel aus Essen. Der Gastwirt und der Hotelier seien nämlich prinzipiell frei in ihrer Entscheidung, wen sie bewirten oder beherbergen. Folglich gilt: „Gastwirte und Hoteliers dürfen nach aktueller Rechtslage einen Impfpass verlangen“, so der Anwalt. Die aktuelle Rechtslage sei hier eindeutig. „Es entspricht einer allgemeinen rechtlichen Überzeugung, dass im Rechtsverkehr ohne Beteiligung der öffentlichen Hand die Vertragsparteien frei darin sind, eine Vereinbarung zu treffen oder nicht“, so Schlegel. „Anderslautende Äußerungen aus der Politik können beruhigt vernachlässigt werden.“

Unternehmer können also nicht gezwungen werden, einen Vertrag mit jemandem abzuschließen. Die australische Fluggesellschaft Qantas etwa, hatte im November angekündigt künftig nur noch Geimpfte Passagieren den Zutritt an Bord zu gewähren. Theoretisch könnte auch der Einzelhandel von seiner unternehmerischen Freiheit Gebrauch machen, ein Kino oder ein Theater. Der Türsteher vor der Disko macht ja schon immer von seinem Hausrecht Gebrauch.

 

Es gibt kein Grundrecht auf einen Restaurantbesuch

Eine Pflicht zum Vertragsabschluss einen sogenannten Kontrahierungszwang gibt es Anwalt Schegel zufolge nur in ganz seltenen Fällen. Etwa im Bereich öffentlicher Daseinsvorsorge wie beim Bezug von Elektrizität oder Wasser. Doch ein Abendessen im Restaurant oder eine Übernachtung in einem Hotel ist keine öffentliche Daseinsvorsorge. „Der gegen das Coronavirus nicht Geimpfte wird sich auf einen solchen Zwang zum Vertragsabschluss sicher nicht berufen können“, so Schlegel.

Ob Gaststätten oder Hotels von ihrem Recht Gebrauch machen werden, ungeimpfte Gäste zurückzuweisen, steht auf einem anderen Blatt. Die Gastronomie gehört wegen der endlosen Lockdowns zu den Verlierern der Krise. Laut Statistischem Bundesamt verzeichnete die Branche allein zwischen März und August eine Umsatzeinbuße von 40 Prozent.

Foto: © Adobe Stock/Antonio Diaz

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.

Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin