Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.01.2021

Sonderrechte für Geimpfte? Gastwirte dürfen Impfpass verlangen

Die Diskussion um Sonderrechte für Geimpfte ist in vollem Gange. Zwar weisen Politiker derartige Überlegungen zurück. Doch die Rechtslage erlaubt zum Beispiel einem Gastwirt, einen Impfpass seiner Gäste zu verlangen – und nicht Geimpfte zurückzuweisen.
Einlass nur mit Impfpass? Nach der aktuellen Rechtslage ist das kein Problem

Einlass nur mit Impfpass? Nach der aktuellen Rechtslage ist das möglich

Noch bevor die ersten COVID-19-Impfstoffe zugelassen waren, tauchte die Frage nach einer Zweiklassengesellschaft auf. Denn über kurz oder lang wird es geimpfte und ungeimpfte Menschen in Deutschland geben. Dass Geimpfte künftig Sonderrechte genießen könnten, wird von Politikern gerne brüskiert zurückgewiesen, oft begründet dem allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz und dem Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Doch bedeutet dieser Grundsatz auch, dass ein Restaurantbesitzer jeden Hungrigen bewirten muss? Oder ein Hotelier keinen Herbergssuchenden zurückweisen darf?

Pflicht zur Gleichbehandlung ist nicht unendlich  

„So weit geht die Pflicht zur Gleichbehandlung nicht“, sagt Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel aus Essen. Der Gastwirt und der Hotelier seien nämlich prinzipiell frei in ihrer Entscheidung, wen sie bewirten oder beherbergen. Folglich gilt: „Gastwirte und Hoteliers dürfen nach aktueller Rechtslage einen Impfpass verlangen“, so der Anwalt. Die aktuelle Rechtslage sei hier eindeutig. „Es entspricht einer allgemeinen rechtlichen Überzeugung, dass im Rechtsverkehr ohne Beteiligung der öffentlichen Hand die Vertragsparteien frei darin sind, eine Vereinbarung zu treffen oder nicht“, so Schlegel. „Anderslautende Äußerungen aus der Politik können beruhigt vernachlässigt werden.“

Unternehmer können also nicht gezwungen werden, einen Vertrag mit jemandem abzuschließen. Die australische Fluggesellschaft Qantas etwa, hatte im November angekündigt künftig nur noch Geimpfte Passagieren den Zutritt an Bord zu gewähren. Theoretisch könnte auch der Einzelhandel von seiner unternehmerischen Freiheit Gebrauch machen, ein Kino oder ein Theater. Der Türsteher vor der Disko macht ja schon immer von seinem Hausrecht Gebrauch.

 

Es gibt kein Grundrecht auf einen Restaurantbesuch

Eine Pflicht zum Vertragsabschluss einen sogenannten Kontrahierungszwang gibt es Anwalt Schegel zufolge nur in ganz seltenen Fällen. Etwa im Bereich öffentlicher Daseinsvorsorge wie beim Bezug von Elektrizität oder Wasser. Doch ein Abendessen im Restaurant oder eine Übernachtung in einem Hotel ist keine öffentliche Daseinsvorsorge. „Der gegen das Coronavirus nicht Geimpfte wird sich auf einen solchen Zwang zum Vertragsabschluss sicher nicht berufen können“, so Schlegel.

Ob Gaststätten oder Hotels von ihrem Recht Gebrauch machen werden, ungeimpfte Gäste zurückzuweisen, steht auf einem anderen Blatt. Die Gastronomie gehört wegen der endlosen Lockdowns zu den Verlierern der Krise. Laut Statistischem Bundesamt verzeichnete die Branche allein zwischen März und August eine Umsatzeinbuße von 40 Prozent.

Foto: © Adobe Stock/Antonio Diaz

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin