Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.03.2017

So sollen Flüchtlinge für Pflegeberufe begeistert werden

Vivantes und Charité bieten Flüchtlingen seit Dezember eine Berufsorientierung mit Sprachkurs an. Im April startet der zweite SpraBo-Kurs für weitere 20 Interessierte. Die Hoffnung ist, zukünftige Pflegekräfte zu gewinnen.
Deutsch lernen und das Gesundheitssystem kennenlernen: Im SpraBo-Projekt von Vivantes und Charité bekommen Flüchtlinge eine Perspektive

Deutsch lernen und das Gesundheitssystem kennenlernen: Im SpraBo-Projekt von Vivantes und Charité bekommen Flüchtlinge eine Perspektive

Sie kommen aus Syrien, Afghanistan, Irak und anderen Krisenländern: Die 22 Flüchtlinge aus dem SpraBo-Kurs. In dem Pilotprojekt von Charité, Vivantes und des IQ Landesnetzwerks gibt es einen Deutschkurs (Spra) plus Berufsorientierung (Bo). Ein halbes Jahr werden die Teilnehmer mit dem Pflegealltag im Krankenhaus vertraut gemacht und büffeln nebenbei Vokabeln. Betreut werden sie von Pflegepädagoginnen und –pädagogen des Institutes für berufliche Bildung im Gesundheitswesen (IbBG) von Vivantes und der Charité Gesundheitsakademie. Ziel des Vorhabens ist es, Geflüchteten eine berufliche Qualifizierung zu ermöglichen und damit ihren Zugang zum Arbeitsmarkt nachhaltig zu verbessern.

Lernen über die Pflege in Deutschland

Pflege? Das ist in vielen Herkunftsländern Familiensache. Einmal, weil es dort noch die klassischen Familienstrukturen gibt, aber auch weil Pflege eine sehr intime Sache ist. So müssen auch die 22 Teilnehmer des im Dezember gestarteten Kurses erst lernen, dass in Deutschland Frauen fremde Männer anfassen und dabei kurzärmlige Kleidung tragen. Bisher war das offenbar kein Problem. Momentan sieht es danach aus, als sei das Projekt eine win-win-Situation für alle. Bei jungen Menschen wird das Interesse für einen Pflegeberuf geweckt und auch Berlin mit seinen vielen offenen Pflegestellen profitiert davon. „Es liegt im Interesse Berlins, Zugewanderten eine Perspektive aufzuzeigen und die Gesundheitsbranche bietet viele zukunftssichere Beschäftigungsmöglichkeiten“, sagte Andreas Germershausen, Beauftragter des Berliner Senats für Integration und Migration.

 

Deutsch lernen für die Weiterqualifizierung

Teilnehmer von SpraBo haben in der Regel so geringe Deutschkenntnisse, dass sie noch keine Ausbildung machen können. Genau darum sollen sie sprachlich so fit gemacht werden, dass sie mal eine richtige Schulbank drücken können. Voraussetzung ist natürlich, dass sich die jungen Menschen für einen Gesundheitsberuf begeistern. Dann haben sie auf dem Arbeitsmarkt alle Chancen. Bundesweit fehlen allein in Krankenhäusern bis zu 10.000 Pflegekräfte – Tendenz steigend.

Im April startet der zweite SpraBo-Kurs für weitere 20 Interessierte. Bis Ende 2018 sind insgesamt vier SpraBo-Kurse geplant. Die Finanzierung in Höhe von rund 600.000 Euro erfolgt über das IQ Landesnetzwerk Berlin, das sich für eine nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund einsetzt.

© Daniel Ernst - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Flüchtlinge , Vivantes , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin