. Berlin

So sollen Flüchtlinge für Pflegeberufe begeistert werden

Vivantes und Charité bieten Flüchtlingen seit Dezember eine Berufsorientierung mit Sprachkurs an. Im April startet der zweite SpraBo-Kurs für weitere 20 Interessierte. Die Hoffnung ist, zukünftige Pflegekräfte zu gewinnen.
Deutsch lernen und das Gesundheitssystem kennenlernen: Im SpraBo-Projekt von Vivantes und Charité bekommen Flüchtlinge eine Perspektive

Deutsch lernen und das Gesundheitssystem kennenlernen: Im SpraBo-Projekt von Vivantes und Charité bekommen Flüchtlinge eine Perspektive

Sie kommen aus Syrien, Afghanistan, Irak und anderen Krisenländern: Die 22 Flüchtlinge aus dem SpraBo-Kurs. In dem Pilotprojekt von Charité, Vivantes und des IQ Landesnetzwerks gibt es einen Deutschkurs (Spra) plus Berufsorientierung (Bo). Ein halbes Jahr werden die Teilnehmer mit dem Pflegealltag im Krankenhaus vertraut gemacht und büffeln nebenbei Vokabeln. Betreut werden sie von Pflegepädagoginnen und –pädagogen des Institutes für berufliche Bildung im Gesundheitswesen (IbBG) von Vivantes und der Charité Gesundheitsakademie. Ziel des Vorhabens ist es, Geflüchteten eine berufliche Qualifizierung zu ermöglichen und damit ihren Zugang zum Arbeitsmarkt nachhaltig zu verbessern.

Lernen über die Pflege in Deutschland

Pflege? Das ist in vielen Herkunftsländern Familiensache. Einmal, weil es dort noch die klassischen Familienstrukturen gibt, aber auch weil Pflege eine sehr intime Sache ist. So müssen auch die 22 Teilnehmer des im Dezember gestarteten Kurses erst lernen, dass in Deutschland Frauen fremde Männer anfassen und dabei kurzärmlige Kleidung tragen. Bisher war das offenbar kein Problem. Momentan sieht es danach aus, als sei das Projekt eine win-win-Situation für alle. Bei jungen Menschen wird das Interesse für einen Pflegeberuf geweckt und auch Berlin mit seinen vielen offenen Pflegestellen profitiert davon. „Es liegt im Interesse Berlins, Zugewanderten eine Perspektive aufzuzeigen und die Gesundheitsbranche bietet viele zukunftssichere Beschäftigungsmöglichkeiten“, sagte Andreas Germershausen, Beauftragter des Berliner Senats für Integration und Migration.

Deutsch lernen für die Weiterqualifizierung

Teilnehmer von SpraBo haben in der Regel so geringe Deutschkenntnisse, dass sie noch keine Ausbildung machen können. Genau darum sollen sie sprachlich so fit gemacht werden, dass sie mal eine richtige Schulbank drücken können. Voraussetzung ist natürlich, dass sich die jungen Menschen für einen Gesundheitsberuf begeistern. Dann haben sie auf dem Arbeitsmarkt alle Chancen. Bundesweit fehlen allein in Krankenhäusern bis zu 10.000 Pflegekräfte – Tendenz steigend.

Im April startet der zweite SpraBo-Kurs für weitere 20 Interessierte. Bis Ende 2018 sind insgesamt vier SpraBo-Kurse geplant. Die Finanzierung in Höhe von rund 600.000 Euro erfolgt über das IQ Landesnetzwerk Berlin, das sich für eine nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund einsetzt.

© Daniel Ernst - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Flüchtlinge , Vivantes , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.