Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

So selten waschen sich Männer die Hände

Mittwoch, 7. März 2018 – Autor: anvo
Händewaschen ist immer noch eine der effektivsten Methoden gegen Infektionen. Nun hat eine Studie Unappetitliches ans Licht gebracht: Nur acht Prozent der Deutschen waschen ihre Hände in korrekter Weise. Und Männer sind dabei offenbar besonders nachlässig.
Männerhände, Händewaschen, Handhygiene

Männer nehmen es mit der Händehygiene offenbar nicht so genau

Der Absatz von Desinfektionsmitteln im Haushalt oder für unterwegs nimmt immer mehr zu. Doch die simpelste Methode gegen Krankheitserreger wird offenbar eher selten angewandt: Händewaschen. Dabei schützt nichts so einfach und effektiv vor Keimen wie die Reinigung der Hände mit Wasser und Seife: Untersuchungen zufolge lässt sich durch eine korrekt ausgeführte Handhygiene das Infektionsrisiko mit Viren und Bakterien um bis zu 99,9 Prozent verringern. Der Grund: Rund 80 Prozent aller ansteckenden Krankheiten werden über die Hände übertragen, mit denen wir im Durchschnitt 16 Mal pro Stunde unser Gesicht berühren. So gelangen die Keime durch Mund, Nase und Augen über die Schleimhäute in unseren Körper und entwickeln sich dort zur Infektion.

Kaum jemand wäscht seine Hände korrekt

Um zu untersuchen, wie es um die Händehygiene der Deutschen bestellt ist, haben nun Studierende der Fakultät für Angewandte Psychologie der SRH Hochschule Heidelberg im Rahmen eines Experimentalpraktikums die Besucher mehrerer öffentlicher Toiletten in und um Heidelberg beobachtet. Dabei stellten sie fest, dass kaum jemand seine Hände nach dem Toilettengang richtig wäscht.

Die SRH-Studenten schauten 1.000 Toilettenbesuchern auf die Finger: Rund sieben Prozent verzichteten gänzlich auf das Händewaschen, 27 Prozent wuschen ihre Hände nur mit Wasser und rund 58 Prozent benutzten Wasser und Seife, allerdings nicht mit der erforderlichen Gründlichkeit. Lediglich rund acht Prozent der Beobachteten reinigten ihre Hände in der Weise, wie es die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt, nämlich mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife. Dabei sollten nicht nur die Handflächen, sondern auch die Fingerzwischenräume bedacht werden.

 

11 Prozent der Männer wuschen sich nach dem Toilettengang nicht die Hände

Auch zwischen den Geschlechtern bestand ein bedeutender Unterschied bei Händewaschen: Erschreckende 11 Prozent aller Männer verzichteten komplett auf die Reinigung; bei Frauen waren es „nur“ drei Prozent. Mit Wasser und Seife, allerdings ohne Berücksichtigung der Intensität, rückten immerhin 82 Prozent der untersuchten Frauen den Ansteckungskeimen auf den Leib. Bei den Männern waren es nur 51 Prozent. Der Handkontakt mit Männern birgt also ein höheres Übertragungsrisiko. „Dieser Unterschied hat uns schon schockiert“, gesteht die SRH-Studentin Jana Zeeb.

„Allein in Deutschland machte die Pharmaindustrie im Jahr 2016 mit Erkältungsmitteln einen Umsatz von über 700 Millionen Euro. Nicht nur die Kosten für den einzelnen, sondern auch für Gesellschaft und Wirtschaft sind enorm“, erklärt Professor Frank Musolesi, Leiter der Beobachtungsstudie. Auch die Arbeitsunfähigkeitstage bedeuten Produktionsausfälle in Höhe von mehreren Milliarden Euro für die deutsche Wirtschaft. „Dabei lassen sich Infektionskrankheiten durch regelmäßiges Händewaschen wirksam und kostengünstig vermeiden, und dies ganz ohne Nebenwirkungen“, so Musolesi. Die aktuelle Studie zeigt, dass hier noch großer Nachholbedarf besteht.

Foto: © Bojan - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Hygiene , Hygienemängel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Handhygiene

80 Prozent aller Infektionskrankheiten werden laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) über ungewaschene Hände übertragen. Unsichtbar verteilen sich damit Bakterien und Viren auf Alltagsgegenstände, die dann von anderen berührt werden. Manche PC-Tastatur ist stärker keimbelastet als eine Klobrille.

15.10.2020

Viele Infektionskrankheiten werden über die Hände übertragen. Am Welthändewaschtag erinnert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung an die Bedeutung des regelmäßigen und gründlichen Händewaschens zum wirksamen Schutz vor Infektionen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin