Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.09.2021

So lassen sich Stechmücken fernhalten

Das beste Mittel gegen Mückenstiche ist, sich Mücken von vornherein vom Hals zu halten. Hierfür kommen ätherische Öle infrage wie Eukalyptus, Minze, Nelken oder Zitronella, denn die mögen Mücken überhaupt nicht. Auch wer sich gerne duscht und gut duftet, hat es mit Mücken leichter. Denn wer nach Mensch und Schweiß riecht – den können Mücken leichter orten.
Frau im Abendlicht im Grünen - in einer Wolke aus Stechmücken.

Stechmücken sind vor allem in der Abenddämmerung aktiv. Nur die Weibchen stechen uns Menschen, weil sie ein spezielles Eiweiß aus unserem Blut brauchen, um Eier für die Fortpflanzung zu bilden.

Wenn im Sommer die Dämmerung beginnt, dann ist das die Stunde für Romantiker – und leider auch für Stechmücken. Auf Wiesen, im Park oder im heimischen Garten und vor allem in der Nähe von Seen und Bächen lauern die lästigen Insekten und können einem das Chillen, das Picknick, den Fitnesssport oder das Schäferstündchen im Freien schnell verderben. Stechen sie zu, bildet sich auf der menschlichen Haut schnell eine Quaddel, die tierisch juckt. Um Stechmücken möglichst gut fernzuhalten, eignen sich natürliche ätherische Öle oder synthetische Präparate, sogenannte Repellents. Oder ein paar technische Maßnahmen im Haushalt wie ein Ventilator oder Fliegengitter.

Minze, Nelken, Citronella: Das mögen Mücken nicht

Bestimmte stark duftende Pflanzen, die ätherische Öle enthalten, wie Minze, Nelken, Rosmarin oder Eukalyptus mögen Stechmücken überhaupt nicht. „Auch das weniger stark riechende Citronella-Öl aus Zitronengras kann Stechmücken für kurze Zeit fernhalten", erklärt Apothekerin Friederike Habighorst-Klemm im Kundenmagazin „Senioren Ratgeber".

 

Ätherische Öle nie unverdünnt auf die Haut auftragen

Auch wenn pflanzliche Anti-Mücken-Präparate natürlichen Ursprungs sind, gilt es einige Dinge zu beachten. „Ganz wichtig ist, dass die Aroma-Öle nicht unverdünnt aufgetragen werden“, sagt Apothekerin Habighorst-Klemm. „Je konzentrierter sie sind, desto eher reizen sie die Haut. Die Mittel dürfen deshalb auf keinen Fall mit den Augen oder Schleimhäuten in Berührung kommen." Manche Menschen reagieren außerdem allergisch auf die Inhaltsstoffe. Die Öle sollten zudem außer Reichweite von Kindern aufbewahrt werden – bei Babys und Kleinkindern können sie im schlimmsten Fall Atemnot auslösen.

Chemische Mittel halten Mücken länger fern, aber ...

Als praktische Alternative zu reinen Aroma-Ölen gelten Fertigpräparate in Spray-Form, die etwa Wirkstoffe aus Zitronengras, Geranie oder Eukalyptus enthalten. „Effektiver als Aroma-Öle wirken übrigens chemische Mückenabwehrmittel, sogenannte Repellents", sagt die Apothekerin. „Die Mittel sind mindestens so hautverträglich wie die ätherischen Öle und halten Mücken viel länger fern." Wegen einer möglichen nervenschädigenden Wirkung gelten bestimmte Repellents jedoch als zumindest für Kindern ungeeignet.

Warum finden Stechmücken uns Menschen interessant?

Nicht alle Mücken stechen – nur die Weibchen tun es. Sie benötigen ein spezielles Eiweiß, um nach der Befruchtung durch eine männliche Mücke Eier bilden zu können. Dieses Eiweiß kommt im Blut vor. „Angelockt werden die Mückenweibchen zum einen durch das von uns Menschen ausgeatmete Kohlenstoffdioxid“, heißt es in einem Patientenratgeber der AOK. „Zum anderen sind Substanzen, die bei der Zersetzung von Schweiß auf der menschlichen Haut entstehen, zum Beispiel Ammoniak, Harn- oder Milchsäure, für die Tiere äußerst attraktiv. Sie können diese Substanzen vor allem bei Windstille über weite Strecken aufspüren.“

Frisch geduscht – geringere Stechmücken-Gefahr

Auch an diesem Punkt kann man ansetzen, um Mücken erst gar nicht anzulocken. „Um sich vor dem Angriff der Mückenweibchen zu schützen, helfen lange Kleidung und regelmäßiges Duschen, damit sich so wenig Schweiß wie möglich auf der Haut befindet“, rät die AOK. Schweißgeruch minimieren bedeutet aber nicht, dass im Umkehrschluss Parfümwolken Mücken fernhielten. Auch Düfte können Mücken anlocken; deshalb wird empfohlen, keine süßen Parfüme und Deodorants zu verwenden.

Im Haus oder in der Wohnung schließlich können ein paar technische Vorkehrungen helfen, die Plagegeister besser fernzuhalten. Einige Beispiele: Ventilatoren, engmaschige Insektengitter in den Fenstern oder ein Moskitonetz-Baldachin überm Bett.

Mückenstiche: Jucken tierisch, sind aber meist harmlos

So lästig oder quälend Mückenstiche für eine gewisse Zeit sein können, so harmlos sind sie in der Regel. Wichtig ist es, die juckende Stelle auf keinen Fall aufzukratzen. Denn über die aufgekratzte Haut gelangen leicht Bakterien in die Wunde. Die betroffene Stelle kann sich dann entzünden. Hat die Mücke einen erwischt, können spezielle Salben aus der Apotheke, aber auch Hausmittel die Einstichstelle beruhigen oder kühlen. Die Kälte dämmt dabei die Entzündungsprozesse ein.

Diese Hausmittel lindern Mückenstiche

  • Einstichstelle kühlen (feuchter Lappen, Kühlpad, in Küchentuch eingeschlagene Eiswürfel).
  • ein paar Tropfen Essig
  • eine aufgeschnittene Zwiebel
  • eine Scheibe frischer Ingwer
  • ein paar zwischen den Fingern zerriebene Blätter von Schafgarbe oder Spitzwegerich

(Quelle: AOK)

Aus der Apotheke: Anti-Histaminika und Hitzestifte

Auch spezielle Salben oder Gels aus der Apotheke wirken meist kühlend und enthalten zudem oft ein Anti-Histaminikum, das die körpereigenen Abwehrreaktionen auf das Mückensekret unterdrückt. Batteriebetriebene Hitzestifte, die ebenfalls in der Apotheke erhältlich sind, erwärmen die Einstichstelle auf etwa 50 Grad Celsius. Die Wärme zerstört die Eiweiße der Mücke, die den Juckreiz auslösen, und beseitigt ihn dadurch.

Foto: AdobeStock/encierro

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Erste Hilfe , Insekten , Organe , Haut
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Insekten“

Der Eichenprozessionsspinner hat sich in jüngster Zeit auch in Deutschland stark vermehrt. Die Raupen des – an sich harmlosen – Schmetterlings tragen ein „Schutzfell“ aus ultrafeinen, fast unsichtbaren Brennhärchen, die beim Menschen schwere Hautreaktionen auslösen können. Außerdem: Bronchitis, schmerzhaften Husten und Asthma.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin