Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.06.2021

So kommt man zum digitalen Impfpass

In Deutschland gibt es jetzt den digitalen Impfpass. Das Handy kann den gelben Impfausweis aus Papier ersetzen. Doch wie kommt man zu diesem Zertifikat?
Der digitale Impfausweis wird aufs Handy geladen

Für Geimpfte gibt es viele Erleichterungen, sie müssen in Lokalen, Geschäften oder Kultureinrichtungen keine negativen Corona-Tests mehr vorweisen und nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet nicht mehr in Quarantäne gehen.

Um den Nachweis über ihren Impfstatus einfacher zu machen, gibt es jetzt einen digitalen Impfpass, der ab Juli auch europaweit gültig ist und damit das Reisen erleichtert.

So kommt man zum digitalen Impfpass

So kommt man zu digitalen Impfpass: Bei der Zweitimpfung in der Arztpraxis oder dem Impfzentrum wird ein QR-Code ausgedruckt. Dieser beinhaltet die wesentlichen Informationen. Das soll in den nächsten Tagen losgehen, wenn die nötige Software überall startklar ist.

Auch nachträglich kann jeder Geimpfte ein Zertifikat erhalten. Also entweder in der Arzpraxis, die die Impfung vorgenommen hat. Oder in den Impfzentren. Die sollen sie demnächst automatisch per Post versenden. Ob das klappt, wird sich zeigen.

Bislang anscheinend der sicherste Weg, um im Nachherein den Impfnachweis zu erhalten: Er wird mit den entsprechenden Belegen auch in Apotheken ausgestellt. Die bieten den Service ab dem 14. Juni an. Auf dem Portal mein-apothekenmanager.de können Nutzer Apotheken in ihrer Nähe finden. Die Barcodes, die mit den Impfungen ausgegeben werden, werden dort ausgelesen und an das Robert Koch-Institut geschickt. Von dort kommt der QR-Code.

 

Impf-Code wird in einer App gespeichert

Egal ob er im Impfzentrum, in der Praxis oder in der Apotheke ausgedruckt wurde: Den QR-Code können die Nutzer dann direkt vor Ort mit dem Handy oder Tablet scannen oder auf Papier mitnehmen. Dieser Papierausdruck wird anerkannt, aber auch der gelbe Impfausweis aus Papier bleibt weiterhin gültig.

Wer auf Papier verzichten möchte, lädt den QR-Code in eine App. Dazu wurde die CovPass-App entwickelt, die über die App-Stores verfügbar sein soll. Es kann aber auch die bei vielen Bundesbürgern schon länger auf dem Handy installierte Corona-Warn-App genutzt werden. Beide Anwendungen stehen ebenfalls erst im Lauf der nächsten Tage zur Verfügung.

Auch Tests und Genesenen-Status werden angezeigt

Das in dem QR-Code verschlüsselte Impfzertifikat enthält den Impfstatus, den Namen des Geimpften und das Geburtsdatum. Um den Impfstatus zu überprüfen, gibt es für Dienstleister eine Prüf-App. Damit kann der Impfstatus ähnlich wie ein Barcode eines Flug- oder Bahntickets gescannt werden. Der Betroffene muss dazu eventuell seinen Personalausweis vorzeigen.

Auch negative Tests oder eine durchgemachte Infektion lassen sich in den Apps als Testzertifikat beziehungsweise Genesenenzertifikat mit einem PCR-Test-Ergebnis dokumentieren. Digitale Impfnachweise von Kindern oder Partnern können zusammen auf einem Smartphone gespeichert werden.

Foto: Adobe Stock/Sandra in the sun

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin