. Blutdruck senken

So kann man den Blutdruck auf natürliche Weise senken

In Deutschland leben etwa 20 Millionen Erwachsene mit einem zu hohen Blutdruck. Ein nicht oder schlecht behandelter Bluthochdruck erhöht das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Herzschwäche.
Blutdruck messen

20 Millionen Deutsche leiden an zu hohem Blutdruck

Die Deutsche Herzstiftung gibt 5 Tipps, wie sich ein zu hoher Blutdruck auf natürliche Weise senken lässt. Ein gesunder Lebensstil kann eine Therapie mit Medikamenten verhindern, aufschieben oder zumindest helfen, die Dosis zu verringern.

Blutdruck senken Tipp 1: Ausdauersport

Mit einem Bewegungs-Programm ist eine Verringerung der Werte um 5 bis 10 mmHg zu erwarten. Gut für das Herz-Kreislauf-System sind Ausdauersportarten mit mäßiger Belastung wie Joggen, Nordic Walking, Wandern, Skilanglauf, Radfahren, Schwimmen oder Ballsportarten wie Tennis - wenn sie nicht mit zu viel Ehrgeiz ausgeübt werden. Wer es nicht drei- bis fünfmal pro Woche schafft, für mindestens 30 Minuten Sport zu treiben, sollte sich aber auf keinen Fall ein schlechtes Gewissen einreden lassen und etwa komplett auf Sport verzichten.

 

Tipp 2: Frische Kräuter statt Salz

Wer salzreiche Speisen meidet – Salz steckt vor allem in Fertiggerichten, Tiefkühlpizza, Fast Food, Brot, Wurstwaren - und es schafft, die tägliche Kochsalzzufuhr auf unter 6 g zu verringern, kann den erhöhten Blutdruck oft deutlich senken. Die durchschnittliche Salzaufnahme liegt bei vielen Menschen bei 10 bis 15 g am Tag, selbst bis zu 30 g/Tag sind nicht ungewöhnlich. Salzarme Speisen müssen nicht fade schmecken, mit Gewürzen und Kräutern lässt sich oft ein besserer Geschmack erzielen als mit der üppigen Verwendung von Salz.

Tipp 3: Alkohol dosieren

Alkohol kann ab einer bestimmten Menge den Blutdruck erhöhen. Männern wird empfohlen, pro Tag nicht mehr als 20 g Alkohol zu trinken, was je nach Alkohol-Gehalt beispielsweise 250 ml Wein am Tag entspricht. Frauen sollten nicht mehr als 10 g Alkohol pro Tag trinken, sie haben ein geringeres Körpergewicht und bauen Alkohol langsamer ab.

Tipp 4: Abnehmen

Auch wenn Abnehmen gar keinen Spaß macht: Die Normalisierung des Körpergewichts gehört zu jenen Maßnahmen, mit denen sich ein hoher Blutdruck besonders wirkungsvoll senken lässt. Eine Gewichtsabnahme von 5 kg bewirkt eine Senkung des systolischen Blutdrucks um 4 mmHg. Das Abspecken lohnt oft auch in anderer Hinsicht: Wer in dieser Zeit neue Sportarten entdeckt – vielleicht in einer Gruppe – oder Spaß an gesunder Ernährung findet, verbucht einen Zugewinn an Lebensfreude.

Tipp 5: Besser mit Stress umgehen

Stress kann den Blutdruck in die Höhe treiben. Ob man nun im Stau steht, Ärger am Arbeitsplatz hat oder Konflikte in der Beziehung – solche Stress-Faktoren lassen sich nicht immer ausschalten. Wichtig ist es, auf Dauer einen besseren Umgang damit zu finden und zu lernen, den Stress zu managen. Dafür bieten sich verschiedene Entspannungstechniken an.

Foto: Kurhan

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutdruck

| Experten raten bei der Blutdruckkontrolle in der Arztpraxis zu einer zweiten Messung nach einigen Minuten. Wird darauf verzichtet, wird häufig ein zu hoher Blutdruck ermittelt, was für die Patienten schwere Konsequenzen haben kann.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Für Betroffene ist das Restless Legs Syndrom häufig eine Qual. Sie leiden nicht nur unter den unruhigen, kribbelnden und zuckenden Beinen, sondern auch unter der daraus folgenden Schlaflosigkeit. Die Deutsche Restless Legs Vereinigung gibt Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.