. Lebensmittelinfektionen mit Listerien

So gefährlich ist eine Listeriose

Die Listeriose gehört zu den schwer verlaufenden Lebensmittelinfektionen. Die Folgen können Blutvergiftungen, Hirnhautentzündungen, Fehlgeburten oder sogar ein tödlicher Ausgang sein. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt nun vor dem Verzehr von nicht durchgegartem Fisch, da dieses Lebensmittel besonders häufig mit krankmachenden Listerien belastet ist.
Vorsicht vor Listeriose: Hering und anderer Fisch sind nicht selten mit Listerien belastet

Vorsicht vor Listeriose: Hering und anderer Fisch sind nicht selten mit Listerien belastet

Nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) gehört Fisch auf den wöchentlichen Speiseplan. Vor allem wegen besonderer Fettsäuren, den langkettigen Omega-3-Fettsäuren Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA), gilt Fisch als äußerst gesund.

Doch in Fisch können sich auch krankmachende Bakterien tummeln. Besonders gefährlich für den Menschen sind Listerien der Gattung Listeria (L.) monocytogenes. Diese Bakterien stecken vor allem in Räucherfisch und rohem Fisch sowie Meerestieren und Austern.

Listeriose kann tödlich enden

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt nun insbesondere Risikopersonen mit einem geschwächten Immunsystem und Schwangere vor dem Verzehr solcher Produkte. Denn eine Infektion mit Listerien, die sogenannte Listeriose, kann lebensgefährlich werden. Zahlen des Robert Koch-Institut (RKI) aus 2018 zeigen: Die meisten der 700 gemeldeten Listerioseerkrankungen verliefen schwer und gingen beispielsweise mit Blutvergiftungen, Hirnhautentzündungen oder Fehlgeburten einher. In fünf Prozent der Fälle endete die Erkrankung im Jahr 2018 tödlich.

Auch geringe Keimgehalte stellen eine Gefahr für Risikogruppen dar, wenn beispielsweise Produkte nicht kühl genug gelagert oder nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums gegessen werden. Der Umgang mit belasteten Produkten in der Küche birgt zudem die Gefahr, dass Listerien auf weitere Lebensmittel übertragen werden.

„Schwangere, ältere Menschen oder solche mit geschwächter Immunabwehr sollten Fisch und Meerestiere nur gut durcherhitzt essen“, sagt BfR-Präsident Professor Andreas Hensel. Auf rohen Fisch etwa in Sushi und Räucherfisch sollten diese Personen dagegen ganz verzichten.

Warum Schwangere besonders vorsichtig sein sollten

Infektionen mit Listerien während der Schwangerschaft können zu Fehl-, Früh-, Totgeburt oder zur Geburt eines erkrankten Kindes führen. Darüber hinaus treten Listeriosen vor allem bei Menschen auf, deren Abwehrkräfte durch das hohe Alter, Vorerkrankungen oder Medikamenteneinnahme geschwächt sind. Sie erkranken häufig an Blutvergiftungen, Gehirn- oder Hirnhautentzündungen sowie. an Entzündungen der Herzinnenhaut oder bakteriellen Gelenksentzündungen. Die Listeriose ist bei Risikogruppen mit einer vergleichsweise hohen Sterblichkeit verbunden. Bei gesunden Menschen, die nicht einer der Risikogruppen angehören, kann eine Infektion zu einer fiebrigen Magen-Darm-Entzündung führen, die tendenziell aber eher mild verläuft.

 

Fisch häufig mit Listerien kontaminiert

7 bis 18 Prozent der in Deutschland von der amtlichen Lebensmittelüberwachung in den Jahren 2007 bis 2017 untersuchten Proben von kaltgeräucherten oder gebeizten Fischereierzeugnissen und 3 bis 9 Pozent der Proben von heißgeräucherten Fischereierzeugnissen enthielten L. monocytogenes.

Hackfleisch und Wurst ebenfalls mit Listerien belastet

Neben Fisch befinden sich Listerien auch in etlichen anderen Lebensmitteln, etwa Hackfleisch, Tatar, Mettwurst oder Rohmilch und Käse. Außerdem können vorgeschnittene Salate und Gemüse, Feinkostsalate oder geschnittene Wurstprodukte mit Listerien belastet sein. Laut BfR liegt das daran, dass Listerien in lebensmittelherstellenden Betrieben in für Reinigung und Desinfektion nur schwer zu erreichenden Nischen lange überleben können. Dadurch kann es zu kontinuierlichen Einträgen der Keime während der Herstellung der Lebensmittel kommen, so das BfR.

Foto: © Adobe Stock/exclusive-design

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittelinfektionen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Ein Wechseln von Knieprothesen ist noch komplizierter als die Implantation. Ein Klinik-Navigator der AOK erleichterte es OP-Kandidaten, eine gute Klinik in ihrer Nähe zu finden. Und das ist wichtig, denn: Bei Kliniken im letzten Viertel des AOK-Klinik-Rankings ist die Gefahr von Komplikationen doppelt so groß wie im Durchschnitt. Und das bedeutet oft: Im ersten Jahr nach dem Eingriff muss noch mal operiert werden.
Mit einem Gefäßkatheter können Ärzte heute selbst feine verstopfte Blutgefäße wieder öffnen. Meist werden dabei Stents implantiert. Doch medikamentenschichtete Ballons bringen die gleichen Resultate - auch drei Jahre nach dem Eingriff. Das zeigt jetzt eine im „Lancet“ veröffentlichte Studie.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.