Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

So erhält man seine Augen lange gesund

Freitag, 1. April 2022 – Autor:
Mit dem Alter steigt das Risiko für Augenerkrankungen. Doch jeder kann selbst etwas tun, um seine Augen gesund zu halten – zum Beispiel durch eine bewusste Ernährung oder regelmäßige Vorsorge-Termine beim Augenarzt.
Alte Frau mit blauen Augen, Lichtraster von augenärztlicher Untersuchung sichtbar.

Gesunde Augen: Neben vorbeugenden Maßnahmen wie gesunder Ernährung oder Verzicht auf Rauchen und Alkohol sind auch Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt wichtig. – Foto: AdobeStock/Syda Productions

Sehen ist für viele Menschen der wichtigste Sinn - und oftmals Anlass zur Sorge. Veranlagung und Alter spielen bei Augenerkrankungen eine große Rolle - doch manche Risiken lassen sich selbst beeinflussen. So braucht beispielsweise die Netzhaut ausreichend Vitamine, Spurenelemente und Omega-3-Fettsäuren. „Behalten Sie - auch den Augen zuliebe - Ihre Ernährung im Blick", empfiehlt deshalb Andrea Höck, Augenärztin an der Universitäts-Augenklinik Bonn, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau".

Diese Augenkrankheiten kommen mit dem Alter

Während der graue Star sich durch eine Operation verhindern lässt, betreffen der grüne Star (Glaukom), die altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) und Netzhautschäden durch Diabetes den Sehnerv oder die Netzhaut. Laut Robert-Koch-Institut entwickeln rund 15 Prozent der Menschen mit Diabetes im Lauf ihrer Erkrankung einen Netzhautschaden (Fachbegriff: diabetische Retinopathie).

Aber ein Trend macht Hoffnung: „Obwohl die Zahl der Menschen mit Diabetes steigt, sinkt die Zahl derjenigen, die wegen einer Retinopathie erblinden, deutlich", sagt Hans-Peter Hammes, Diabetologe aus Mannheim. Eine konsequente Behandlung bietet eine echte Chance, das Risiko für Folgeschäden am Auge zu senken. Dabei ist vor allem wichtig, den Blutzucker und den Blutdruck gut einzustellen.

 

Augenuntersuchungen wichtig für Früherkennung

Neben vorbeugenden Maßnahmen wie gesunde Ernährung oder Verzicht auf Rauchen und Alkohol sind auch Vorsorgeuntersuchungen sehr wichtig. Regelmäßige Augenuntersuchungen zur Früherkennung eines „grünen Stars" (Glaukom) empfiehlt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) ab 40 Jahren. Krankenkassen zahlen die Untersuchung nur bei Verdacht auf grünen Star, augenärztliche Praxen bieten die Untersuchung als individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) an. Bei Diabetes ist eine augenärztliche Untersuchung alle ein bis zwei Jahre sinnvoll.

Früherkennung der Makula-Degeneration mit Selbsttest möglich

Zur Früherkennung einer altersbedingten Makula-Degeneration empfehlen viele Augenärztinnen und -ärzte, regelmäßig selbständig den sogenannten Amsler-Gitter-Test zu machen. Erscheinen die geraden Linien des Textfeldes verzerrt, kann das ein Hinweis auf die feuchte Form der AMD sein, bei der eine Behandlung möglich ist.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten , Glaukom , Alter , Früherkennung , Auge
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Augengesundheit“

23.02.2022

Farbenblindheit ist angeboren und bedeutet meist nur Blindheit für zwei Farben – nicht für alle. Heilbar ist sie bisher nicht, die meisten Betroffenen entwickeln aber Strategien, um im Alltag mit dieser Sehstörung umzugehen. Für bestimmte Berufe kann sie ein Hinderungsgrund sein. Ob man farbenblind ist oder nicht, ist stark von einer Frage abhängig: Mann oder Frau?

Vor allem wenn Kinder plötzlich schielen oder Doppelbilder sehen, kann die tiefere Ursache eine ernsthafte Erkrankung sein. Experten raten deshalb: Schnell zum Facharzt oder ins Krankenhaus! Akuter Handlungsbedarf besteht auch, wenn Doppelbilder nach Schul- oder Freizeitunfällen auftreten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin