Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

So behandelt man eine Sonnenallergie

Sonntag, 10. Juli 2022 – Autor:
Wenn sich die Haut beim Sonnenbaden rötet, ist das normalerweise ein Sonnenbrand. Wenn sich aber auch Bläschen bilden und es überall auf der Haut juckt, kann eine Sonnenallergie dahinterstecken. Tipps für Betroffene für Prävention und Behandlung.
Sonnenallergie am Arm.

Rote Bläschen auf der Haut: Anzeichen für eine Sonnenallergie. – Foto: AdobeStock/raphaela4you

Sonnenlicht in Maßen ist für den Menschen lebenswichtig: Es sorgt für einen ausbalancierten Schlaf-Wach-Rhythmus, für gesunden Schlaf in der Nacht und eine gute Konzentrationsfähigkeit am Tag. Es stärkt das Immunsystem, fördert die Ausschüttung von Glückshormonen und die Bildung von Vitamin D, das für die Knochengesundheit wichtig ist.

Sonnenallergie: Das sind die Symptome

Bei manchen Menschen löst direktes Sonnenlicht auf der Haut jedoch eine „Polymorphe Lichtdermatose“ (PLD) aus – eine Sonnenallergie: Hals, Dekolleté, Gesicht, Arme Hände oder Beine und Füße fangen dann an zu jucken. Dort bilden sich rote Flecken, Knötchen oder Bläschen. Manchmal ist auch der Kreislauf betroffen.

 

Wie man einer Sonnenallergie vorbeugen kann

Um der Reaktion vorzubeugen, für die es bisher noch keine klare Ursache gibt, empfiehlt das Apothekenmagazin „gesund.de“ verschiedene Präventionsmaßnahmen. So sollte die Haut nach dem Winter beziehungsweise vor einer Exposition im Sommer schrittweise an Sonneneinstrahlung gewöhnt werden. Das heißt: sich erst im Schatten aufhalten, direktes Sonnenlicht meiden und einen hohen Lichtschutzfaktor mit UV-A- und UV-B- Schutz verwenden. Besonders empfindliche Stellen sollten immer mit langer, luftiger Kleidung bedeckt sein. Hausärzte empfehlen auch, ein paar Wochen vor dem Urlaub prophylaktisch Kalzium einzunehmen oder eine Kombination aus Nicotinamid (Vitamin B3) und Folsäure.

Wie sich eine akute Sonnenallergie behandeln lässt

„Kalzium kann die Ausschüttung von Histaminen verhindern, dann juckt es weniger", sagt Matthias Blüm, Apothekeninhaber in Alzey, Rheinhessen, im Magazin „gesund.de“. Oder man nimmt Antihistaminika als Tropfen, Tabletten oder juckreizstillendes Gel. Bei starken Beschwerden können Betroffene auch begrenzt kortikoidhaltige Salben verwenden. Als Hausmittel lindern kühlender Quark oder Naturjoghurt auf der Haut die Symptome.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Haut , Sonnenschutz
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Gesundheit im Sommer“

20.05.2022

Damit eine Sonnenbrille nicht trügerische Sicherheit vorgaukelt, sondern unsere empfindlichen Augen vor aggressiver UV-Strahlung wirksam schützt, muss sie bestimmte Mindeststandards erfüllen. Der UV-Schutz bis 400 Nanometer ist nur einer davon.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin