Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.07.2021

Snacks könnten Risiko für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen erhöhen

Hochverarbeitete Lebensmittel wie Snacks oder Fertiggerichte könnten das Risiko für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen erhöhen. Das zeigt die PURE-Studie.
Viel solcher Snacks zu essen könnte das Risiko für eine Darmerkrankung erhöhen

Hochverarbeitete Lebensmittel könnten das Risiko für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen erhöhen. Das zeigt die PURE-Studie. Sie wurde im Fachmagazin BMJ veröffentlicht.

Zu den hochverarbeiteten Lebensmitteln gehören verpackte Backwaren und Snacks, kohlensäurehaltige Getränke, zuckerhaltige Cerealien, Fertiggerichte mit Lebensmittelzusatzstoffen und rekonstituierte Fleisch- und Fischprodukte. Sie haben oft einen hohen Zucker-, Fett- und Salzanteil, aber keine Vitamine und Ballaststoffe.

Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) treten häufiger in Industrienationen auf, Ernährungsfaktoren könnten eine Rolle spielen. Um das weiter zu untersuchen, wertete ein Team um Forscher der McMaster University in Hamilton/Ontario Ernährungsinformationen von 116.087 Erwachsenen im Alter von 35 bis 70 Jahren aus.

Sie lebten in 21 Ländern mit niedrigem, mittlerem und hohem Einkommen. Die Teilnehmer wurden zwischen 2003 und 2016 in die Studie aufgenommen. Über eine durchschnittliche Nachbeobachtungszeit von 9,7 Jahren entwickelten 467 (0,4 Prozent) eine CED (90 Morbus Crohn und 377 Colitis ulcerosa).

 

Mehr als fünf Portionen am Tag

Nach Berücksichtigung anderer potenzieller Einflussfaktoren fanden die Forscher heraus, dass eine höhere Aufnahme von hochverarbeiteten Lebensmitteln mit einem höheren CED-Risiko verbunden war.

Im Vergleich zu weniger als einer Portion hochverarbeiteter Lebensmittel pro Tag fanden sie ein um 82 Prozent erhöhtes Risiko für CED bei denen, die fünf oder mehr Portionen pro Tag konsumierten, und ein um 67 Prozent erhöhtes Risiko für 1 bis 4 Portionen pro Tag.

Snacks könnten Risiko für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen erhöhen

Verschiedene Untergruppen von hochverarbeiteten Lebensmitteln, darunter Erfrischungsgetränke, raffinierte gesüßte Lebensmittel, salzige Snacks und verarbeitetes Fleisch, waren jeweils mit einem höheren Risiko für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen verbunden.

Im Gegensatz dazu war die Aufnahme von weißem Fleisch, rotem Fleisch, Milchprodukten, Stärke und Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten (wie Erbsen, Bohnen und Linsen) nicht mit einem höheren CED-Risiko verbunden. Das Risiko wird also möglicherweise nicht durch die Lebensmittel selbst verursacht, sondern durch die Art und Weise, wie sie verarbeitet werden.

Foto: Adobe Stock/ beats_

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Morbus Chron , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fertiggerichte

22.05.2019

Fertiggerichte - also stark verarbeitete Lebensmittel - machen dick. Liegt es am höheren Gehalt an Fett, Salz, Zucker und anderen Kohlenhydraten? Oder an den zugesetzten Aroma- und Farbstoffen? Das wollten US-Forscher herausfinden.

16.02.2018

Eine britische Studie liefert Hinweise darauf, dass hochgradig verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte das Krebsrisiko erhöhen können. Eine eindeutige Kausalität konnte durch die Analyse allerdings nicht bewiesen werden. Dazu sind noch weitere Forschungen notwendig.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin