. Demenz

Singen verbessert Fähigkeiten von Demenz-Patienten

Musikalische Aktivitäten, vor allem das Singen, können bei Demenz-Patienten die kognitiven Fähigkeiten stärken und ihre Stimmung verbessern. Das fanden Forscher der Universität Helsinki heraus. Ihre Studie erschien im Journal of Alzheimer’s Disease.
Musik kann bei Demenz-Patienten als Therapie eingesetzt werden

Singen hilft Demenz-Patienten

An der Untersuchung waren 89 Probanden mit leichter bis mittelschwerer Demenz beteiligt. Zwei Gruppen nahmen über zehn Wochen lang einem durch ihre Betreuer angeleiteten Musikprogramm teil. Dabei ging es entweder um das aktive Singen oder das passive Hören bekannter Lieder. Die dritte Gruppe erhielt die Standardtherapie.

Vor und nach dem Musik-Kurs wurden die Probanden neuropsychologischen Tests unterzogen und ihre Stimmung mit Fragebögen ermittelt. Insgesamt wurden sie sechs Monate nachbeobachtet. Es zeigte sich, dass die musikalischen Aktivitäten kognitive Fähigkeiten wie Arbeitsgedächtnis, Alltags-Funktionen und Orientierungsvermögen verbesserten und Depressionen linderten. Bei der Standardtherapie war das nicht der Fall.

Singen verbessert Fähigkeiten und Stimmung von Demenz-Patienten

Das Singen erwies sich besonders bei Personen mit leichter Demenz und jüngeren Probanden unter 80 Jahren als vorteilhaft für Arbeitsgedächtnis, Alltags-Funktionen und Orientierungsvermögen. Das Musik-Hören wiederum verbesserte die kognitiven Leistungen nur bei Personen mit einem höheren Ausprägungsgrad der Demenz.

Singen und Musik-Hören waren vor allem bei Personen mit leichter Alzheimer-Demenz effektiv für die Linderung von Depressionen. Ob die Probanden früher musikalische Hobbys hatten, sangen oder ein Instrument spielten, spielte keine Rolle für die Wirksamkeit der musikalischen Intervention.

 

Musik bei der Pflege von Demenz-Patienten einsetzen

Angesichts der zunehmenden Fall-Zahlen und der begrenzten Ressourcen im Gesundheitswesen für Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen, sei es wichtig, alternative Strategien zu finden, um ihre kognitiven Fähigkeiten zu erhalten und ihr Wohlbefinden und ihre Lebensqualität zu verbessern. Das sagten die Forscher in einer Mitteilung des Journals.

 „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass leicht anzuwendende musikalische Freizeitaktivitäten in der Pflege und Rehabilitation von Demenz-Patienten eingesetzt werden sollten. Besonders anregende Aktivitäten wie das Singen scheinen die Speicherfunktionen des Gehirns vor allem in frühen Stadien der Demenz zu stimulieren“, so Studien-Autor Dr. Teppo Särkämö.

Foto: Gerhard Seybert

Hauptkategorie: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Vom späten Nachmittag bis frühen Abend erleben etwa 20 Prozent der Patienten, die an einer Alzheimerdemenz leiden, eine Zunahme ihrer Symptome wie Aggressivität, Verwirrung, Angst oder Orientierungslosigkeit. Forscher haben nun die Ursachen für diesen Zusammenhang genauer untersucht.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.