Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Sind Affenpocken eine „sexuell übertragbare Krankheit“?

Montag, 8. August 2022 – Autor:
Affenpocken verbreiten sich in vielen Regionen der Erde auffällig stark – allerdings fast nur unter Männern, die Sex mit Männern haben und ihre Partner häufig wechseln. Gehören die Affenpocken damit zur Klasse der „sexuell übertragbaren Krankheiten“?
Zwei kräftige Männer mit Bart kuscheln im Bett.

Was bei den Affenpocken auffällig ist: Betroffen sind fast nur Männer, die Sex mit Männern haben – bisher jedenfalls. – Foto: AdobeStock/pololia

Aids, Hepatitis B, Herpes genitalis, Chlamydien und Syphilis: Diese Krankheiten kann man sich beim (ungeschützten) Sex einfangen – und nur da. Aktuell in den Schlagzeilen sind in diesem Kontext derzeit die Affenpocken. Bisher wurde diese als harmlos angesehene Infektionskrankheit praktisch nur von Wildtieren auf Menschen übertragen und nur äußerst selten von Mensch zu Mensch. Ist das jetzt anders? Und gehören die Affenpocken möglicherweise schon jetzt oder künftig zu den „sexuell übertragbaren Krankheiten“?

Europa gilt inzwischen als Epizentrum der Affenpocken

Bisher gab es Affenpocken-Infektionen praktisch nur in West- und Zentralafrika. Im Mai gab es die ersten Fälle in Europa: erst Portugal und Spanien, dann England. Ende Mai wurde in München die erste Infektion in Deutschland bestätigt. Nur zwei Tage später gab es den ersten Fall in Berlin. Innerhalb von zweieinhalb Monaten haben sich die Affenpocken-Fälle weltweit vervielfacht. 26.556 Fälle registriert die WHO aktuell (Stand 08.08.2022). 2.887 Fälle gibt es laut Robert-Koch-Institut derzeit in Deutschland (Stand 05.08.2022). Was die WHO derzeit beunruhigt, ist der aktuelle Ausbruch in Dutzenden Ländern gleichzeitig – und ein auffällig starker in einer Region, in der Affenpocken nie ein Thema waren: in Europa. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides bezeichnete Europa kürzlich wegen der besonders hohen Fallzahlen gar als das „Epizentrum“ der Krankheit.

 

Affenpocken: WHO erhöht die internationale Warnstufe

Die schnelle Verbreitung, das Risiko einer weiteren internationalen Streuung und mögliche ungeklärte Übertragungswege haben die Weltgesundheitsorganisation dazu bewogen, Ende Juli zum ersten Mal nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie eine „gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite“ auszurufen. Auffällig ist: Von Infektionen betroffen sind fast ausschließlich Männer, die sexuell aktiv sind, Sex mit anderen Männern haben, und auch häufig ihre Partner wechseln. Bekommt man die Affenpocken also beim Sex?

RKI: „Übertragung in erster Linie bei sexuellen Aktivitäten“

„Die Übertragungen erfolgen in diesem Ausbruch nach derzeitigen Erkenntnissen in erster Linie im Rahmen von sexuellen Aktivitäten, aktuell insbesondere bei Männern, die sexuelle Kontakte mit anderen Männern haben", schreibt das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Lagebild. Dem Institut sind bisher nur sechs weibliche Fälle in Deutschland übermittelt worden.

Das Risiko, sich mit Affenpocken anzustecken, gilt als besonders hoch, wenn man besonders engen Körperkontakt hat, wenn man die Pocken (Hautveränderungen) berührt oder mit der Flüssigkeit, die sich in den Pockenbläschen befindet, in Kontakt kommt.

Wie man sich mit Affenpocken infizieren kann

„Eine Ansteckung ist aber auch schon möglich, bevor Hautveränderungen sichtbar sind“, warnt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Demnach kann das Virus zum Beispiel

BZgA: „Affenpocken werden beim Sex übertragen – aber wohl nicht durch Sex“

„Ob Affenpocken beim Sex über Sperma oder Vaginalflüssigkeit übertragen werden, ist derzeit nicht abschließend geklärt, scheint aber möglich“, so die aktuelle Einschätzung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Der durch Affenpocken ausgelöste Hautausschlag könne auch an den Genitalien und im Mund auftreten. „Das kann das Ansteckungsrisiko beim Sex erhöhen“, so die BZgA.

Affenpocken-Risiko nicht auf sexuell aktive Menschen beschränkt

Bekommt man Affenpocken also beim Sex – ja oder nein? „Affenpocken gehören nicht zu den sexuell übertragbaren Infektionen“, heißt es bei der Bundeszentrale, „sie können jedoch auch bei sexuellen Kontakten übertragen werden.“ Das Risiko, sich mit Affenpocken anzustecken, ist gleichzeitig nicht auf sexuell aktive Menschen beschränkt. „Jeder Mensch, der engen körperlichen Kontakt mit einer ansteckenden Person hat, kann sich anstecken.“

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Affenpocken“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin