. Pharma

Sieben Wirkstoffe auf einen Streich

CT Arzneimittel hat erfolgreich an der aktuellen Ausschreibung der AOK teilgenommen: Der Generika-Anbieter erhielt Zuschläge für insgesamt sieben Wirkstoffe. Die Rabattverträge treten zum 1. Juni 2011 in Kraft und gelten für zwei Jahre. Bundesweit erreicht AWD.pharma / CT Arzneimittel nun mehr als 55 Millionen Versicherte über Rabattverträge.
Sieben Wirkstoffe auf einen Streich

Neue Rabatt-Verträge mit der AOK (Foto: © Andrea Damm/ PIXELIO)

 

 

CT Arzneimittel hat in der aktuellen Ausschreibung der AOK die Zuschläge für die sieben Wirkstoffe Indometacin, Bisoprolol, Enalapril comp., Felodipin, Furosemid, Indapamid und Ramipril comp. erhalten. Die Rabattverträge gelten für alle 7 AOK-Lose und treten zum 1. Juni in Kraft.

Als Tochterunternehmen von Teva Pharmaceutical Industries Ltd. tritt AWD.pharma / CT Arzneimittel in einer Bietergemeinschaft mit ratiopharm, Teva und AbZ auf. Als Business Unit der Teva Präsenz in Deutschland konzentriert sich das Unternehmen auf die Bereiche Schmerz, ZNS, Osteoporose, Pulmologie und Herz-Kreislauf. AWD.pharma / CT Arzneimittel bietet für die Indikation Schmerz prominente Produkte wie Katadolon®, Fentanyl-CT Matrixpflaster oder Buprenorphin AWD®, Tevabone® für die Therapie von Osteoporose. Ein breites Sortiment im OTC-Bereich mit der Erkältungsmarke Tussamag®, Reisegold®, Halbmond® oder Quadronal® ergänzt das Angebot.

AWD.pharma / CT erreicht in Deutschland mit 70 rabattierten Wirkstoffen mehr als 55 Millionen Versicherte. Das umfangreiche Sortiment gewährleistet eine qualitativ hochwertige Arzneimittelversorgung.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

| Zur Behandlung von Patienten mit Schizophrenie setzen Psychiater in Deutschland setzen zunehmend auf neue Antipsychotika. Ob sie besser sind als herkömmliche Medikamente war bisher nicht erforscht. Nun belegt eine Studie des Universitätsklinikums Bremen, dass die neuen Wirkstoffe den alten tatsächlich überlegen sind.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
In die Hirntumortherapie ist Bewegung gekommen: Ende März hat der G-BA die Behandlung mit Tumortherapiefeldern (TTFields) anerkannt. Damit wird das nicht-invasive Verfahren für Patientinnen und Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom zur Kassenleistung.
Ausgangsbeschränkungen, geschlossene Schulen, Doppelbelastungen – viele Familien sind diesen Herausforderungen nicht gewachsen. Konflikte und Streits drohen zu eskalieren. Vor allem in Familien, in denen es schon vor der Krise zu Gewalttaten kam, kann es jetzt richtig gefährlich werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.