. Pharma

Sieben Wirkstoffe auf einen Streich

CT Arzneimittel hat erfolgreich an der aktuellen Ausschreibung der AOK teilgenommen: Der Generika-Anbieter erhielt Zuschläge für insgesamt sieben Wirkstoffe. Die Rabattverträge treten zum 1. Juni 2011 in Kraft und gelten für zwei Jahre. Bundesweit erreicht AWD.pharma / CT Arzneimittel nun mehr als 55 Millionen Versicherte über Rabattverträge.
Sieben Wirkstoffe auf einen Streich

Neue Rabatt-Verträge mit der AOK (Foto: © Andrea Damm/ PIXELIO)

 

 

CT Arzneimittel hat in der aktuellen Ausschreibung der AOK die Zuschläge für die sieben Wirkstoffe Indometacin, Bisoprolol, Enalapril comp., Felodipin, Furosemid, Indapamid und Ramipril comp. erhalten. Die Rabattverträge gelten für alle 7 AOK-Lose und treten zum 1. Juni in Kraft.

Als Tochterunternehmen von Teva Pharmaceutical Industries Ltd. tritt AWD.pharma / CT Arzneimittel in einer Bietergemeinschaft mit ratiopharm, Teva und AbZ auf. Als Business Unit der Teva Präsenz in Deutschland konzentriert sich das Unternehmen auf die Bereiche Schmerz, ZNS, Osteoporose, Pulmologie und Herz-Kreislauf. AWD.pharma / CT Arzneimittel bietet für die Indikation Schmerz prominente Produkte wie Katadolon®, Fentanyl-CT Matrixpflaster oder Buprenorphin AWD®, Tevabone® für die Therapie von Osteoporose. Ein breites Sortiment im OTC-Bereich mit der Erkältungsmarke Tussamag®, Reisegold®, Halbmond® oder Quadronal® ergänzt das Angebot.

AWD.pharma / CT erreicht in Deutschland mit 70 rabattierten Wirkstoffen mehr als 55 Millionen Versicherte. Das umfangreiche Sortiment gewährleistet eine qualitativ hochwertige Arzneimittelversorgung.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

| Zur Behandlung von Patienten mit Schizophrenie setzen Psychiater in Deutschland setzen zunehmend auf neue Antipsychotika. Ob sie besser sind als herkömmliche Medikamente war bisher nicht erforscht. Nun belegt eine Studie des Universitätsklinikums Bremen, dass die neuen Wirkstoffe den alten tatsächlich überlegen sind.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.