. Pharma

Sieben Wirkstoffe auf einen Streich

CT Arzneimittel hat erfolgreich an der aktuellen Ausschreibung der AOK teilgenommen: Der Generika-Anbieter erhielt Zuschläge für insgesamt sieben Wirkstoffe. Die Rabattverträge treten zum 1. Juni 2011 in Kraft und gelten für zwei Jahre. Bundesweit erreicht AWD.pharma / CT Arzneimittel nun mehr als 55 Millionen Versicherte über Rabattverträge.
Sieben Wirkstoffe auf einen Streich

Neue Rabatt-Verträge mit der AOK (Foto: © Andrea Damm/ PIXELIO)

 

 

CT Arzneimittel hat in der aktuellen Ausschreibung der AOK die Zuschläge für die sieben Wirkstoffe Indometacin, Bisoprolol, Enalapril comp., Felodipin, Furosemid, Indapamid und Ramipril comp. erhalten. Die Rabattverträge gelten für alle 7 AOK-Lose und treten zum 1. Juni in Kraft.

Als Tochterunternehmen von Teva Pharmaceutical Industries Ltd. tritt AWD.pharma / CT Arzneimittel in einer Bietergemeinschaft mit ratiopharm, Teva und AbZ auf. Als Business Unit der Teva Präsenz in Deutschland konzentriert sich das Unternehmen auf die Bereiche Schmerz, ZNS, Osteoporose, Pulmologie und Herz-Kreislauf. AWD.pharma / CT Arzneimittel bietet für die Indikation Schmerz prominente Produkte wie Katadolon®, Fentanyl-CT Matrixpflaster oder Buprenorphin AWD®, Tevabone® für die Therapie von Osteoporose. Ein breites Sortiment im OTC-Bereich mit der Erkältungsmarke Tussamag®, Reisegold®, Halbmond® oder Quadronal® ergänzt das Angebot.

AWD.pharma / CT erreicht in Deutschland mit 70 rabattierten Wirkstoffen mehr als 55 Millionen Versicherte. Das umfangreiche Sortiment gewährleistet eine qualitativ hochwertige Arzneimittelversorgung.

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

| Zur Behandlung von Patienten mit Schizophrenie setzen Psychiater in Deutschland setzen zunehmend auf neue Antipsychotika. Ob sie besser sind als herkömmliche Medikamente war bisher nicht erforscht. Nun belegt eine Studie des Universitätsklinikums Bremen, dass die neuen Wirkstoffe den alten tatsächlich überlegen sind.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.