. Pflege

Senioren können sich eigene Pflege nicht leisten

In vielen Teilen Deutschlands reicht das durchschnittliche Einkommen der Senioren nicht für die professionelle stationäre Pflege. Das zeigt eine Analyse der Prognos AG im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.
Altersarmut

Viele Senioren können sich die eigene Pflege nicht leisten

In Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Schleswig-Holstein und weiten Teilen Niedersachsens ist die durchschnittliche Kaufkraft der Senioren mehr als ausreichend, um die stationären Pflegekosten zu tragen. In einem Fünftel der Kreise könnten sie sich theoretisch sogar 13 Monate Pflege und mehr pro Jahr leisten.

In Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Baden-Württemberg sowie in den Stadtstaaten hingegen übersteigen die Pflegekosten das durchschnittliche Jahreseinkommen der über 80-jährigen zum Teil deutlich.

Senioren können sich eigene Pflege nicht leisten

2013 mussten bundesweit 41 Prozent der Pflegebedürftigen zusätzlich Sozialhilfe beantragen. In 44 Prozent der Kreise reicht das Durchschnittseinkommen der alten Menschen rechnerisch im Jahr nur für maximal elf Monate stationärer Pflege, heißt es weiter in dem Report Pflegeinfrastruktur. In einem Viertel der Kreise liegt die Kaufkraft sogar so niedrig, dass sich die über 80-jährigen nur maximal zehn Monate stationäre Pflege finanzieren können.

Ein Grund für das Gefälle zwischen Nordost und Südwest sind die Unterschiede bei der Bezahlung der Altenpflegekräfte. Die Bruttoentgelte in der Pflege lagen 2013 zwischen 1.714 Euro und 3.192 Euro im Monat. Das im Norden und Osten Deutschlands günstige Verhältnis zwischen Kaufkraft und Pflegekosten geht somit zu Lasten der Altenpflegekräfte. Sie werden hier deutlich schlechter bezahlt als im Westen und Süden, wo das Einkommen fast doppelt so hoch ist.

 

Lösung für leistungsgerechte Bezahlung der Pflegekräfte gefordert

Auf der Webseite der Stiftung (www.bertelsmann-stiftung.de) gibt es interaktive Karten, die die Pflegesituation für alle 402 Kreise in Deutschland abbildet. „Noch fehlt eine  Lösung, wie sich die Leistungen der Pflegeversicherung so weiterentwickeln lassen, dass Altenpflegekräfte leistungsgerecht bezahlt werden, ohne die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen finanziell zu überfordern“, sagt Stefan Etgeton, Gesundheitsexperte der Bertelsmann Stiftung. Neben den Tarifpartnern, die für eine angemessene Bezahlung sorgen müssen, ist auch die Politik gefragt. 

Derzeit wird das dritte Pflegestärkungsgesetz ausgearbeitet, das die Kommunen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben in der Pflege unterstützen soll. Am 17. Oktober debattiert darüber der Gesundheitsausschuss des Bundestages.

Foto: Sir_Oliver/fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflegekosten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegekosten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.