Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Selbst milder Covid-19-Verlauf hinterlässt Spuren an Organen

Donnerstag, 6. Januar 2022 – Autor:
Auch milde bis moderate Krankheitsverläufe mit Covid-19 beeinträchtigen mittelfristig die Funktionen von Herz, Lunge und Nieren. Das zeigten Wissenschaftler des UKE.
Auch bei leichten Covid-19-Verläufen sind Organfunktionen beeinträchtigt

– Foto: Adobe stock/photomaticstudio

Auch milde bis moderate Krankheitsverläufe mit Covid-19 beeinträchtigen mittelfristig die Funktionen von Herz, Lunge und Nieren. Das konnten Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) nachweisen.

Im Rahmen der Hamburg City Health Studie wurden seit Mitte 2020 insgesamt 443 Teilnehmer zwischen 45 und 74 Jahren im Schnitt zehn Monate nach überstandener SARS-CoV-2-Infektion untersucht. Die Daten wurden mit denen von 1.328 nicht erkrankten Teilnehmern ähnlichen Alters, Geschlechts und Bildungsstatus verglichen.

Reduziertes Lungenvolumen

Die Studienteilnehmenden gaben keine, milde oder höchstens mäßiggradige Symptome zum Zeitpunkt der SARS-CoV-2-Infektion an. Die überwiegende Mehrheit (93 Prozent) wurde ambulant behandelt, keiner benötigte eine intensivmedizinische stationäre Behandlung.

In der Lungenfunktionstestung konnte bei den infizierten Teilnehmern ein um etwa drei Prozent reduziertes Lungenvolumen sowie ein leicht erhöhter Atemwegswiderstand dokumentiert werden.

 

Selbst milder Covid-19-Verlauf hinterlässt Spuren an Organen

Die Herzuntersuchungen ergaben eine durchschnittliche Abnahme der Pumpkraft um ein bis zwei Prozent sowie eine 41-prozentige Erhöhung eines Markerproteins im Blut, welches Auskunft über die Belastung des Herzens gibt.

Durch die Ultraschalluntersuchung der Beine konnten zwei- bis dreifach häufiger Zeichen einer zurückliegenden Beinvenenthrombose nachgewiesen werden. Ebenso wurde eine Abnahme der Nierenfunktion um etwa zwei Prozent festgestellt. Fazit: Selbst ein milder Covid-19-Verlauf hinterlässt Spuren an Organen.

Die Untersuchung von Struktur und Leistungsfähigkeit des Gehirns nach einer SARS-CoV-2-Infektion ergab ebenso wie die erfragte Lebensqualität keine Verschlechterung im Vergleich mit der Kontrollgruppe, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Ergebnisse bedeutsam für Omikron-Variante

Die Ergebnisse haben "höchste Bedeutsamkeit auch im Hinblick auf die aktuelle Omikron-Variante, die mehrheitlich mit milderen Symptomen einherzugehen scheint", so Prof. Raphael Twerenbold, Wissenschaftlicher Studienzentrumsleiter und Kardiologe im Universitären Herz- und Gefäßzentrum des UKE. Erstautorin war Elina Petersen.

Zur frühzeitigen Erfassung und gezielten Behandlung dieser möglicherweise unbemerkt beeinträchtigten Organfunktionen empfehlen die Autoren routinemäßig einen simplen Abklärungspfad. Die Untersuchung wurde als Fast-Track-Publikation im Fachmagazin European Heart Journal veröffentlicht.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organe , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19

Feuchtfröhlicher Ski-Tourismus gilt als eine der Keimzellen für die massenhafte Verbreitung des Coronavirus in Europa zu Beginn der Pandemie. Die Saison vor einem Jahr verlief deshalb auf Sparflamme und fiel mancherorts völlig aus. Was geht in diesem Winter? Der ADAC gibt eine Übersicht für die vier großen Alpenländer außerhalb Deutschlands.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin