Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schwindel im Alter häufig unbehandelt

Freitag, 9. Januar 2015 – Autor:
Schwindel ist nicht nur sehr unangenehm, sondern kann gerade im Alter auch zu Stürzen mit all ihren Folgen führen. Doch der sogenannte Altersschwindel bleibt häufig unbehandelt. Dabei gibt es effektive Methoden zur Bekämpfung.
Schwindel im Alter

Schwindel tritt im Alter besonders häufig auf. – Foto: Konstantin Sutyagin - Fotolia

Schwindel gehört zu den häufigsten Beschwerden im Alter und kann die Lebensqualität stark einschränken. Zudem führt er häufig zu Stürzen. Die Ursachen für Schwindel können vielfältig sein und reichen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen über Erkrankungen des Innenohrs bis zu Durchblutungsstörungen. Und nicht immer lassen sich die zu Grunde liegenden Krankheiten genau identifizieren. Dennoch ist die Diagnosestellung heute sehr viel besser als noch vor einigen Jahren, wie Professor Leif Erik Walther, Geschäftsführer der Deutschen Fortbildungsgesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenärzte, betont.

Stürze im Alter häufig die Folge von Schwindel

Stürze und deren Folgen stellen ein gravierendes Problem im medizinischen Alltag von HNO-Praxen dar, erklärt Walther weiter. Die demografische Entwicklung verschärfe das Problem. „Etwa ein Drittel der 65-Jährigen sowie die Hälfte der 80-Jährigen und Älteren stürzen jährlich mindestens einmal“, vermutet der Experte. Gravierende Komplikationen können die Folge sein. So sind häufig chirurgische Eingriffe auf Grund von Knochenbrüchen nötig und oft folgt eine dauerhafte Pflegbedürftigkeit.

Dies könne vermieden werden, wenn es gelinge, die Ursache für die Sturzgefährdung zu klären, diese schnell zu erkennen und einer Behandlung zuzuführen. „Viele mit Stürzen und Schwindel assoziierte Erkrankungen finden sich im HNO-Bereich. Daher ist der HNO-Arzt mit seinen fachspezifischen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten neben dem Hausarzt erste Anlaufstelle im ambulanten Bereich“, so Walther. Chronische Schwindelerkrankungen ließen sich heute mit moderner Diagnostik schnell erkennen und effektiv behandeln.

 

Schwindel ist behandelbar

Zu den Behandlungsmethoden bei Schwindel gehören beispielsweise strukturierte Trainingsprogramme. Diese würden jedoch im fachärztlichen Bereich vom Gesundheitssystem nicht honoriert. „Die Gesetzlichen Krankenkassen zahlen dafür nichts“, kritisiert der HNO-Spezialist. Auch gebe es in Deutschland keine interdisziplinären Konzepte, bemängelt Walther. So führe auch die häufigste Schwindelerkrankung im Alter, der gutartige Lagerungsschwindel, unbehandelt zu Gangstörungen und Stürzen. „Eine Honorierung dieser Erkrankung im ambulanten Bereich findet nach wie vor nicht statt. Dabei kann diese Krankheit zügig behandelt werden.“

Schwindel sollte also nicht einfach als „normale“ Erscheinung des Alters hingenommen werden. „Der Altersschwindel lässt sich soweit beeinflussen, dass die aktive Teilnahme am Leben weiterhin möglich ist“, erklärt auch Professor Arneborg Ernst, Direktor der HNO-Klinik am Unfallkrankenhaus Berlin. Grundsätzlich gilt, dass Bewegung und spezielles Training den Schwindel bessern, während Bettruhe und Schonung ihn eher verschlimmern. Da das Gleichgewicht stark vom Sehvermögen abhängt, sollten Sehkraft und Brillenstärke regelmäßig überprüft und entsprechend angepasst werden. Schließlich können bei altersbedingt nachlassender Leistungsfähigkeit der Nervenzellen und Durchblutungsstörungen auch gingkohaltige Arzneimittel helfen, so Ernst.

Broschüre zum Thema Altersschwindel

Die Deutsche Seniorenliga hat zum Thema Schwindel die Broschüre „Wenn sich alles dreht – Schwindel im Alter“ herausgegeben. Sie zeigt Maßnahmen auf, um Stürze durch akute Schwindelattacken oder eine dauerhafte Gangunsicherheit zu vermeiden. Zudem informiert sie, welche Ursachen hinter dem Schwindel stecken und vor allem, wie die Symptome behandelt werden können, und gibt Anleitungen zu einfachen Übungen gegen den Schwindel.

Foto: © Konstantin Sutyagin - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Altersmedizin

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer Sport treibt, schwitzt. Deshalb sind regelmäßige Trinkpausen wichtig, damit der Körper nicht dehydriert und leistungsfähig bleibt. Aber welche Getränke sind sinnvoll – welche eher nicht? Und wann ist der beste Zeitpunkt fürs Trinken beim Sport?


Seit Anfang Mai haben sich in mehreren Ländern Europas Menschen mit dem Affenpockenvirus angesteckt. Am Donnerstag wurde in München die erste Infektion in Deutschland bestätigt. Nur zwei Tage später gibt es jetzt den ersten Fall in Berlin.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin