. Unfall

Schweres Schädel-Hirn-Trauma trotz Helm

Michael Schumacher hat sich gestern bei einem Skiunfall ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. Die behandelnden Ärzte haben ihn in ein künstliches Koma versetzt, besonders die diffusen Hirnverletzungen bereiten ihnen Sorge.
Schweres Schädel-Hirn-Trauma trotz Helm

Unfälle sind die häufigste Ursache für ein schweres Schädel-Hirntrauma

Nach seinem Skiunfall im französischen Skiort Meribel schwebt Michael Schumacher offenbar immer noch in Lebensgefahr. Die behandelnden Ärzte haben den ehemaligen Formel-1-Rennfahrer in ein 48-stündiges künstliches Koma versetzt, damit die Sauerstoffversorgung des Gehirns nicht durch äußere Reize gefährdet wird. Bei einer kurzen Pressekonferenz am Vormittag wollten die Ärzte noch keine Prognose abgeben. Sein Zustand sei sehr ernst, hieß es. Der 44-jähige befinde sich in der Wiederbelebungsphase. Er habe trotz Ski-Helm schwere Hirnverletzungen erlitten.

Schumacher wurde gestern am Universitätsklinikum Grenoble notoperiert. Neben diversen Blutergüssen weise sein Gehirn diffuse weitere Verletzungen auf, sagten die behandelnden Ärzte. Das Hirnödem versuchen sie mit Medikamenten zu beherrschen.

Ein Drittel der Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma stirbt

Ohne Ski-Helm hätte Schumacher den Unfall wohl nicht überlebt. Schumacher war Medienberichten zufolge gemeinsam mit seinem 14-jährigen Sohn abseits der Pisten gefahren, dabei gestürzt und mit dem Kopf gegen einen Felsen geprallt. Aufgrund der Schwere des Schädel-Hirntraumas gehen die Ärzte von einem sehr starken Aufprall und einer hohen Geschwindigkeit aus.

In Deutschland erleiden Schätzungsweise 270.000 Menschen jährlich ein Schädel-Hirn-Trauma. Bei einem schweren Schädel-Hirn-Trauma liege trotz frühzeitiger und optimaler Behandlung die Sterberate bei rund 30 Prozent, sagte Dr. Andreas Pingel von Frankfurter Unfallklinik (BGU) heute in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa. Bei mittelschweren Fällen sei die Überlebensrate mit etwa 85 bis 90 Prozent deutlich besser. In der Hälfte der Fälle müsse man mit Lähmungen, Funktionseinschränkungen, Behinderungen oder Orientierungsstörungen rechnen. Der Neurochirurg meinte, man müsse weiter um Schumacher bangen. Eine Verschlechterung des Zustands sei auch nach Tagen noch möglich.

Foto: © jeffrey van daele - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn , Gehirnerschütterung

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Koma

| Wachkoma-Patienten verfügen häufig über – wenn auch minimales – Bewusstsein, ohne dass dies von außen erkennbar wäre. Dabei gibt es Möglichkeiten, solche Fälle zu identifizieren, doch die Diagnosemethoden werden oft nicht voll ausgeschöpft.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.