Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.10.2012

Schwere Grippewelle erwartet

Experten erwarten in diesem Winter eine schwere Grippewelle für Deutschland. Sie fordern mehr Impfungen, unter anderem auch bei Kindern.
Schwere Grippewelle erwartet

Experten fordern mehr Impfungen gegen Grippe

Die Indizien sprechen dafür, dass Deutschland in diesem Winter eine schwere Grippewelle bevorsteht. Darauf machten Experten beim 4. Deutschen Influenza-Kongress in Erfurt aufmerksam. Zum einen sei die Saison in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren mild verlaufen, zum anderen seien aus Australien doppelt so viele Todesfälle durch Influenza gemeldet worden wie im Vorjahr.

"Grosse Schichten in der Bevölkerung sind nicht immun", erklärte Professor Peter Wutzler, Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung von Viruserkrankungen (DVV) bei der Kongresseröffnung. Er beklagte die niedrige Impfbereitschaft in Deutschland. Zudem plädierte er dafür, auch Kinder gegen Grippe impfen zu lassen, da sie in Kindergärten und Schulen und auch in den Familien häufig viele andere Menschen anstecken. Jedes Jahr, so Wutzler, erkranken 20 bis 30 Prozent der Kinder an Grippe.

Impfmüdigkeit in Deutschland

Auch Dr. Jan Leidel, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts sprach sich für eine Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche aus. Bisher empfiehlt die STIKO die Grippe-Impfung nur für Menschen über 60 Jahren, chronisch Kranke, Schwangere und Menschen mit einem erhöhten Infektionsrisiko wie zum Beispiel medizinisches Personal.

Die Experten kritisierten auf dem Kongress auch die niedrige Impfbereitschaft der Ärzte. An deutschen Kliniken seien nur 20 Prozent der Ärzte geimpft. Dadurch könnten sie selbst zur Ausbreitung der Grippe beitragen. Eine Grippe ist eine schwere Erkrankung, die meist langwierig ist und sogar tödlich enden kann. Da sich Grippeviren ständig verändern, muss jedes Jahr ein neuer Impfstoff entwickelt werden.

Foto: unpict/fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Grippewelle , Grippeschutzimpfung , Impfen , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippewelle

12.01.2018, aktualisiert: 20.02.2020

Nur bei den wenigsten grippalen Infekten handelt es sich um eine echte Grippe. Die Symptome von Grippe und Erkältung sind zwar sehr ähnlich. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied. In der aktuellen Grippesaison 2019/2020 sind bereits 130 Menschen in Deutschland an der Grippe gestorben.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin