. Influenza

Schwere Grippewelle erwartet

Experten erwarten in diesem Winter eine schwere Grippewelle für Deutschland. Sie fordern mehr Impfungen, unter anderem auch bei Kindern.
Schwere Grippewelle erwartet

Experten fordern mehr Impfungen gegen Grippe

Die Indizien sprechen dafür, dass Deutschland in diesem Winter eine schwere Grippewelle bevorsteht. Darauf machten Experten beim 4. Deutschen Influenza-Kongress in Erfurt aufmerksam. Zum einen sei die Saison in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren mild verlaufen, zum anderen seien aus Australien doppelt so viele Todesfälle durch Influenza gemeldet worden wie im Vorjahr.

"Grosse Schichten in der Bevölkerung sind nicht immun", erklärte Professor Peter Wutzler, Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung von Viruserkrankungen (DVV) bei der Kongresseröffnung. Er beklagte die niedrige Impfbereitschaft in Deutschland. Zudem plädierte er dafür, auch Kinder gegen Grippe impfen zu lassen, da sie in Kindergärten und Schulen und auch in den Familien häufig viele andere Menschen anstecken. Jedes Jahr, so Wutzler, erkranken 20 bis 30 Prozent der Kinder an Grippe.

Impfmüdigkeit in Deutschland

Auch Dr. Jan Leidel, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts sprach sich für eine Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche aus. Bisher empfiehlt die STIKO die Grippe-Impfung nur für Menschen über 60 Jahren, chronisch Kranke, Schwangere und Menschen mit einem erhöhten Infektionsrisiko wie zum Beispiel medizinisches Personal.

Die Experten kritisierten auf dem Kongress auch die niedrige Impfbereitschaft der Ärzte. An deutschen Kliniken seien nur 20 Prozent der Ärzte geimpft. Dadurch könnten sie selbst zur Ausbreitung der Grippe beitragen. Eine Grippe ist eine schwere Erkrankung, die meist langwierig ist und sogar tödlich enden kann. Da sich Grippeviren ständig verändern, muss jedes Jahr ein neuer Impfstoff entwickelt werden.

Foto: unpict/fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Grippewelle , Grippeschutzimpfung , Impfen , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippewelle

| Nur bei den wenigsten grippalen Infekten handelt es sich um eine echte Grippe. Die Symptome von Grippe und Erkältung sind zwar sehr ähnlich. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied. In der aktuellen Grippesaison 2019/2020 sind bereits 130 Menschen in Deutschland an der Grippe gestorben.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.