. Influenza

Schwere Grippewelle erwartet

Experten erwarten in diesem Winter eine schwere Grippewelle für Deutschland. Sie fordern mehr Impfungen, unter anderem auch bei Kindern.
Schwere Grippewelle erwartet

Experten fordern mehr Impfungen gegen Grippe

Die Indizien sprechen dafür, dass Deutschland in diesem Winter eine schwere Grippewelle bevorsteht. Darauf machten Experten beim 4. Deutschen Influenza-Kongress in Erfurt aufmerksam. Zum einen sei die Saison in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren mild verlaufen, zum anderen seien aus Australien doppelt so viele Todesfälle durch Influenza gemeldet worden wie im Vorjahr.

"Grosse Schichten in der Bevölkerung sind nicht immun", erklärte Professor Peter Wutzler, Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung von Viruserkrankungen (DVV) bei der Kongresseröffnung. Er beklagte die niedrige Impfbereitschaft in Deutschland. Zudem plädierte er dafür, auch Kinder gegen Grippe impfen zu lassen, da sie in Kindergärten und Schulen und auch in den Familien häufig viele andere Menschen anstecken. Jedes Jahr, so Wutzler, erkranken 20 bis 30 Prozent der Kinder an Grippe.

Impfmüdigkeit in Deutschland

Auch Dr. Jan Leidel, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts sprach sich für eine Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche aus. Bisher empfiehlt die STIKO die Grippe-Impfung nur für Menschen über 60 Jahren, chronisch Kranke, Schwangere und Menschen mit einem erhöhten Infektionsrisiko wie zum Beispiel medizinisches Personal.

Die Experten kritisierten auf dem Kongress auch die niedrige Impfbereitschaft der Ärzte. An deutschen Kliniken seien nur 20 Prozent der Ärzte geimpft. Dadurch könnten sie selbst zur Ausbreitung der Grippe beitragen. Eine Grippe ist eine schwere Erkrankung, die meist langwierig ist und sogar tödlich enden kann. Da sich Grippeviren ständig verändern, muss jedes Jahr ein neuer Impfstoff entwickelt werden.

Foto: unpict/fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Grippewelle , Grippeschutzimpfung , Impfen , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippewelle

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.