Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schwere Bettdecke kann bei chronischen Schmerzen helfen

Donnerstag, 9. September 2021 – Autor:
Eine schwere Bettdecke kann bei chronischen Schmerzen helfen. Das ist das Ergebnis einer US-Studie.
Unter einer schweren Bettdecke zu schlafen kann bei chronischen Schmerzen helfen

– Foto: Adobe Stock/DedMityay

Eine schwere Bettdecke kann bei chronischen Schmerzen helfen. Das ist das Ergebnis einer US-Studie. Die getestete Decke wog 15 US-Pfund, das sind 6,8 Kilogramm. 

Als angenehm empfundene Berührungen sind ein Weg zur Modulation chronischer Schmerzen. Bislang ist das noch wenig erforscht. Bekannt ist, dass ein stärkerer Druck als angenehm und beruhigend empfunden wird und den Schlaf verbessern kann.

Patienten schliefen unter leichter und schwerer Decke

In der doppelblinden, randomisierten und kontrollierten Studie testeten Forscher um Jennifer N. Baumgartner von der University of California San Diego Health die Auswirkungen einer schweren Bettdecke.

Patienten schliefen eine Woche lang unter der schweren Decke, die einen gleichmäßigen Druck auf den Körper ausübt, oder unter einer leichten Decke (2,3 Kilogramm). An der Untersuchung nahmen 94 Erwachsene mit chronischen Schmerzen teil.

 

Schwere Bettdecke kann bei chronischen Schmerzen helfen

Vor und nach der Intervention wurden die Werte für Ängstlichkeit und Schmerzen erhoben. Schmerzintensität, Ängstlichkeit und Schlafqualität wurden außerdem auch täglich erfasst.

Die schwere Bettdecke zu einer signifikant größeren Reduktion der Wahrnehmung chronischer Schmerzen als die leichte Decke. Sie kann also bei chronischen Schmerzen helfen. Dieser Effekt war bei Personen mit ausgeprägter Ängstlichkeit stärker. Die Schmerzintensität aber sank nicht.

Reize aus dem Körperinneren

Fazit der Forscher: Die schwere Bettdecke beziehungsweise der gleichmäßige Druck war mit einer stärkeren Modulation der affektiven gegenüber den sensorischen Aspekten chronischer Schmerzen verbunden. Das verbesserte die Schmerzwahrnehmnung und wäre daher eine einfache Möglichkeit Schmerz-Patienten zu helfen.

Den Effekt führen die Forscher auf die durch den Druck veränderte interozeptive Wahrnehmung zurück, die auf Reize aus dem Körperinneren reagiert. Die Studie erschien im Fachmagazin Journal of Pain.

Gewichtsdecken bis zu 12 Kilogramm

Schon länger gibt es im Handel extra schwere Gewichtsdecken (bis zu 12 Kilogramm), die bei Schlafproblemen und Stress helfen sollen, aber angeblich auch bei Depressionen und Angststörungen wirken. Letzteres bezweifeln Experten.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin , Magersucht , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Schmerzen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin