Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.01.2015

Schweizer setzen auf Kortison bei Lungenentzündung

Kortison lässt Krankenhauspatienten mit Lungenentzündung schneller gesunden. Das fand ein Schweizer Forschungsnetzwerk in einer Langzeitstudie heraus. Die Wissenschaftler prophezeien Kosteneinsparungen in Millionenhöhe.
Schweizer setzen auf Kortison bei Lungenentzündung

Lungenentzündungen sind mit Kortison schneller heilbar. Eine neue Studie gibt Gewissheit und zeigt Sparpotenziale auf

Zur Standardtherapie einer Lungenentzündung gehören bislang vor allem Antibiotika. Neuerdings könnte auch Kortison dazukommen. Denn laut einer Studie aus der Schweiz erholen sich Patienten mit einer Kortison-Therapie eineinhalb Tage schneller von einer Lungenentzündung und können somit einen Tag früher aus dem Krankenhaus entlassen werden. Außerdem verkürzt die Gabe von Kortison die intravenöse Antibiotikatherapie um einen Tag. Die Studie wurde am Universitätsspital Basel und an sechs weiteren Schweizer Krankenhäusern über einen Zeitraum von sechs Jahren durchgeführt. 

Kortison bei Lungenentzündung: Kürzere Erholungszeiten, kaum Nebenwirkungen

In die Studie wurden über 800 Patienten eingeschlossen, die zwischen 2009 und 2014 mit einer Lungenentzündung in eines der beteiligten Kliniken eingeliefert wurden. Alle Patienten erhielten Antibiotika nach Standard. Die eine Hälfte erhielt während sieben Tagen ein Kortisonpräparat, die andere Hälfte ein Placebo. Dabei zeigte sich, dass die Behandlung mit Kortison zu einer Reduktion der Erholungszeit, zu einem kürzeren Spitalaufenthalt sowie zu einer verkürzten intravenösen Antibiotikatherapie geführt hat. Weiter berichten die Ärzte, dass mit Kortison das Risiko einer Verschlechterung der Krankheit reduziert werden konnte. Zu Kortison-typischen Nebenwirkungen sei es nicht gekommen, weil die Therapie mit sieben Tagen extrem kurz war.

Das Ärzteteam um Prof. Mirjam Christ-Crain von der Uni Basel sieht aber noch einen weiteren bedeutsamen Effekt: immense Kostenersparnisse. Allein in der Schweiz könnten jährlich 16 bis 20 Millionen Franken gespart werden, schätzen die Wissenschaftler, wenn in Krankenhäusern bei der Behandlung von Lungenentzündungen konsequent Kortison gegeben würde.

 

Wissenschaftler sehen Kosteneinsparungen in Millionenhöhe

„Das Ergebnis der Studie wird die Behandlung von Lungenentzündungen weltweit verändern, nachhaltig verbessern und zu Kosteneinsparungen in Millionenhöhe führen,“ schreiben die Autoren um Christ-Crain in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „Lancet.“ In der Redaktion hat man offenbar die Bedeutung der Ergebnisse erkannt und die Studie im so genannten „Fast Track“-Verfahren publiziert, "weil sie „das Potenzial hat, die klinische Praxis in der Medizin nachhaltig zu beeinflussen und deshalb rasch verbreitet und umgesetzt werden sollte“, hieß es.

Schon seit vielen Jahren wird spekuliert, ob Kortison bei der Behandlung von Lungenentzündungen einen Nutzen bringt. Bisherige Studienergebnisse waren aber kontrovers und ließen keine definitive Schlussfolgerung zu. Die Schweizer konnten nun die Wirksamkeit von Kortison beweisen und hoffen mit ihren Ergebnissen, weltweit Gehör zu finden.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge , Lungenentzündung , Forschung , Kortison , Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lunge

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin