. Langzeitstudie

Schweizer setzen auf Kortison bei Lungenentzündung

Kortison lässt Krankenhauspatienten mit Lungenentzündung schneller gesunden. Das fand ein Schweizer Forschungsnetzwerk in einer Langzeitstudie heraus. Die Wissenschaftler prophezeien Kosteneinsparungen in Millionenhöhe.
Schweizer setzen auf Kortison bei Lungenentzündung

Lungenentzündungen sind mit Kortison schneller heilbar. Eine neue Studie gibt Gewissheit und zeigt Sparpotenziale auf

Zur Standardtherapie einer Lungenentzündung gehören bislang vor allem Antibiotika. Neuerdings könnte auch Kortison dazukommen. Denn laut einer Studie aus der Schweiz erholen sich Patienten mit einer Kortison-Therapie eineinhalb Tage schneller von einer Lungenentzündung und können somit einen Tag früher aus dem Krankenhaus entlassen werden. Außerdem verkürzt die Gabe von Kortison die intravenöse Antibiotikatherapie um einen Tag. Die Studie wurde am Universitätsspital Basel und an sechs weiteren Schweizer Krankenhäusern über einen Zeitraum von sechs Jahren durchgeführt. 

Kortison bei Lungenentzündung: Kürzere Erholungszeiten, kaum Nebenwirkungen

In die Studie wurden über 800 Patienten eingeschlossen, die zwischen 2009 und 2014 mit einer Lungenentzündung in eines der beteiligten Kliniken eingeliefert wurden. Alle Patienten erhielten Antibiotika nach Standard. Die eine Hälfte erhielt während sieben Tagen ein Kortisonpräparat, die andere Hälfte ein Placebo. Dabei zeigte sich, dass die Behandlung mit Kortison zu einer Reduktion der Erholungszeit, zu einem kürzeren Spitalaufenthalt sowie zu einer verkürzten intravenösen Antibiotikatherapie geführt hat. Weiter berichten die Ärzte, dass mit Kortison das Risiko einer Verschlechterung der Krankheit reduziert werden konnte. Zu Kortison-typischen Nebenwirkungen sei es nicht gekommen, weil die Therapie mit sieben Tagen extrem kurz war.

Das Ärzteteam um Prof. Mirjam Christ-Crain von der Uni Basel sieht aber noch einen weiteren bedeutsamen Effekt: immense Kostenersparnisse. Allein in der Schweiz könnten jährlich 16 bis 20 Millionen Franken gespart werden, schätzen die Wissenschaftler, wenn in Krankenhäusern bei der Behandlung von Lungenentzündungen konsequent Kortison gegeben würde.

Wissenschaftler sehen Kosteneinsparungen in Millionenhöhe

„Das Ergebnis der Studie wird die Behandlung von Lungenentzündungen weltweit verändern, nachhaltig verbessern und zu Kosteneinsparungen in Millionenhöhe führen,“ schreiben die Autoren um Christ-Crain in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „Lancet.“ In der Redaktion hat man offenbar die Bedeutung der Ergebnisse erkannt und die Studie im so genannten „Fast Track“-Verfahren publiziert, "weil sie „das Potenzial hat, die klinische Praxis in der Medizin nachhaltig zu beeinflussen und deshalb rasch verbreitet und umgesetzt werden sollte“, hieß es.

Schon seit vielen Jahren wird spekuliert, ob Kortison bei der Behandlung von Lungenentzündungen einen Nutzen bringt. Bisherige Studienergebnisse waren aber kontrovers und ließen keine definitive Schlussfolgerung zu. Die Schweizer konnten nun die Wirksamkeit von Kortison beweisen und hoffen mit ihren Ergebnissen, weltweit Gehör zu finden.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge , Lungenentzündung , Forschung , Kortison , Antibiotika

Weitere Nachrichten zum Thema Lunge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.