. Neue Mikroskopie-Technik

Schweizer Forscher sind der Ursache von Alzheimer und Parkinson auf der Spur

Einem Schweizer Forscher-Team ist es gelungen, mithilfe einer neuen Mikroskopie-Technik das Verklumpen von Proteinen zu beobachten. Die Forscher erhoffen sich nun davon, neue Erkenntnisse über neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson zu gewinnen.

Was schädigt die neuronalen Netze? Daran forscht ein Schweizer Team!

Dem Team um Giovanni Dietler von der ETH Lausanne sei es mit einer Kombination eines Rasterkraftmikroskops und der Infrarot-Spektroskopie gelungen, das Verklumpen von Proteinen Schritt für Schritt zu beobachten. Das berichtete kürzlich die Fachzeitschrift Nature Communications. Dietler und sein Team hoffen nun auf neue Erkenntnisse über Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson und Chorea Huntington.

Diese Krankheiten entstehen, wenn sich bestimmte Proteine falsch falten und zusammenkleben. Die Klumpen zerstören Nervenzellen im Gehirn und im Rückenmark. Mit der zunehmenden Alterung der Bevölkerung nähmen diese Krankheiten zu, schreibt die ETH Lausanne in einer Mitteilung.

Kombinierte Verfahren machen es möglich, das Verklumpen von Eiweißen zu beobachten

Bahnbrechend sein, dass die einzelnen Stadien beim Verklumpen der Eiweiße, die bisher nicht sichtbar gemacht werden konnten, nun genau beobachtet werden können – und zwar durch die Kombination eines Rasterkraftmikroskops und der Infrarot-Spektroskopie. „Das Rasterkraftmikroskop macht den 3D-Aufbau der einzelnen Stadien der Proteinklumpen sichtbar, die Spektroskopie entdeckt die feinen Veränderungen in den Proteinketten, die das Verklumpen antreiben“, heißt es in der Mitteilung.

Verfahren könnte bei Suche nach Wirkstoffen gegen Parkinson und Alzheimer helfen

Mit dieser sogenannten Infrarot-Nanospektroskopie untersuchten die Forscher zunächst Proteine, die für die Machado-Joseph-Krankheit verantwortlich sind. Bei dieser genetischen Krankheit sterben Nervenzellen im Kleinhirn, das die Bewegung steuert, ab. Es kommt zu Bewegungsstörungen, ungewöhnlichen Augenbewegungen und in der Folge zu starken Einschränkungen des Orientierungssinns und der Wahrnehmung. Die Krankheit ist unheilbar.

Die Forscher stellten fest, dass das Protein bereits im natürlichen Zustand verklumpt, und nicht erst, nachdem es falsch gefaltet wurde, wie bisher angenommen. „Dieser Befund bestätige bestimmte frühere Theorien über das Verklumpen von Proteinen“, betonen die Forscher. Auch helfe er womöglich bei der Suche nach Wirkstoffen, die diesen Prozess verhindern könnten. 

Foto: Fotolia - SSilver

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Pflege

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.