Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schwangerschaften können MS-Risiko senken

Schwangerschaften scheinen für Frauen das Risiko reduzieren zu können, an Multipler Sklerose (MS) zu erkranken. Zu diesem Ergebnis kommt eine australische Fall-Kontroll-Studie.
Schwangerschaften können MS-Risiko senken

wibaimages/fotolia.com

Noch vor einigen Jahrzehnten wurde Frauen, die an Multipler Sklerose erkrankt waren, häufig von einer Schwangerschaft abgeraten. Zu belastend sollte sie für den Körper sein und den Verlauf der Krankheit angeblich negativ beeinflussen. Doch heute gilt es als erwiesen, dass Schwangerschaften bei MS nicht nur unschädlich sind, sondern die Erkrankung sogar günstig beeinflussen können. Eine Studie gibt nun Hinweise darauf, dass Schwangerschaften eventuell sogar vor dem Ausbruch einer MS schützen können.

Studie: Verbindung zwischen Schwangerschaft und MS-Risiko

In der Studie der Forscherin Anne-Louise Ponsonby vom Murdoch Childrens Research Institute in Melbourne wurden 282 Frauen und Männer, bei denen bereits eine Demyelinisierung im zentralen Nervensystem aufgetreten war und die daher mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit an MS erkranken werden, mit Frauen und Männern des gleichen Alters, aber ohne Läsionen im Gehirn verglichen. Dabei fiel auf, dass es bei den Frauen, die vermutlich an einer MS erkrankt sind oder noch erkranken werden, in der Vergangenheit deutlich weniger Schwangerschaften gab als bei den Frauen aus der Vergleichsgruppe. Eine Schwangerschaft halbierte offenbar das Risiko, die Nervenkrankheit zu entwickeln. Bei zwei Schwangerschaften sank es auf ein Viertel, bei fünf oder mehr Schwangerschaften sogar auf ein Zwanzigstel des Risikos von Frauen, die nie schwanger gewesen waren. Bei Männern gab es keine Verbindung zwischen der Zahl der Kinder und dem Erkrankungsrisiko.

Die Forscherin vermutet, dass die neuroprotektive Wirkung der Schwangerschaften auf die hormonellen Veränderungen zurückzuführen ist. Auf eine Verbindung zwischen dem Hormonstatus und den Demyelinisierungsvorgängen im Gehirn hatten auch schon frühere Studien hingedeutet. Dort konnte gezeigt werden, dass sich die Anzahl der Schübe während einer Schwangerschaft verringert, während sie in den ersten Monaten nach der Entbindung wieder leicht ansteigt. Im Gesamtverlauf bleibt die Schubzahl bei Frauen, die Kinder bekommen haben, etwas unter der Zahl bei Frauen ohne Kinder. Aufgrund der Ergebnisse der neuen Studie soll nun näher erforscht werden, wie es genau zu der schützenden Wirkung der hormonellen Veränderungen kommt und ob diese Mechanismen eventuell für medikamentöse Therapien genutzt werden können.

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Schwangerschaft , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin