Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.08.2018

Schwangerschaft nach Brustkrebs offenbar kein Risiko

Brustkrebs trifft etliche junge Frauen mit Kinderwunsch. Die Sorge, dass eine Schwangerschaft den Krankheitsverlauf beeinflussen könnte, ist nach einer neuen Studie unbegründet. Eine bestimmte Untergruppe hat demnach sogar einen Überlebensvorteil.
Brustkrebs, schwanger

Viele Frauen wollen auch nach einer Brustkrebserkrankung schwanger werden. Nach einer neuen Studie spricht nichts dagegen

Brustkrebs ist die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Rund ein Viertel erkrankt im gebärfähigen Alter. Aber ist Kinderwunsch und eine Brustkrebserkrankung vereinbar? Bisher wird die Frage kontrovers diskutiert. Doch nun zeigt eine neue Studie, dass aus medizinischer Sicht jedenfalls kein Anlass zur Sorge besteht. Danach haben Frauen, die nach der Brustkrebsdiagnose schwanger werden, kein erhöhtes Risiko für einen schlechteren Krankheitsverlauf oder früher zu sterben. Auch Fehlgeburten oder die Stilldauer hatten keinen Einfluss auf das Überleben.

Nasch sieben Jahren kein Unterschied

In der Studie waren 333 Brustkrebspatientinnen eingeschlossen, die nach ihrer Brustkrebsdiagnose schwanger geworden waren. Als Kontrollgruppen dienten 874 Brustkrebspatientinnen, die ähnliche Eigenschaften aufwiesen, aber nie schwanger waren. In beide Gruppen wurden Patientinnen aufgenommen, die entweder an ER-positivem oder ER-negativem Brustkrebs litten. ER steht für Östrogenrezeptor, der bei ER-positivem Brustkrebs als Krebstreiber gilt.

Etwa sieben Jahre nach der Schwangerschaft der 333 Patientinnen verglichen die Forscher das progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben der beiden Gruppen. Bei der krankheitsfreien Zeit zeigten sich keinerlei Unterschiede, egal an welcher Brustkrebsform die Patientinnen litten.

Schwangerschaft günstiger bei ER-negativem Brustkrebs

Für das Gesamtüberleben spielte die Brustkrebsform jedoch eine Rolle: Während zwischen schwangeren und nicht schwangeren Patientinnen mit ER-positivem Brustkrebs keine Unterschiede im Gesamtüberleben festgestellt wurden, hatten Frauen mit ER-negativem Brustkrebs einen leichten Überlebensvorteil, wenn sie schwanger gewesen waren.

Ob weitere Effekte einen Einfluss auf das Überleben der Frauen nahmen, untersuchten die Forscher in zusätzlichen Analysen. Dabei zeigte sich, dass weder Fehlgeburten noch die Zeit bis zum Eintreten der Schwangerschaft oder die Stilldauer eine Rolle spielten.

„Brustkrebspatientinnen haben durch eine Schwangerschaft also auf lange Sicht keine nachteiligen Auswirkungen auf das Überleben zu fürchten, wie diese Studie zeigte“, schlussfolgern die Autoren der Studie „Long-term Safety of Pregnancy Following Breast Cancer According to Estrogen Receptor Status“. Die Ergebnisse wurden kürzlich im Journal of the National Cancer Institute veröffentlicht.  

Foto: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Krebs , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs und Schwangerschaft

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin