Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schwanger nach Krebs mit Eierstockgewebe-Transplantation

Sonntag, 11. Oktober 2015 – Autor:
Eine Krebs-Therapie kann unfruchtbar machen, ein Problem für junge Patientinnen, die später noch schwanger werden wollen. In Deutschland werden aus dem Grund Eizellen entnommen, eingefroren und wieder eingesetzt. Dänischen Forschern zufolge hat sich auch die Transplantation von Eierstockgewebe bewährt.
Krebs-Patientinnen mit Kinderwunsch kann geholfen werden

Schwanger werden nach Krebstherapie ist möglich – Foto: Photographee.eu - Fotolia

Eierstockgewebe wird entnommen, eingefroren und später wieder eingepflanzt. Der hormonelle Zyklus kann daraufhin wieder anspringen, Eizellen werden produziert. Das Verfahren wird Krebspatientinnen in Dänemark bereits routinemäßig und kostenlos angeboten.

An der Studie, die im Fachblatt Human Reproduction veröffentlicht wurde, nahmen 41 Frauen teil. Es gab 53 Transplantationen von aufgetautem Eierstockgewebe über einen Zeitraum von zehn Jahren. 32 der Frauen wollten schwanger werden. Zehn Frauen brachten Kinder zur Welt, bei zwei Frauen gab es eine Abtreibung, eine Frau erlitt eine Fehlgeburt.

Schwanger nach Krebstherapie: Eierstockgewebe funktioniert

Die Hälfte der Kinder wurde auf natürlichem Weg gezeugt, die andere über künstliche Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation). Das Eierstockgewebe wurde im Schnitt mit 30 Jahren entnommen und mit 33 Jahren wieder eingepflanzt.

Die Befürchtung, mit der Transplantation könnte der Krebs wiederkehren, bestätigte sich nach Ansicht der Forscher nicht. Drei der Frauen erkrankten erneut an Krebs, dies hinge aber nicht mit dem Eingriff zusammen.

 

Transplantiertes Eierstockgewebe stoppt Menopause

Überrascht zeigten sich die Wissenschaftler, dass wiedereingesetztes Eierstockgewebe bei einigen Frauen noch nach zehn Jahren funktionierte. Bei anderen blieb das Gewebe nur wenige Monate intakt. Die Gründe sind unklar. Bei weiteren Probandinnen gelang es, mit der Re-Transplantation den vorzeitig eingetretenen Anbruch der Menopause wieder zu stoppen.

Das Einfrieren von Eizellen oder Eierstockgewebe birgt auch für gesunde Frauen die Möglichkeit, den Zeitpunkt für eine Familiengründung nach hinten zu verschieben, weil sie sich zunächst beruflich etablieren möchten oder noch den richtigen Partner suchen. Diese Social Freezing genannte Möglichkeit, die biologische Uhr anzuhalten, ist nicht unumstritten.

Foto: Photographee.eu

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin