Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schützt Fischöl doch nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Samstag, 1. September 2018 – Autor:
Fischöl-Kapseln, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, haben doch weniger gesundheitsfördernde Effekte als gedacht. Sie schützen jedenfalls nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
fischöl, fischöl-kapseln, omega-3-fettsäuren

Fischöl enthält mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren. Ob diese vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, ist fraglich – Foto: ©Jennewein Photo - stock.adobe.com

Fischöl-Kapseln, die mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren enthalten und als Nahrungsergänzungsmittel frei erhältlich sind, haben doch weniger gesundheitsfördernde Effekte als gedacht. Sie schützen jedenfalls nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das ergab eine Studie von Forschern der University of Oxford.

In früheren Studien war beobachtet worden, dass eine erhöhte Aufnahme von Fisch mit der Nahrung eine vorbeugende Wirkung haben könnte. Im Rahmen der ASCEND-Studie wurden nun 15.480 Patienten in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine erhielt täglich eine Fischöl-Kapsel mit 1g Omega-3-Fettsäuren, die zweite Gruppe nahm eine mit Olivenöl gefüllte Placebo-Kapsel zu sich. Die Teilnehmer litten an Diabetes und hatten damit bereits ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Vorfälle.

Schützt Fischöl doch nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Die Probanden wurden durchschnittlich 7,4 Jahre weiter beobachtet. Ergebnis: Schwerwiegende Herz-Kreislauf-Ereignisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall, TIA oder kardiovaskuläre Todesfälle traten bei 8,9 Prozent der Patienten in der Fischöl-Gruppe gegenüber 9,2 Prozent der Patienten in der Placebo-Gruppe auf. Fischöl schützt also anscheinend doch nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Studien-Population wurde aber in Bezug auf kardiovaskuläre Risikofaktoren ohnehin schon sehr gut behandelt, kommentierte Autorin Louise Bowman das Ergebnis. Etwa drei Viertel der Patienten erhielten ein Statin, die Mehrheit von ihnen Blutdrucksenker, bei allen war der Diabetes gut eingestellt.

 

Fischöl: Weitere Studien mit einer höheren Dosis

Im Zusammenhang mit all diesen kardiovaskulären Schutzmitteln könnte der zusätzliche Nutzen von Omega-3-Fettsäuren-haltigem Fischöl begrenzt sein, so die Wissenschaftlerin, die ihre Studie auf dem ESC-Kongress 2018 in München vorstellte.

Bowman räumte jedoch ein, dass bei einer höheren Dosis (Fischöl mit 2 - 4 g Omega-3-Fettsäuren) ein Effekt auf die Triglyceridspiegel zu beobachten sei. Ob dies zu einem kardiovaskulären Nutzen führe, sei unklar. Derzeit wird in zwei weiteren noch laufenden Studien (REDUCE-IT und STRENGTH) eine therapeutische Dosis von 4 g Omega-3-Fettsäuren getestet.

Auch Meta-Analyse stellt Nutzen von Fischöl in Frage

Die ASCEND-Studie wurde im Fachmagazin NEJM veröffentlicht. Ihre Ergebnisse stimmen mit einer weiteren, 2018 im Fachblatt JAMA Cardiology veröffentlichten Meta-Studie überein. Diese wertete zehn vorliegende Untersuchungen mit fast 77.000 Probanden aus und kam zu dem Schluss, dass Fischöl in Bezug auf das Herz-Kreislauf-Risiko keine vorbeugende Wirkung hat.

Foto: Jennewein Photo/Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Omega-3-Fettsäuren

28.01.2021

Für die embryonale Entwicklung sind sie lebenswichtig: Die beiden Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA. Schwangere sollten deshalb viel fetten Fisch essen oder entsprechende Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, raten Frauenärzte.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin