Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.09.2018

Schützt Fischöl doch nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Fischöl-Kapseln, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, haben doch weniger gesundheitsfördernde Effekte als gedacht. Sie schützen jedenfalls nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
fischöl, fischöl-kapseln, omega-3-fettsäuren

Fischöl enthält mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren. Ob diese vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, ist fraglich

Fischöl-Kapseln, die mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren enthalten und als Nahrungsergänzungsmittel frei erhältlich sind, haben doch weniger gesundheitsfördernde Effekte als gedacht. Sie schützen jedenfalls nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das ergab eine Studie von Forschern der University of Oxford.

In früheren Studien war beobachtet worden, dass eine erhöhte Aufnahme von Fisch mit der Nahrung eine vorbeugende Wirkung haben könnte. Im Rahmen der ASCEND-Studie wurden nun 15.480 Patienten in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine erhielt täglich eine Fischöl-Kapsel mit 1g Omega-3-Fettsäuren, die zweite Gruppe nahm eine mit Olivenöl gefüllte Placebo-Kapsel zu sich. Die Teilnehmer litten an Diabetes und hatten damit bereits ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Vorfälle.

Schützt Fischöl doch nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Die Probanden wurden durchschnittlich 7,4 Jahre weiter beobachtet. Ergebnis: Schwerwiegende Herz-Kreislauf-Ereignisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall, TIA oder kardiovaskuläre Todesfälle traten bei 8,9 Prozent der Patienten in der Fischöl-Gruppe gegenüber 9,2 Prozent der Patienten in der Placebo-Gruppe auf. Fischöl schützt also anscheinend doch nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Studien-Population wurde aber in Bezug auf kardiovaskuläre Risikofaktoren ohnehin schon sehr gut behandelt, kommentierte Autorin Louise Bowman das Ergebnis. Etwa drei Viertel der Patienten erhielten ein Statin, die Mehrheit von ihnen Blutdrucksenker, bei allen war der Diabetes gut eingestellt.

 

Fischöl: Weitere Studien mit einer höheren Dosis

Im Zusammenhang mit all diesen kardiovaskulären Schutzmitteln könnte der zusätzliche Nutzen von Omega-3-Fettsäuren-haltigem Fischöl begrenzt sein, so die Wissenschaftlerin, die ihre Studie auf dem ESC-Kongress 2018 in München vorstellte.

Bowman räumte jedoch ein, dass bei einer höheren Dosis (Fischöl mit 2 - 4 g Omega-3-Fettsäuren) ein Effekt auf die Triglyceridspiegel zu beobachten sei. Ob dies zu einem kardiovaskulären Nutzen führe, sei unklar. Derzeit wird in zwei weiteren noch laufenden Studien (REDUCE-IT und STRENGTH) eine therapeutische Dosis von 4 g Omega-3-Fettsäuren getestet.

Auch Meta-Analyse stellt Nutzen von Fischöl in Frage

Die ASCEND-Studie wurde im Fachmagazin NEJM veröffentlicht. Ihre Ergebnisse stimmen mit einer weiteren, 2018 im Fachblatt JAMA Cardiology veröffentlichten Meta-Studie überein. Diese wertete zehn vorliegende Untersuchungen mit fast 77.000 Probanden aus und kam zu dem Schluss, dass Fischöl in Bezug auf das Herz-Kreislauf-Risiko keine vorbeugende Wirkung hat.

Foto: Jennewein Photo/Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Omega-3-Fettsäuren

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin