. Omega-3-Fettsäuren

Schützt Fischöl doch nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Fischöl-Kapseln, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, haben doch weniger gesundheitsfördernde Effekte als gedacht. Sie schützen jedenfalls nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
fischöl, fischöl-kapseln, omega-3-fettsäuren

Fischöl enthält mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren. Ob diese vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, ist fraglich

Fischöl-Kapseln, die mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren enthalten und als Nahrungsergänzungsmittel frei erhältlich sind, haben doch weniger gesundheitsfördernde Effekte als gedacht. Sie schützen jedenfalls nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das ergab eine Studie von Forschern der University of Oxford.

In früheren Studien war beobachtet worden, dass eine erhöhte Aufnahme von Fisch mit der Nahrung eine vorbeugende Wirkung haben könnte. Im Rahmen der ASCEND-Studie wurden nun 15.480 Patienten in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine erhielt täglich eine Fischöl-Kapsel mit 1g Omega-3-Fettsäuren, die zweite Gruppe nahm eine mit Olivenöl gefüllte Placebo-Kapsel zu sich. Die Teilnehmer litten an Diabetes und hatten damit bereits ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Vorfälle.

Schützt Fischöl doch nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Die Probanden wurden durchschnittlich 7,4 Jahre weiter beobachtet. Ergebnis: Schwerwiegende Herz-Kreislauf-Ereignisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall, TIA oder kardiovaskuläre Todesfälle traten bei 8,9 Prozent der Patienten in der Fischöl-Gruppe gegenüber 9,2 Prozent der Patienten in der Placebo-Gruppe auf. Fischöl schützt also anscheinend doch nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Studien-Population wurde aber in Bezug auf kardiovaskuläre Risikofaktoren ohnehin schon sehr gut behandelt, kommentierte Autorin Louise Bowman das Ergebnis. Etwa drei Viertel der Patienten erhielten ein Statin, die Mehrheit von ihnen Blutdrucksenker, bei allen war der Diabetes gut eingestellt.

 

Fischöl: Weitere Studien mit einer höheren Dosis

Im Zusammenhang mit all diesen kardiovaskulären Schutzmitteln könnte der zusätzliche Nutzen von Omega-3-Fettsäuren-haltigem Fischöl begrenzt sein, so die Wissenschaftlerin, die ihre Studie auf dem ESC-Kongress 2018 in München vorstellte.

Bowman räumte jedoch ein, dass bei einer höheren Dosis (Fischöl mit 2 - 4 g Omega-3-Fettsäuren) ein Effekt auf die Triglyceridspiegel zu beobachten sei. Ob dies zu einem kardiovaskulären Nutzen führe, sei unklar. Derzeit wird in zwei weiteren noch laufenden Studien (REDUCE-IT und STRENGTH) eine therapeutische Dosis von 4 g Omega-3-Fettsäuren getestet.

Auch Meta-Analyse stellt Nutzen von Fischöl in Frage

Die ASCEND-Studie wurde im Fachmagazin NEJM veröffentlicht. Ihre Ergebnisse stimmen mit einer weiteren, 2018 im Fachblatt JAMA Cardiology veröffentlichten Meta-Studie überein. Diese wertete zehn vorliegende Untersuchungen mit fast 77.000 Probanden aus und kam zu dem Schluss, dass Fischöl in Bezug auf das Herz-Kreislauf-Risiko keine vorbeugende Wirkung hat.

Foto: Jennewein Photo/Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Omega-3-Fettsäuren

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.