. Alkohol am Steuer

Schon wenig Alkohol verschlechtert die Nachtsicht

Alkohol vernebelt die Sicht – und zwar wörtlich, denn schon geringe Mengen des in alkoholischen Getränken enthaltenen Ethanols stören den natürlichen Tränenfilm des Auges. Dies verschlechtert das Sehvermögen bei Nacht und erhöht die Licht- und Blendempfindlichkeit.
Alkohol verschlechtert Nachtsicht

Alkohol und Autofahren vertragen sich nicht.

3.340 Menschen kamen im Jahr 2013 bei Verkehrsunfällen in Deutschland ums Leben. Verletzt wurden rund 374.000 Personen. Und bei fünf Prozent aller Verkehrsunfälle mit Verletzten ist laut Statistischem Bundesamt Alkohol im Spiel. Häufig finden diese Unfälle abends und am Wochenende statt - meistens, wenn die Fahrer aus der Diskothek oder einer Kneipe kommen und ihre eigene Fahrtüchtigkeit überschätzen. Doch Alkohol schränkt nicht nur Reaktionsgeschwindigkeit und Urteilsvermögen ein: Offenbar ist auch die Sehfähigkeit der Augen direkt betroffen, insbesondere in der Nacht. 

Alkohol erhöht Lichtempfindlichkeit

Um herauszufinden, wie sehr Alkohol die Sicht beeinflusst, testeten Forscher der Universität Granada bei 67 Probanden das Kontrastsehen und die Blendempfindlichkeit vor und nach dem Konsum unterschiedlicher Mengen Alkohol. Alle Teilnehmer schnitten nach dem Alkoholkonsum im Sehtest deutlich schlechter ab als im nüchternen Zustand. Die Erklärung: Das im Alkohol enthaltene Ethanol löst die äußere, leicht fettige Schicht des Tränenfilms auf; dadurch verdunsten die wässrigen Bestandteile der Tränenflüssigkeit.

 

DOG plädiert für Null Promille am Steuer