. Schwangerschaft

Schon wenig Alkohol schadet dem ungeborenen Kind

Selbst geringe Mengen Alkohol in der Schwangerschaft haben einen negativen Einfluss auf die zukünftige Intelligenz des Kindes. Das ergab jetzt eine britische Studie.
Alkohol schadet ungeborenem Kind

Forscher fordern absolute Abstinenz in der Schwangerschaft

Ein oder zwei Gläser Wein in der Woche sind auch in der Schwangerschaft nicht gefährlich – Das haben bisher viele Menschen geglaubt und den mäßigen Alkoholkonsum in dieser Zeit für unriskant gehalten. Doch bereits geringe Mengen Alkohol beschädigen die Hirnentwicklung des ungeborenen Kindes und beeinflussen seine Intelligenz negativ. Dies hat jetzt die Avon Longitudinal Study of Parents and Children (APSAC) britischer Wissenschaftler ergeben.

Die Forscher untersuchten dafür 4.167 schwangere Frauen in den Jahren 1991/92 und begleiteten die Entwicklung ihrer Kinder in den folgenden acht Jahren. Die werdenden Mütter wurden in der 18. und der 32. Woche ihrer Schwangerschaft nach ihren Trinkgewohnheiten befragt. Außerdem wurden Mutter und Kind Blutproben für Gentests entnommen. Im Alter von acht Jahren wurde dann bei den Kindern ein Intelligenztest durchgeführt.

Intelligenz nach acht Jahren vermindert

Die Studie ergab, dass bereits bei einem Alkoholkonsum von ein bis sechs Einheiten Alkohol der Intelligenzquotient negativ beeinflusst wurde. Ein kleines Glas Wein (125 ml) enthält etwa 1,5 Einheiten Alkohol, ein großes Bier (500 ml) zwei Einheiten. Ob der Alkohol sich allerdings tatsächlich schädlich auf die das Gehirn des Kindes auswirkt, wurde durch genetische Varianten der Alkoholhydrogenase (ADH), die den Alkohol in der Leber zu Acetaldehyd abbaut, von Mutter und Kind beeinflusst.

Jede ungünstige genetische Variante der Alkohlgydrogenase senkte den IQ durchschnittlich um ein bis zwei Punkte – kommen mehrere Varianten zusammen, kann der Einfluss sogar noch größer sein. Bei Frauen, die während der Schwangerschaft gar keinen Alkohol tranken, hatten die ADH-Gene keinen Einfluss auf die Intelligenz des Kindes. Frauen mit einem hohen Konsum an Alkohol (mehr als sechs Einheiten pro Woche) wurden von der Studie ausgeschlossen, da es den Wissenschaftlern in erster Linie um die Ermittlung des Effekts von geringen Mengen Alkohol auf die Kinder ging.

 

Forscher fordern absolute Abstinenz

„Unsere Ergebnisse besagen, dass sogar kleine Mengen an Alkohol, die bisher als harmlos angesehen wurden, sich in der Intelligenz der Kinder niederschlagen“, erläutert eine der Studienautoren, Sarah Lewis. Die Wissenschaftler fordern daher, Frauen sollten in der Schwangerschaft nach Möglichkeit gar keinen Alkohol trinken.

Frühere Studien hatten ausgesagt, dass geringe Mengen Alkohol dem ungeborenen Kind nicht schaden würden. Die Forscher erklären sich dieses Ergebnis damit, dass häufig Frauen gehobener Bildungsschichten das kleine Gläschen Wein in der Schwangerschaft befürworten. Da diese aber eine bessere Bildung haben, seltener rauchen und sich meist gesünder ernähren als andere, habe dies einen positiven Effekt auf die Intelligenz des Kindes und würde die negativen Auswirkungen des Alkohols kaschieren.

Foto: Light Impression - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Alkohol , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
Abermals bestätigt eine Studie: Sonnenlicht beeinflusst den Verlauf von Multiple Sklerose positiv. Der Vitamin-D-Spiegel scheint dabei aber nicht die einzige Rolle zu spielen. Die Studienautoren konnten eine weitere Ursache für die Effekte von UV-Licht identifizieren.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.