Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schmerzpatienten oft falsch behandelt

Patienten mit chronischen Schmerzen bekommen zu viele Medikamente verschrieben, Bewegungstherapien werden dagegen vernachlässigt. Das ist ein vorläufiges Fazit des Projekts PAIN2020, das vor zwei Jahren von der Deutschen Schmerzgesellschaft und der BARMER ins Leben gerufen wurde.
Schmerzgesellschaft kritisiert Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen: Zu viele Medikamente, zu wenig Bewegungsanreize

Schmerzgesellschaft kritisiert Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen: Zu viele Medikamente, zu wenig Bewegungsanreize

Chronischen Schmerzen liegt meist keine erkennbare Ursache zu Grunde. Das macht die Sache nicht besser, ganz im Gegenteil. Patienten haben oft einen langen Leidensweg, irren von Arzt zu Arzt und finden doch keine Heilung. Die Deutsche Schmerzgesellschaft bemängelt schon seit Jahren die unzureichende Versorgung von Schmerzpatienten in Deutschland.

Um Schwachstellen aufzuspüren und dann abstellen zu können, hat die Fachgesellschaft 2018 gemeinsam mit der BARMER das Projekt PAIN2020 ins Leben gerufen. Bisher wurden hier mehr als 600 Patienten aus 26 Schmerzzentren eingeschlossen.

Überversorgung mit Medikamenten

Die vorläufigen Auswertungen zeigen eine deutliche Überversorgung mit Medikamenten, wohingegen Bewegungsanreize zu kurz kommen. Den Leitlinien zur Behandlung von chronischem Schmerz entspricht dieses einseitige Vorgehen nicht. „Die Erkrankten bekommen häufig zu wenig bedarfsgerechte Therapien“, kritisiert Dr. Dipl.-Psych. Ulrike Kaiser vom UniversitätsSchmerzCentrum am Universitätsklinikum Dresden. Um eine individuelle Behandlung zu ermöglichen, sei es unbedingt erforderlich, dass geltende Leitlinien in der Schmerzmedizin auch adäquat umgesetzt würden.

 

Bewegungstherapie zentraler Baustein der Schmerztherapie

Zentrale Bausteine in der Schmerztherapie sind neben einer medizinisch professionellen und individuellen Begleitung zielgerichtete Bewegungstherapien. „Häufig werden diese viel zu wenig und zu spät eingesetzt“, bemängelt Kaiser. „Neben medizinischen Aspekten und Aktivierungsangeboten sollten auch psychosoziale Faktoren frühzeitig in der Schmerztherapie Berücksichtigung finden“, so die Expertin. „Wenn diese Elemente gemeinsam einbezogen werden, kann eine gezielte, bedarfsgerechte Therapie am besten wirken.“

PAIN2020 will es besser machen

Im Rahmen des Projekts PAIN2020 bekommen die teilnehmenden Patienten das, was eigentlich in den Leitlinien vorgesehen ist: eine multiprofessionelle Diagnostik, die aus einer ärztlichen, physiotherapeutischen und psychologischen jeweils einstündigen Befundaufnahme besteht. Außerdem wird jeder Fall in einer Teamkonferenz besprochen und es findet ein gemeinsames Abschlussgespräch mit dem Patienten statt. „Hierbei beziehen wir den Schmerzpatienten aktiv ein“, erläutert Kaiser. „Die behandelnden Therapeutinnen und Therapeuten besprechen die Therapiebefunde sorgfältig mit den Betroffenen und stimmen die Versorgung anschließend auf die individuellen Bedürfnisse ab.“

Die Ergebnisse aus solchen Besprechungen werden standardisiert dokumentiert – und zwar in einer Form, die für Patienten gut nachvollziehbar ist. Die behandelnden Ärzte sind gehalten, die Empfehlungen dann auch umzusetzen.

Foto: © Adobe Stock/tippapatt

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Schmerzen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
 
Weitere Nachrichten
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.

 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin