Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schmerzpatienten oft falsch behandelt

Patienten mit chronischen Schmerzen bekommen zu viele Medikamente verschrieben, Bewegungstherapien werden dagegen vernachlässigt. Das ist ein vorläufiges Fazit des Projekts PAIN2020, das vor zwei Jahren von der Deutschen Schmerzgesellschaft und der BARMER ins Leben gerufen wurde.
Schmerzgesellschaft kritisiert Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen: Zu viele Medikamente, zu wenig Bewegungsanreize

Schmerzgesellschaft kritisiert Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen: Zu viele Medikamente, zu wenig Bewegungsanreize

Chronischen Schmerzen liegt meist keine erkennbare Ursache zu Grunde. Das macht die Sache nicht besser, ganz im Gegenteil. Patienten haben oft einen langen Leidensweg, irren von Arzt zu Arzt und finden doch keine Heilung. Die Deutsche Schmerzgesellschaft bemängelt schon seit Jahren die unzureichende Versorgung von Schmerzpatienten in Deutschland.

Um Schwachstellen aufzuspüren und dann abstellen zu können, hat die Fachgesellschaft 2018 gemeinsam mit der BARMER das Projekt PAIN2020 ins Leben gerufen. Bisher wurden hier mehr als 600 Patienten aus 26 Schmerzzentren eingeschlossen.

Überversorgung mit Medikamenten

Die vorläufigen Auswertungen zeigen eine deutliche Überversorgung mit Medikamenten, wohingegen Bewegungsanreize zu kurz kommen. Den Leitlinien zur Behandlung von chronischem Schmerz entspricht dieses einseitige Vorgehen nicht. „Die Erkrankten bekommen häufig zu wenig bedarfsgerechte Therapien“, kritisiert Dr. Dipl.-Psych. Ulrike Kaiser vom UniversitätsSchmerzCentrum am Universitätsklinikum Dresden. Um eine individuelle Behandlung zu ermöglichen, sei es unbedingt erforderlich, dass geltende Leitlinien in der Schmerzmedizin auch adäquat umgesetzt würden.

 

Bewegungstherapie zentraler Baustein der Schmerztherapie

Zentrale Bausteine in der Schmerztherapie sind neben einer medizinisch professionellen und individuellen Begleitung zielgerichtete Bewegungstherapien. „Häufig werden diese viel zu wenig und zu spät eingesetzt“, bemängelt Kaiser. „Neben medizinischen Aspekten und Aktivierungsangeboten sollten auch psychosoziale Faktoren frühzeitig in der Schmerztherapie Berücksichtigung finden“, so die Expertin. „Wenn diese Elemente gemeinsam einbezogen werden, kann eine gezielte, bedarfsgerechte Therapie am besten wirken.“

PAIN2020 will es besser machen

Im Rahmen des Projekts PAIN2020 bekommen die teilnehmenden Patienten das, was eigentlich in den Leitlinien vorgesehen ist: eine multiprofessionelle Diagnostik, die aus einer ärztlichen, physiotherapeutischen und psychologischen jeweils einstündigen Befundaufnahme besteht. Außerdem wird jeder Fall in einer Teamkonferenz besprochen und es findet ein gemeinsames Abschlussgespräch mit dem Patienten statt. „Hierbei beziehen wir den Schmerzpatienten aktiv ein“, erläutert Kaiser. „Die behandelnden Therapeutinnen und Therapeuten besprechen die Therapiebefunde sorgfältig mit den Betroffenen und stimmen die Versorgung anschließend auf die individuellen Bedürfnisse ab.“

Die Ergebnisse aus solchen Besprechungen werden standardisiert dokumentiert – und zwar in einer Form, die für Patienten gut nachvollziehbar ist. Die behandelnden Ärzte sind gehalten, die Empfehlungen dann auch umzusetzen.

Foto: © Adobe Stock/tippapatt

Foto: ©Robert Kneschke - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Schmerzen

26.10.2020

Die Studie PAIN2020 steht ab sofort allen Patienten mit chronischen Schmerzen offen. Die Teilnehmer profitieren von einer interdisziplinären Behandlung und verschiedenen Therapiemodulen. Zudem unterstützen sie die Wissenschaft.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin