. Diabetes 1

Schmerzfrei Blutzuckermessen für Kinder mit Diabetes 1

Die DAK-Gesundheit übernimmt als erste Krankenkasse bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes 1 die Kosten für ein schmerzfreies System zum Blutzuckermessen. Es kommt ohne Pieks aus.
Blutzucker wird mit einem Sensor rund um Ihr gemessen

Sensor misst Blutzucker - ohne Pieks in den Finger

Bundesweit leiden etwa 30.500 Kinder und Jugendliche an Typ-1-Diabetes. Sie können dank Insulin-Therapie ein weitgehend normales Leben führen – müssen allerdings regelmäßig ihre Zuckerwerte kontrollieren, um Hypo- oder Hyperglykämien zu vermeiden.

Bei der DAK erhalten zuckerkranke Kinder und Jugendliche, die Insulin spritzen, nun einen Spezial-Sensor. Das ist ein münzgroßes, flaches Gerät, das auf die Haut des Oberarms gedrückt wird und schmerzfrei ins Gewebe eindringt. Es wird mit einem Pflaster befestigt. Der Sensor misst fortlaufend die Zuckerkonzentration in der Zwischenzellflüssigkeit der Haut.

Diabetes 1 : Blutzuckermessen ohne Fingerstechen

Mit dem regelmäßigen Stich in die Fingerkuppe zum Messen des Blutzuckers ist dann Schluss. Der Sensor kann jederzeit auf dem Display eines kleinen Lesegerät ausgelesen werden. Die Eltern können so den Zuckerwert ihres Kindes ermitteln. Das Gerät „FreeStyle Libre“ (Hersteller: Abbott) bietet zudem eine besseren Einblick in den Glukoseverlauf, heißt es weiter in einer DAK-Mitteilung.

„Es gibt nichts Vergleichbares auf dem Markt“, sagt Thomas Bodmer, Mitglied des Vorstandes der DAK-Gesundheit. Die neue Regelung für Patienten von vier bis 18 Jahren soll rückwirkend ab Januar 2016 gelten. Im vergangenen Jahr hatte die DAK-Gesundheit dieses Messsystem bereits bei 1.000 erwachsenen Patienten erprobt, die in einem Disease-Management-Programm eingeschrieben sind. Die eingeschriebenen Patienten sollen es auch weiterhin erhalten.

Foto: Abbott

 
Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes 1

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.