. Schmerztherapie

Schmerzen bei Demenz besser erkennen

Demenzpatienten erhalten häufig keine angemessene Schmerztherapie. Der Grund: Da sie ihre Schmerzen nicht immer adäquat äußern können, gehen Pflegende oft fälschlich davon aus, sie hätten keine. Ein neues Schmerzmessinstrument soll nun Abhilfe schaffen.
Schmerzen bei Demenz

Demenzpatienten können ihre Schmerzen oft nicht angemessen verbalisieren

Demenzkranke können oft nicht mehr klar äußern, ob sie unter Schmerzen leiden; daher werden Schmerzzustände bei ihnen von den Pflegekräften leicht übersehen. Dabei leidet Schätzungen zufolge jeder zweite Demenzpatient unter chronischen Schmerzen. Untersuchungen zufolge werden diese in vielen Fällen nicht ausreichend behandelt. Nun hat Professor Stefan Lautenbacher vom Institut für Physiologische Psychologie an der Universität Bamberg einen Fragebogen entwickelt, mit dem die Schmerzen von Demenzkranken besser erfasst werden sollen.  

Demenzpatienten sind unterversorgt

„Demenzkranke Menschen leiden großes Schmerzunglück“, erklärt Lautenbacher, der erforscht, welche alternativen Kommunikationsformen Demenzkranke nutzen, um ihren Schmerz auszudrücken. Diese – meist nonverbalen – Kommunikationswege sind für die Pflegekräfte nur schwer zu deuten. Lautenbacher hat daher ein einfach anzuwendendes, europaweit gültiges Schmerzmessinstrument in Form eines Fragebogens entwickelt, dass demenzkranken Patienten und ihren Pflegekräften in Zukunft helfen soll.

Zunächst hatte sich Lautenbacher auf nationaler Ebene mit der Decodierung von Schmerz beschäftigt und untersucht, wie kognitiv Beeinträchtigte ihren Schmerz ausdrücken und wie Pflegekräfte und Angehörige diese Zeichen erkennen können. Dann wurde unter seinem Vorsitz ein internationales und interdisziplinäres Forschungsprojekt ins Leben gerufen, dass die Kommunikationswege von Demenzkranken weiter erforschte.

 

Zeichen für Schmerzen erkennen

Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass Körperhaltung, Mimik und Vokalisation von Demenzkranken durchaus Zeichen dafür sein können, ob sie Schmerzen leiden. So kann unruhiges Umherwandern, Hinken oder Reiben einer Körperstelle ebenso ein Zeichen von Schmerz sein wie verschiedene Gesichtsausdrücke. Äußerungen wie „Au“, „o weh“ oder verschiedene Atemstile, Klagen und Stöhnen funktionieren ebenso als Schmerzindikatoren.

Die 62 europäischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an dem Projekt mitarbeiteten, entwickelten auf Basis dieser Untersuchungsergebnisse ein Schmerzmessinstrument für Patientinnen und Patienten mit kognitiven Störungen und trugen Testfragen zusammen. Aktuell listet der Fragebogen 36 Anzeichen für Schmerzen auf, die von Pflegekräften durch das Beobachten ihrer Patienten erkannt werden können. Wie wichtig das ist, zeigen neue Statistiken: Demnach erhalten Demenzkranke beispielsweise nach einer Hüft-OP nur ein Drittel der Schmerzmittelmenge, die Patienten ohne kognitive Beeinträchtigungen bekommen.

Foto: © Ocskay Mark - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.