. Schmerztherapie

Schmerzen bei Demenz besser erkennen

Demenzpatienten erhalten häufig keine angemessene Schmerztherapie. Der Grund: Da sie ihre Schmerzen nicht immer adäquat äußern können, gehen Pflegende oft fälschlich davon aus, sie hätten keine. Ein neues Schmerzmessinstrument soll nun Abhilfe schaffen.
Schmerzen bei Demenz

Demenzpatienten können ihre Schmerzen oft nicht angemessen verbalisieren

Demenzkranke können oft nicht mehr klar äußern, ob sie unter Schmerzen leiden; daher werden Schmerzzustände bei ihnen von den Pflegekräften leicht übersehen. Dabei leidet Schätzungen zufolge jeder zweite Demenzpatient unter chronischen Schmerzen. Untersuchungen zufolge werden diese in vielen Fällen nicht ausreichend behandelt. Nun hat Professor Stefan Lautenbacher vom Institut für Physiologische Psychologie an der Universität Bamberg einen Fragebogen entwickelt, mit dem die Schmerzen von Demenzkranken besser erfasst werden sollen.  

Demenzpatienten sind unterversorgt

„Demenzkranke Menschen leiden großes Schmerzunglück“, erklärt Lautenbacher, der erforscht, welche alternativen Kommunikationsformen Demenzkranke nutzen, um ihren Schmerz auszudrücken. Diese – meist nonverbalen – Kommunikationswege sind für die Pflegekräfte nur schwer zu deuten. Lautenbacher hat daher ein einfach anzuwendendes, europaweit gültiges Schmerzmessinstrument in Form eines Fragebogens entwickelt, dass demenzkranken Patienten und ihren Pflegekräften in Zukunft helfen soll.

Zunächst hatte sich Lautenbacher auf nationaler Ebene mit der Decodierung von Schmerz beschäftigt und untersucht, wie kognitiv Beeinträchtigte ihren Schmerz ausdrücken und wie Pflegekräfte und Angehörige diese Zeichen erkennen können. Dann wurde unter seinem Vorsitz ein internationales und interdisziplinäres Forschungsprojekt ins Leben gerufen, dass die Kommunikationswege von Demenzkranken weiter erforschte.

Zeichen für Schmerzen erkennen

Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass Körperhaltung, Mimik und Vokalisation von Demenzkranken durchaus Zeichen dafür sein können, ob sie Schmerzen leiden. So kann unruhiges Umherwandern, Hinken oder Reiben einer Körperstelle ebenso ein Zeichen von Schmerz sein wie verschiedene Gesichtsausdrücke. Äußerungen wie „Au“, „o weh“ oder verschiedene Atemstile, Klagen und Stöhnen funktionieren ebenso als Schmerzindikatoren.

Die 62 europäischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an dem Projekt mitarbeiteten, entwickelten auf Basis dieser Untersuchungsergebnisse ein Schmerzmessinstrument für Patientinnen und Patienten mit kognitiven Störungen und trugen Testfragen zusammen. Aktuell listet der Fragebogen 36 Anzeichen für Schmerzen auf, die von Pflegekräften durch das Beobachten ihrer Patienten erkannt werden können. Wie wichtig das ist, zeigen neue Statistiken: Demnach erhalten Demenzkranke beispielsweise nach einer Hüft-OP nur ein Drittel der Schmerzmittelmenge, die Patienten ohne kognitive Beeinträchtigungen bekommen.

Foto: © Ocskay Mark - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Pflegebedürftigkeit ist für viele Menschen mit Scham verbunden. Wie Pflegebedürftige und pflegende Angehörige im Alltag damit umgehen können, zeigt jetzt ein neuer Ratgeber.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Können sich sich Eltern nicht über Schutzimpfungen für ihr Kind einigen, entscheidet der Elternteil, der es nach den Empfehlungen des Robert Koch-Institutes (RKI) impfen lassen möchte. Vor dem Hintergrund des aktuellen Impftstreites urteite ein Gericht damit im Sinne einer Impfpflicht.
Jeder weiß, wie wichtig ein gesunder Schlaf fürs Wohlbefinden ist. Forscher haben nun einen kausalen Zusammenhang zwischen Tiefschlaf und Lernfähigkeit aufgezeigt. Schon kleinste Störungen scheinen großen Einfluss zu haben.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.