. Tag gegen den Schlaganfall am 10. Mai

Schlaganfall: Viele wissen nicht, dass sie den Notruf wählen müssen

Nur ein Drittel der Deutschen weiß einer Studie zufolge, dass man im Falle eines Schlaganfalls den Notruf 112 wählen muss. Schlaganfall-Experten sehen einen alarmierenden Aufklärungsbedarf.
Schlaganfall: Viele wissen nicht, dass sie den Notruf wählen müssen

Bei Verdacht auf Schlaganfall gibt es nur eins: die 112 wählen

Herabhängende Mundwinkel, plötzliche Lähmungserscheinungen, eine undeutliche Sprache – über die Symptome eines Schlaganfalls wissen die Deutschen mittlerweile gut Bescheid. Doch was im Ernstfall zu tun ist, da hapert es noch gewaltig. Eine aktuelle EU-Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung hat gerade bei den Deutschen in diesem Punkt einen immensen Aufklärungsbedarf ausgemacht: Demnach weiß nur ein Drittel der Befragten, dass in einem solchen Fall sofort der Notruf zu wählen ist. Denn beim Schlaganfall kommt es auf jede Minute an.

Beim Schlaganfall zählt jede Minute

Schlaganfall-Organisationen sehen daher einen immensen Aufklärungsbedarf. „Noch immer sterben viel zu viele Menschen oder müssen an den schweren Folgen eines Schlaganfalls leiden“, sagt Liz Mohn, Gründerin und Präsidentin der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. „Viele Patienten könnten vor der Pflegebedürftigkeit bewahrt werden, wenn sie und ihr Umfeld im Notfall richtig reagierten.“

Bei einem Schlaganfall wird ein Teil des Gehirns nicht ausreichend mit Blut versorgt, Gehirnzellen sterben ab. Je länger diese Unterversorgung dauert, desto schwerer sind die Folgen. „Deshalb ist jeder Schlaganfall ein Notfall. Bei einem Verdacht sollte man umgehend den Notruf 112 wählen", so Liz Mohn anlässlich des Tags gegen den Schlaganfall am 10. Mai.

 

Schlaganfall-Sterblichkeit um 37 Prozent gesunken

Aber es gibt auch gute Nachrichten in Sachen Schlaganfall. Von den jährlich rund 270.000 Betroffenen müssen immer weniger an den Folgen ihres Schlaganfalls sterben. Grund ist eine bessere Akutversorgung. So wurden in den vergangenen Jahren hierzulande mehr als 250 Stroke Units durch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft und die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zertifiziert. Bis zu zwei Drittel aller Schlaganfälle werden mittlerweile auf diesen Spezial-Stationen behandelt. Damit befindet sich Deutschland an der Spitze einer internationalen Entwicklung. Zwischen 1990 und 2010 sank die Schlaganfall-Sterblichkeit in den westlichen Industrienationen um 37 Prozent.

Auf den Internetseiten der Deutschen Schlaganfall Hilfe schlaganfall-hilfe.de kann jeder sein persönliches Schlaganfall-Risiko und sein Notfallwissen testen.

Foto: © fotokalle - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Notaufnahme
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.