. Tag gegen den Schlaganfall am 10. Mai

Schlaganfall: Viele wissen nicht, dass sie den Notruf wählen müssen

Nur ein Drittel der Deutschen weiß einer Studie zufolge, dass man im Falle eines Schlaganfalls den Notruf 112 wählen muss. Schlaganfall-Experten sehen einen alarmierenden Aufklärungsbedarf.
Schlaganfall: Viele wissen nicht, dass sie den Notruf wählen müssen

Bei Verdacht auf Schlaganfall gibt es nur eins: die 112 wählen

Herabhängende Mundwinkel, plötzliche Lähmungserscheinungen, eine undeutliche Sprache – über die Symptome eines Schlaganfalls wissen die Deutschen mittlerweile gut Bescheid. Doch was im Ernstfall zu tun ist, da hapert es noch gewaltig. Eine aktuelle EU-Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung hat gerade bei den Deutschen in diesem Punkt einen immensen Aufklärungsbedarf ausgemacht: Demnach weiß nur ein Drittel der Befragten, dass in einem solchen Fall sofort der Notruf zu wählen ist. Denn beim Schlaganfall kommt es auf jede Minute an.

Beim Schlaganfall zählt jede Minute

Schlaganfall-Organisationen sehen daher einen immensen Aufklärungsbedarf. „Noch immer sterben viel zu viele Menschen oder müssen an den schweren Folgen eines Schlaganfalls leiden“, sagt Liz Mohn, Gründerin und Präsidentin der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. „Viele Patienten könnten vor der Pflegebedürftigkeit bewahrt werden, wenn sie und ihr Umfeld im Notfall richtig reagierten.“

Bei einem Schlaganfall wird ein Teil des Gehirns nicht ausreichend mit Blut versorgt, Gehirnzellen sterben ab. Je länger diese Unterversorgung dauert, desto schwerer sind die Folgen. „Deshalb ist jeder Schlaganfall ein Notfall. Bei einem Verdacht sollte man umgehend den Notruf 112 wählen", so Liz Mohn anlässlich des Tags gegen den Schlaganfall am 10. Mai.

 

Schlaganfall-Sterblichkeit um 37 Prozent gesunken

Aber es gibt auch gute Nachrichten in Sachen Schlaganfall. Von den jährlich rund 270.000 Betroffenen müssen immer weniger an den Folgen ihres Schlaganfalls sterben. Grund ist eine bessere Akutversorgung. So wurden in den vergangenen Jahren hierzulande mehr als 250 Stroke Units durch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft und die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zertifiziert. Bis zu zwei Drittel aller Schlaganfälle werden mittlerweile auf diesen Spezial-Stationen behandelt. Damit befindet sich Deutschland an der Spitze einer internationalen Entwicklung. Zwischen 1990 und 2010 sank die Schlaganfall-Sterblichkeit in den westlichen Industrienationen um 37 Prozent.

Auf den Internetseiten der Deutschen Schlaganfall Hilfe schlaganfall-hilfe.de kann jeder sein persönliches Schlaganfall-Risiko und sein Notfallwissen testen.

Foto: © fotokalle - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Notaufnahme
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
. Weitere Nachrichten
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.