. Studie aus den USA

Schlaganfall-Patienten häufig auch psychisch krank

Ein Schlaganfall ist die häufigste Ursache für Behinderungen im Erwachsenenalter. Darüber hinaus aber sind die Betroffenen auch besonders gefährdet, an einer Depression zu erkranken. Das schreibt die Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe in einer Pressemitteilung.

Nach einem Schlaganfall sollten Ärzte nicht nur auf die Somatik achten.

ie Stiftung zitiert eine Studie aus den USA, wonach das Risiko, eine Posttraumatische Belastungsstörung zu erleiden, nach einem Schlaganfall deutlich höher ist.  

Ärzte der Columbia University, New York, haben systematisch die Symptome der Erkrankung wie Stimmungsschwankungen, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, die eindeutig durch ein Trauma - in diesem Fall dem Schlaganfall – ausgelöst wurden, untersucht.

Risiko, eine Posttraumatische Belastungsstörung zu erleiden nach einem Jahr lag immer noch bei elf %