. Studie aus den USA

Schlaganfall-Patienten häufig auch psychisch krank

Ein Schlaganfall ist die häufigste Ursache für Behinderungen im Erwachsenenalter. Darüber hinaus aber sind die Betroffenen auch besonders gefährdet, an einer Depression zu erkranken. Das schreibt die Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe in einer Pressemitteilung.

Nach einem Schlaganfall sollten Ärzte nicht nur auf die Somatik achten.

ie Stiftung zitiert eine Studie aus den USA, wonach das Risiko, eine Posttraumatische Belastungsstörung zu erleiden, nach einem Schlaganfall deutlich höher ist.  

Ärzte der Columbia University, New York, haben systematisch die Symptome der Erkrankung wie Stimmungsschwankungen, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, die eindeutig durch ein Trauma - in diesem Fall dem Schlaganfall – ausgelöst wurden, untersucht.

Risiko, eine Posttraumatische Belastungsstörung zu erleiden nach einem Jahr lag immer noch bei elf %

Dabei wurden 1138 Schlaganfall-Patienten in die Studie eingeschlossen. Innerhalb des ersten Jahres nach dem Schlaganfall lag das Risiko, an der Posttraumatischen Belastungsstörung zu erkranken, bei 23 Prozent. Erstaunlich ist, dass das Risiko sank - je länger der Schlaganfall zurücklag. Abwarten kann trotzdem keine Devise sein. Denn außerhalb des Zeitfensters von einem Jahr lag das Risiko immer noch bei elf Prozent.

Rehabilitationsmediziner wiesen laut Deutscher Schlaganfallhilfe schon seit geraumer Zeit darauf hin, dass psychische Erkrankungen das langfristige Rehabilitationsergebnis stark beeinflussen können. 

Nach dem Schlaganfall raten Experten zu früher Therapie mit Medikamenten und Psychotherapie

Die Erfolge von Ergo- und Physiotherapie und von Logopädie hingen jedoch entscheidend von der Motivation und Mitarbeit der Patienten ab. Diese könnten in eine Spirale geraten, wenn ausbleibende Therapieerfolge die Stimmung immer stärker drücken. Gegenkonzept könnte eine frühzeitige antidepressive Therapie mit Medikamenten und Psychotherapie sein. Ob diese das Rehabilitationsergebnis verbessern kann, wird laut Stiftung derzeit in weiteren Studien untersucht.

Foto: sudok1 - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.