. Konsequente Schlaganfallbehandlung

Schlaganfall: Begleitsymptome früh behandeln

Die frühzeitige Behandlung bestimmter Begleitsymptome eines Schlaganfalls kann den weiteren Verlauf entscheidend beeinflussen. Dies hat eine neue Studie australischer Forscher gezeigt.
Schlaganfall

Schlaganfall

An erster Stelle der akuten Schlaganfallbehandlung steht nach wie vor die Thrombolyse. Je früher sie beginnt, desto besser können Behinderungen verhindert werden. Doch in der Studie konnte gezeigt werden, dass nicht nur die schnelle Auflösung des Blutgerinnsels im Gehirn entscheidend für das Ausmass der bleibenden Behinderungen ist. Auch die rechtzeitige und konsequente Behandlung bestimmter Komplikationen, die häufig in Folge eines Schlaganfalls auftreten, wirkt sich auf den weiteren Verlauf aus. Dazu gehören der Anstieg der Körpertemperatur, die Erhöhung des Blutzuckers und Schluckstörungen.

Mehr Lebensqualität durch konsequente Gegensteuerung

Die Studie zeigt, dass der Grad der Behinderungen niedriger und die Lebensqualität der Patienten höher war, wenn das Krankenhauspersonal angewiesen wurde, auf diese Symptome frühzeitig zu achten und konsequent gegenzusteuern. Zudem konnte - wenn auch nur geringfügig - auch die Sterberate gesenkt werden. So wurde jeder sechste Patient durch die konsequente Behandlung von Fieber, hohem Blutzucker und Schluckstörungen vor Tod oder schweren Behinderungen bewahrt.

Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) weisen daher darauf hin, dass es sinnvoll wäre, die Behandlung dieser Symptome als Standards in den Kliniken einzuführen. Auf zertifizierten Stroke Units ist dies bereits gängige Praxis, doch auch in anderen Kliniken könnte eine gezielte Schulung des Personals Patienten vor schweren Folgeerscheinungen schützen.

Schlaganfall: Symptome

Der Schlaganfall ist weltweit die zweithäufigste Todesursache und die häufigste Ursache dauerhafter Behinderungen im Erwachsenenalter. In Deutschland erleiden jedes Jahr etwa 200.000 Menschen einen Schlaganfall. Wer bestimmte Symptome an sich entdeckt, sollte so schnell wie möglich medizinische Hilfe suchen. Folgende Symptome lassen auf einen Schlaganfall schliessen: meist halbseitige Taubheit, Schwäche oder Lähmungen, Sehstörungen, Sprachstörungen, Schwindel oder plötzlich einsetzende starke Kopfschmerzen. Risikofaktoren für einen Schlaganfall sind Rauchen, Übergewicht, Bluthochdruck, Arteriosklerose und chronischer Stress.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Neurologie , Gehirn

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Nach einem Schlaganfall, aber auch bei Erkrankungen wie Multipler Sklerose leiden Patienten häufig unter einer Fußheberschwäche. Verschiedene Therapien können helfen, ein besseres Gehen zu ermöglichen und ein sichereres Laufgefühl zu verschaffen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.