Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schlaganfall: Begleitsymptome früh behandeln

Die frühzeitige Behandlung bestimmter Begleitsymptome eines Schlaganfalls kann den weiteren Verlauf entscheidend beeinflussen. Dies hat eine neue Studie australischer Forscher gezeigt.
Schlaganfall

Schlaganfall

An erster Stelle der akuten Schlaganfallbehandlung steht nach wie vor die Thrombolyse. Je früher sie beginnt, desto besser können Behinderungen verhindert werden. Doch in der Studie konnte gezeigt werden, dass nicht nur die schnelle Auflösung des Blutgerinnsels im Gehirn entscheidend für das Ausmass der bleibenden Behinderungen ist. Auch die rechtzeitige und konsequente Behandlung bestimmter Komplikationen, die häufig in Folge eines Schlaganfalls auftreten, wirkt sich auf den weiteren Verlauf aus. Dazu gehören der Anstieg der Körpertemperatur, die Erhöhung des Blutzuckers und Schluckstörungen.

Mehr Lebensqualität durch konsequente Gegensteuerung

Die Studie zeigt, dass der Grad der Behinderungen niedriger und die Lebensqualität der Patienten höher war, wenn das Krankenhauspersonal angewiesen wurde, auf diese Symptome frühzeitig zu achten und konsequent gegenzusteuern. Zudem konnte - wenn auch nur geringfügig - auch die Sterberate gesenkt werden. So wurde jeder sechste Patient durch die konsequente Behandlung von Fieber, hohem Blutzucker und Schluckstörungen vor Tod oder schweren Behinderungen bewahrt.

Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) weisen daher darauf hin, dass es sinnvoll wäre, die Behandlung dieser Symptome als Standards in den Kliniken einzuführen. Auf zertifizierten Stroke Units ist dies bereits gängige Praxis, doch auch in anderen Kliniken könnte eine gezielte Schulung des Personals Patienten vor schweren Folgeerscheinungen schützen.

 

Schlaganfall: Symptome

Der Schlaganfall ist weltweit die zweithäufigste Todesursache und die häufigste Ursache dauerhafter Behinderungen im Erwachsenenalter. In Deutschland erleiden jedes Jahr etwa 200.000 Menschen einen Schlaganfall. Wer bestimmte Symptome an sich entdeckt, sollte so schnell wie möglich medizinische Hilfe suchen. Folgende Symptome lassen auf einen Schlaganfall schliessen: meist halbseitige Taubheit, Schwäche oder Lähmungen, Sehstörungen, Sprachstörungen, Schwindel oder plötzlich einsetzende starke Kopfschmerzen. Risikofaktoren für einen Schlaganfall sind Rauchen, Übergewicht, Bluthochdruck, Arteriosklerose und chronischer Stress.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Neurologie , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin