Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schlagabtausch Streeck Nguyen-Kim bei Maybrit Illner: Können das Virus nicht austrocknen

Sind die Lockerungen verfrüht oder müssen wir noch etwas länger durchhalten. Der Virologe Hendrik Streeck und die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim vertreten da konträre Positionen. Doch beide sind sich einig: Ganz austrocknen lässt sich das Virus nicht.
Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim bei Maybrit Illner: Maßnahmen haben gewirkt. „Verspielen Freiheiten, wenn wir jetzt zu schnell lockern“

Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim bei Maybrit Illner: Maßnahmen haben gewirkt. „Verspielen Freiheiten, wenn wir jetzt zu schnell lockern“

Deutschland macht auf – mutig oder riskant? Diese Frage stellte Maybrit Illner am Donnerstagabend. Unter anderem zu Gast: Der Virologe Hendrik Streeck von der Universität Bonn und die Wissenschaftsjournalsitin Mai Thi Nguyen-Kim.

Streeck ist zum Gesicht der umstrittenen Heinsberg Studie geworden und hält extreme Beschränkungen auf Dauer nicht für nötig. „Wir haben in den letzten Wochen alle einen Crash-Kurs in Hygiene gemacht“, sagte er. „Und wir haben gelernt, wie sich das Virus ausbreitet und wie wir uns davor schützen können.“ Darum seien die befürchtete Todeswelle an Ostern ausgeblieben und die Intensivstationen nicht überlastet worden. Was Streeck nicht dazu sagt: Die Intensivkapazitäten wurden seit Mitte März erheblich aufgestockt, auch darum gibt es noch freie Betten.

Viele Menschen auf engem Raum sind die größte Gefahr

Welche der Maßnahmen genau zu diesem Effekt geführt haben, lässt sich Streeck zufolge nicht aus den sinkenden Neuinfektionsraten ablesen. Eines sei aber sicher: Alle größeren Ausbrüche seien immer auf Veranstaltungen zurückzuführen gewesen, wo viele Menschen eng beieinander gewesen seien, sei es in Südkorea, Ischgl oder die Kappensitzung in Gangelt. „Um Infektionen kontrollieren zu können müssen wir auf die Infektionsdosis achten, also wieviel Virus man abkriegt, und das machen wir über die Hygiene“, sagte Streeck. Die Heinsberg Studie zeige da klare Zusammenhänge, deutete er an. Die vollständigen Ergebnisse will er zusammen mit seinem Studien-Team in Kürze der Öffentlichkeit präsentieren.

 

Streeck glaubt an einen Sommereffekt

Zudem verspricht sich der Virologe einen Sommereffekt. „Studien der MIT suggerieren das und es reicht schon ein Blick nach Australien“, sagte er mit Blick auf wärmere Temperaturen und mehr Draußensein.

Streeck geht daher nicht von einer zweiten Infektionswelle aus, wie es viele befürchten „Außer wir fahren die Maßnahmen jetzt komplett runter, dann kann es schon passieren, dass wir eine zweite oder eine dritte Welle kriegen.“

Mehr Freiheiten, wenn wir jetzt noch durchhalten

Mai Thi Nguyen-Kim widerspricht. Ihrer Ansicht nach kommen die Lockerungen zu früh. Die Zahlen werden wieder steigen, es wird neue Ausbrüche geben, lautet ihre Prognose. Die Folge: Es wird weitere Lockdowns geben. „Wenn wir jetzt noch ein paar Wochen durchhalten und die Infektionszahlen weiter senken könnten, verschaffen wir uns Freiheiten bis zum Ende dieser Epidemie“, sagte sie aus Frankfurt zugeschaltet. Weiter die Zähne zusammenzubeißen, bedeute auch langfristig mehr Freiheiten für die Wirtschaft und das Sozialleben. „Wir sehen doch jetzt schon, dass uns der aktuelle Lockdown an unsere Grenzen bringt. Noch mal später im Jahr werden die Schäden viel, viel größer seien auch für die Wirtschaft und die Gesellschaft.“

Austrocknen lässt sich das Virus nicht

Streeck hält dagegen die jetzt eingeleiteten Lockerungen für vertretbar. Man werde die Effekte genau beobachten und dann nachjustieren können. Und er spricht eine unangenehme Wahrheit aus: „Wir müssen anfangen, mit dem Virus zu leben", sagt er. Es sei ein Aberglaube, dass man das Virus austrocknen könne. Das Virus sei nun mal in der Welt und mache an den Grenzen nicht Halt, egal wie restriktiv man in Deutschland dagegen vorgehen würde.

Kim hatte das so ähnlich suggeriert, als sie für härtere Maßnahmen plädierte, stellte dann aber klar, dass es um die Eindämmung der Epdiemie gehe, nicht um die "Austrocknung" des Virus.  „Wir können das Virus nicht ganz austrocknen", sagte sie, " wir haben aber jetzt, wo wir noch ganz am Anfang der Epidemie stehen, die Chance es unter Kontrolle zu bringen.“ Ihrer Ansicht nach verspielen wir diese Chance gerade, weil wir zu ungeduldig sind – „wie kleine Kinder.“

Wer am Ende Recht hat, wird man erst hinterher wissen. Klar ist nur, dass uns das Virus noch lange begleiten wird. Vielleicht sogar für immer. Virologe Streeck erinerte daran, dass man bei anderen Infektionskrankheiten wie HIV, Malaria oder Hepatitis C schon seit Jahrzehnten  an einem Impfstoff forsche  - bislang vergeblich. Von daher sei es keineswegs ausgemacht, ob es überhaupt jemals einen Impfstoff gegen das Coronavirus geben wird.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Krise

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
 
Weitere Nachrichten

Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin