. Infektionskrankheiten

Sanofi und Fraunhofer kooperieren bei der Suche nach neuen Antibiotika

Der französische Pharmakonzern Sanofi und die deutsche Fraunhofer-Gesellschaft gründen ein gemeinsames Zentrum für Naturstoffforschung. Das Zentrum soll die Suche nach neuen Wirkstoffen für Antibiotika vorantreiben.
Für das neue Zentrum für Naturstoffforschung stellt Sanofi seine Sammlung von Mikroorganismen bereit

Für das neue Zentrum für Naturstoffforschung stellt Sanofi seine Sammlung von Mikroorganismen bereit

Die Bekämpfung von Infektionskrankheiten ist weltweit ein drängendes Problem; besonders im Hinblick auf die stark zunehmenden Antibiotikaresistenzen. In den vergangenen Jahren hat es in diesem Bereich nur wenige Fortschritte gegeben: Pharmakonzerne haben schlichtweg keine neuen Wirkstoffe in der Pipeline. Umso erfreulicher, dass sich nun zwei ausgewiesene Spezialisten auf diesem Gebiet zusammentun. Der französische Pharmakonzern Sanofi und das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME werden ein gemeinsames Zentrum für Naturstoffforschung gründen. Das haben die beiden Einrichtungen heute bekanntgegeben. Ziel sei es, die Entdeckung und Entwicklung neuer Therapien von Infektionskrankheiten voranzutreiben.

Neue Antibiotika zur Behandlung von Infektionskrankheiten finden

Gemäß der Vereinbarung werden die beiden Partner gemeinsam daran arbeiten, natürlich vorkommende chemische und biologische Substanzen zu erforschen und zu optimieren, hauptsächlich für die Behandlung von Infektionskrankheiten, heißt es in einer Medienmitteilung des Pharmakonzerns. Die Wirkstoffsuche auf Basis von Naturstoffen sei aber auch bei der Entwicklung neuere Therapien gegen Diabetes, seltene Krankheiten oder für die Schmerzforschung interessant. Sanofi werde sein Know-How auf dem Gebiet der Antiinfektiva in die Kooperation einbringen und seine Stammsammlung mit Fraunhofer teilen. Die Naturstoffsammlung mit mehr als 100.000 verschiedenen Mikroorganismen ist eine der größten Sammlungen dieser Art weltweit. Penicillin, das wohl bekannteste Antibiotikum, wurde aus Naturstoffen entwickelt.

Standort des neuen Zentrums wird Gießen sein

Der geschäftsführende Institutsleiter des Fraunhofer IME Prof. Dr. Rainer Fischer sieht in dem gemeinsamen Projekt eine Win-Win-Situation für beide Partner. Darüber hinaus biete der Zugang zur Sanofi-Naturstoffsammlung auch einen Mehrwert für andere Branchen verbunden mit beträchtlichen wirtschaftlichen Möglichkeiten”, so Fischer. Das Exzellenzzentrum für Naturstoffforschung wird an das neue LOEWE Zentrum für Insektenbiotechnologie in Gießen angegliedert sein.

Foto: Sanofi, Pilzkulturen aus der Sanofi-Naturstoffsammlung in Petrischalen

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.