. Infektionskrankheiten

Sanofi und Fraunhofer kooperieren bei der Suche nach neuen Antibiotika

Der französische Pharmakonzern Sanofi und die deutsche Fraunhofer-Gesellschaft gründen ein gemeinsames Zentrum für Naturstoffforschung. Das Zentrum soll die Suche nach neuen Wirkstoffen für Antibiotika vorantreiben.
Für das neue Zentrum für Naturstoffforschung stellt Sanofi seine Sammlung von Mikroorganismen bereit

Für das neue Zentrum für Naturstoffforschung stellt Sanofi seine Sammlung von Mikroorganismen bereit

Die Bekämpfung von Infektionskrankheiten ist weltweit ein drängendes Problem; besonders im Hinblick auf die stark zunehmenden Antibiotikaresistenzen. In den vergangenen Jahren hat es in diesem Bereich nur wenige Fortschritte gegeben: Pharmakonzerne haben schlichtweg keine neuen Wirkstoffe in der Pipeline. Umso erfreulicher, dass sich nun zwei ausgewiesene Spezialisten auf diesem Gebiet zusammentun. Der französische Pharmakonzern Sanofi und das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME werden ein gemeinsames Zentrum für Naturstoffforschung gründen. Das haben die beiden Einrichtungen heute bekanntgegeben. Ziel sei es, die Entdeckung und Entwicklung neuer Therapien von Infektionskrankheiten voranzutreiben.

Neue Antibiotika zur Behandlung von Infektionskrankheiten finden

Gemäß der Vereinbarung werden die beiden Partner gemeinsam daran arbeiten, natürlich vorkommende chemische und biologische Substanzen zu erforschen und zu optimieren, hauptsächlich für die Behandlung von Infektionskrankheiten, heißt es in einer Medienmitteilung des Pharmakonzerns. Die Wirkstoffsuche auf Basis von Naturstoffen sei aber auch bei der Entwicklung neuere Therapien gegen Diabetes, seltene Krankheiten oder für die Schmerzforschung interessant. Sanofi werde sein Know-How auf dem Gebiet der Antiinfektiva in die Kooperation einbringen und seine Stammsammlung mit Fraunhofer teilen. Die Naturstoffsammlung mit mehr als 100.000 verschiedenen Mikroorganismen ist eine der größten Sammlungen dieser Art weltweit. Penicillin, das wohl bekannteste Antibiotikum, wurde aus Naturstoffen entwickelt.

 

Standort des neuen Zentrums wird Gießen sein

Der geschäftsführende Institutsleiter des Fraunhofer IME Prof. Dr. Rainer Fischer sieht in dem gemeinsamen Projekt eine Win-Win-Situation für beide Partner. Darüber hinaus biete der Zugang zur Sanofi-Naturstoffsammlung auch einen Mehrwert für andere Branchen verbunden mit beträchtlichen wirtschaftlichen Möglichkeiten”, so Fischer. Das Exzellenzzentrum für Naturstoffforschung wird an das neue LOEWE Zentrum für Insektenbiotechnologie in Gießen angegliedert sein.

Foto: Sanofi, Pilzkulturen aus der Sanofi-Naturstoffsammlung in Petrischalen

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

| Senföle gelten als antibakteriell und entzündungshemmend und sind in der Lage, Krankheitserreger gleich auf mehreren Ebenen anzugreifen. Weil sie in ihrer Wirkung, nicht aber bei den Risiken Antibiotika gleichkommen, eignen sie sich bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen als Behandlungsalternative.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.