Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Sanofi und Fraunhofer kooperieren bei der Suche nach neuen Antibiotika

Der französische Pharmakonzern Sanofi und die deutsche Fraunhofer-Gesellschaft gründen ein gemeinsames Zentrum für Naturstoffforschung. Das Zentrum soll die Suche nach neuen Wirkstoffen für Antibiotika vorantreiben.
Für das neue Zentrum für Naturstoffforschung stellt Sanofi seine Sammlung von Mikroorganismen bereit

Für das neue Zentrum für Naturstoffforschung stellt Sanofi seine Sammlung von Mikroorganismen bereit

Die Bekämpfung von Infektionskrankheiten ist weltweit ein drängendes Problem; besonders im Hinblick auf die stark zunehmenden Antibiotikaresistenzen. In den vergangenen Jahren hat es in diesem Bereich nur wenige Fortschritte gegeben: Pharmakonzerne haben schlichtweg keine neuen Wirkstoffe in der Pipeline. Umso erfreulicher, dass sich nun zwei ausgewiesene Spezialisten auf diesem Gebiet zusammentun. Der französische Pharmakonzern Sanofi und das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME werden ein gemeinsames Zentrum für Naturstoffforschung gründen. Das haben die beiden Einrichtungen heute bekanntgegeben. Ziel sei es, die Entdeckung und Entwicklung neuer Therapien von Infektionskrankheiten voranzutreiben.

Neue Antibiotika zur Behandlung von Infektionskrankheiten finden

Gemäß der Vereinbarung werden die beiden Partner gemeinsam daran arbeiten, natürlich vorkommende chemische und biologische Substanzen zu erforschen und zu optimieren, hauptsächlich für die Behandlung von Infektionskrankheiten, heißt es in einer Medienmitteilung des Pharmakonzerns. Die Wirkstoffsuche auf Basis von Naturstoffen sei aber auch bei der Entwicklung neuere Therapien gegen Diabetes, seltene Krankheiten oder für die Schmerzforschung interessant. Sanofi werde sein Know-How auf dem Gebiet der Antiinfektiva in die Kooperation einbringen und seine Stammsammlung mit Fraunhofer teilen. Die Naturstoffsammlung mit mehr als 100.000 verschiedenen Mikroorganismen ist eine der größten Sammlungen dieser Art weltweit. Penicillin, das wohl bekannteste Antibiotikum, wurde aus Naturstoffen entwickelt.

 

Standort des neuen Zentrums wird Gießen sein

Der geschäftsführende Institutsleiter des Fraunhofer IME Prof. Dr. Rainer Fischer sieht in dem gemeinsamen Projekt eine Win-Win-Situation für beide Partner. Darüber hinaus biete der Zugang zur Sanofi-Naturstoffsammlung auch einen Mehrwert für andere Branchen verbunden mit beträchtlichen wirtschaftlichen Möglichkeiten”, so Fischer. Das Exzellenzzentrum für Naturstoffforschung wird an das neue LOEWE Zentrum für Insektenbiotechnologie in Gießen angegliedert sein.

Foto: Sanofi, Pilzkulturen aus der Sanofi-Naturstoffsammlung in Petrischalen

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

26.03.2019, aktualisiert: 11.05.2021

Senföle gelten als antibakteriell und entzündungshemmend und sind in der Lage, Krankheitserreger gleich auf mehreren Ebenen anzugreifen. Weil sie in ihrer Wirkung, nicht aber bei den Risiken Antibiotika gleichkommen, eignen sie sich bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen als Behandlungsalternative, bestätigt eine aktuelle urologische Studie.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin