. Arzneimittelskandal

Ruhende Arzneimittelzulassungen: Patienten bekommen Ersatzpräparate

80 Medikamente dürfen seit einer Woche nicht mehr verkauft werden, weil ihre Zulassungen auf gefälschten Studien basieren. Patienten haben Anspruch auf ein gleichwertiges Ersatzpräparat. Gibt es das nicht, brauchen sie ein neues Rezept vom Arzt.
Ruhende Arzneimittelzulassungen: Patienten bekommen Ersatzpräparate

80 Zulassungen ruhen. Patienten haben einen Anspruch auf gleichwertige Medikamente

Es ist einer der größten Arzneimittelskandale der letzten Jahre: Am letzten Montag hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) den Verkaufsstopp von 80 Medikamenten angeordnet, weil ihre Zulassungen auf gefälschten Studien beruhen. Dabei geht es ausnahmslos um Nachahmerpräparate – so genannte Generika, deren Zulassungsstudien durch die indische die Firma GVK Biosciences durchgeführt wurden.

Nun stehen Patienten und Apotheken gleichermaßen vor derselben Frage. Was passiert wenn der Arzt ein vom Ruhen der Zulassung betroffenes Arzneimittel verordnet hat? Die Antwort weiß Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands (DAV): „Verordnet der Arzt ein solches Arzneimittel, darf dieses nicht mehr abgegeben werden. Es ist stattdessen nach 'aut idem' eines der drei preisgünstigsten Arzneimittel abzugeben, sofern nicht ein Rabattarzneimittel vorrangig abzugeben ist.“

GKV zahlt auch teurere Präparate

Ist kein gleichwertiges Präparat verfügbar, muss der Patient oder die Apotheke den Arzt kontaktieren, damit dieser eine Änderung der Verordnung vornimmt, oder ein neues Rezept ausstellt. Wäre das Rabattarzneimittel vom Ruhen der Zulassung betroffen, ist das Sonderkennzeichen für Nichtabgabe eines Rabattarzneimittels aufzudrucken und mit der Dokumentation 'Nichtabgabe wegen Ruhen der Zulassung' zu versehen." Der DAV hatte sich vergangene Woche mit dem GKV-Spitzenverband über diese Regelung verständigt.  Becker : "Mit dieser Regelung haben wir wenigstens das Retaxationsrisiko minimiert und weitere Belastungen von den Apotheken ferngehalten."

Das BfArM gibt unterdessen auf seiner Internetseite eine Liste mit den betroffenen Medikamenten bekannt. Nach Einschätzung des BfArM ist nicht mit Lieferengpässen zu rechnen, weil vergleichbare andere Arzneimittel zur Verfügung stünden. Es lägen auch keine Hinweise auf Gesundheitsgefahren für Patienten vor.

 

BfArM sieht keine Engpässe

Von den insgesamt 80 betroffenen Arzneimitteln war bei 17 Arzneimitteln von 5 pharmazeutischen Unternehmen die Zulassung bereits zuvor erloschen, weil der Zulassungsinhaber schriftlich auf die Zulassung verzichtet hatte oder keinen Antrag auf Verlängerung der Zulassung gestellt hatte. Auch diese Arzneimittel dürfen nun während der so genannten Abverkaufsfrist nicht mehr abgegeben werden und dürfen wie die anderen 63 Arzneimittel von elf pharmazeutischen Unternehmen so lange nicht mehr in Verkehr gebracht werden, bis die jeweiligen Zulassungsinhaber neue Studien mit Nachweis der Bioäquivalenz vorlegen.

Das BfArM hatte im Rahmen eines Anhörungsverfahrens insgesamt 176 Zulassungen von insgesamt 28 pharmazeutischen Unternehmen überprüft. Bei 96 Zulassungen hat die Überprüfung ergeben, dass diese aus verschiedenen Gründen nicht betroffen sind, etwa weil auch andere Studien zum Nachweis der Bioäquivalenz vorgelegt worden waren. In solchen Fällen wurde kein Ruhen der Zulassung angeordnet.

Auslöser für die Überprüfung durch das BfArM war eine Inspektion bei der indischen Firma GVK Biosciences, bei der erhebliche Mängel bei der Studiendurchführung und der Datenvalidität festgestellt worden waren.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Arzneimittelrabattverträge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.