. Zweitmeinungsverfahren der AOK Nordost

Rückenoperationen werden oft zu früh empfohlen

Operationen an der Wirbelsäule oder an der Bandscheibe werden oft zu früh empfohlen. Das zeigt ein Projekt der AOK Nordost zur Zweitmeinung bei Rückenoperationen.
Rückenoperationen

Nach gründlicher Diagnostik entfallen viele Rückenoperationen.

Seit 2015 können Rückenschmerzpatienten, die bei der AOK Nordost versichert sind, das Versorgungsprogramm Rücken Spezial nutzen, wenn ihr Arzt ihnen eine Operation an der Wirbelsäule oder an der Bandscheibe empfiehlt. Bei dem Programm arbeitet die Krankenkasse mit verschiedenen spezialisierten und interdisziplinären Rückenzentren in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zusammen.

Das Angebot sieht ein sogenanntes Zweitmeinungsverfahren vor. Die Patienten werden zu einem Diagnostiktag in eines der beteiligten Rückenzentren einbestellt und dort von einem Facharzt, einem Physiotherapeuten und einem Schmerzpsychotherapeuten untersucht. Die drei Experten beraten gemeinsam über die weiteren Schritte. Ihre Untersuchungsergebnisse und eine Therapieempfehlung besprechen sie mit den Patienten.

Drei von vier empfohlenen Rückenoperationen vorerst vermieden

Auf der Grundlage dieser mehrstündigen Diagnostik und Beratung soll der Patient eine informierte Entscheidung treffen können, ob er sich operieren lassen will oder nicht. In bestimmten Fällen empfehlen die Experten auch eine intensive, fachübergreifende Therapie. Sie kann ambulant im Rückenzentrum selbst durchgeführt werden.

Die Krankenkasse hat nun die bisherigen Ergebnisse des Projektes ausgewertet. Seit dem Programmstart haben insgesamt 470 Patienten in den drei Bundesländern das Zweitmeinungsverfahren wahrgenommen. Etwas mehr als ein Drittel wurde in die Auswertung einbezogen. Denn bei ihnen ist seit dem Diagnostiktag schon mehr als ein Jahr vergangen.

Die AOK Nordost stellte fest, dass ein Jahr nach dem Diagnostiktag fast drei Viertel der Patienten nicht an der Wirbelsäule oder Bandscheibe operiert werden mussten. 60 Programmteilnehmer haben eine Therapie im Rückenzentrum durchlaufen. Von ihnen kamen den Angaben zufolge sogar über 90 Prozent mindestens ein weiteres Jahr ohne Rückenoperation aus.

Kasse sieht Alternativen für Rückenoperationen

Die Krankenkasse sieht sich durch dieses Ergebnis darin bestätigt, dass das Versorgungsprogramm Rücken Spezial sinnvoll ist. „Das Ergebnis zeigt, dass wir mit unserem Rücken Spezial-Programm im wahrsten Sinne des Wortes den richtigen Nerv getroffen haben“, so Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost. Sie warnt davor, dass jede Operation mit Risiken verbunden sei und daher gut überlegt sein sollte. „Manchmal ist das Skalpell der einzige Weg, oftmals eben aber auch nicht, wie die aktuelle Auswertung unseres Zweitmeinungsprogrammes jetzt noch einmal bestätigt hat“, so Stoff-Ahnis.

Foto: Syda-Productions – fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen , Orthopädie , Psychotherapeuten , Schmerzen , Wirbelsäule

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenoperationen

| Nach wie vor werden Patienten mit Bandscheiben-Problemen oft vorschnell operiert. Besonders betroffen sind Männer mittleren Alters, die im Beruf stehen. Sie treibt häufig die Sorge um, ohne eine Operation in Beruf und Privatleben nicht mehr richtig zu funktionieren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.