Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Rotes Auge kann Folge von Rheuma sein

Freitag, 18. Mai 2012 – Autor:
Ein rotes Auge kann verschiedene Ursachen haben. Oft sind diese harmlos. Die Rötung kann aber auch Folge einer rheumatischen Erkrankung sein. Eine Abklärung beim Augenarzt ist sinnvoll.
Rotes Auge kann Folge von Rheuma sein

Subbotina Anna / fotolia.com

Wenn die Rötung am Auge länger als 48 Stunden anhält, sollten Patienten zum Arzt gehen. Das rät Professor Uwe Pleyer von der Universitäts-Augenklinik der Charité in Berlin anlässlich der diesjährigen Augenärztlichen Akademie in Düsseldorf. Das rote Auge kann Zeichen einer Uveitis sein, einer Entzündung der mittleren Augenhaut (Uvea). Bei der Uveitis - im Deutschen auch häufig als Regenbogenhautentzündung bezeichnet - können die Iris, der Strahlenkörper und die Aderhaut betroffen sein. Auch der Glaskörper kann in Mitleidenschaft gezogen werden. Nicht selten ist die Uveitis Leitsymptom einer rheumatischen Erkrankung. Eine Abklärung der Ursachen des roten Auges und eine rechtzeitige Behandlung sind wichtig, denn im schlimmsten Fall droht eine Erblindung

Die Rheumatoide Arthritis, die meist nach dem 40. Lebensjahr auftritt, wird häufig von einem trockenen Auge oder einer Lederhautentzündung begleitet. Beschwerden können dann brennende Augen mit Fremdkörpergefühl, rote Augen oder stechende Schmerzen sein. Die inneren Strukturen des Auges sind dagegen häufiger bei Kindern und jungen Erwachsenen bis zu einem Alter von 40 Jahren betroffen. Hier können die Patienten unter sehr unterschiedlichen Beschwerden wie verstärkter Blendempflichkeit oder unscharfem Sehen leiden. Gerade Kinder weisen oft gar keine Beschwerden auf, obwohl die Regenbogenhaut stark entzündet sein kann.

Rote Augen: Folgen 

Als mögliche Folge einer Uveitis können die Regenbogenhaut und die Linsen miteinander "verkleben" oder sogar die Linse eintrüben. Bereits in jungen Jahren kann sich ein Katarakt entwickeln, so Pleyer. Auch der Augeninnendruck kann sich erhöhen. Bei Kindern und bei langer Krankheitsdauer kann sich mitunter Kalzium die Hornhaut einlagern. Schliesslich, so erklärt der Experte, kann ein Makulaödem entstehen.

 

Therapiemöglichkeiten

Als Behandlungsmöglichkeiten kommen Kortisontropfen oder Mydriatika, Mittel zur Pupillenerweiterung, in Frage. Bei schwereren Entzündungen kann das Kortison auch direkt unter die Bindehaut oder hinter das Auge gespritzt oder Kortisontabletten gegeben werden. Bei rezidivierenden Entzündungen kommt eine immunmodulierende Therapie mit Wirkstoffen aus der Rheumatologie wie etwa Methotrexat oder Cyclosporin A in Frage. Eine weitere Option bei Rheumapatienten mit einer Uveitis sind TNF-alpha-Hemmer. Da diese aber für die Uveitis nicht zugelassen sind, kann die Behandlung nur im sogenannten Off-label-use stattfinden.  

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Auge , Rheuma , Rheumatoide Arthritis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augenleiden

08.03.2018

Viele Menschen, die am Computer arbeiten, kennen das Problem trockener Augen. Und durch die Heizungsluft im Winter kann sich das noch verstärken. Doch hinter trockenen, roten Augen können auch ernsthafte Erkrankungen stecken.

21.07.2016

Wenn die Augenoberfläche nicht mehr ausreichend durch den Tränenfilm geschützt wird, spricht man vom trockenen Auge. Die Folge sind oft tränende Augen. Prof. Peter Wiedemann gibt Tipps für ein entspanntes Sehen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Inneres Novemberwetter, Freud- und Antriebslosigkeit, schwarze Gedanken: Mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland erkranken im Laufe eines Kalenderjahrs an einer behandlungsbedürftigen Depression. Ursache ist meist ein Zusammenspiel aus persönlicher Veranlagung und äußerer Lebenssituation.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin