. Querschnittslähmung

Roboteranzug HAL verhilft Gelähmten zu mehr Mobilität

Bei einer Querschnittslähmung ist durch eine Verletzung im Rückenmark die Signalübertragung vom Gehirn zu den Muskeln gestört. Der Roboteranzug HAL soll helfen, die Signale so zu verstärken, dass Patienten wieder laufen können.
Roboteranzug verhilft zum Gehen

Ein neuartiger Roboteranzug soll Querschnittsgelähmten helfen.

Wieder gehen zu können, ist für Querschnittsgelähmte ein meist unerfüllbarer Traum. Der Roboteranzug HAL (Hybrid assistive limb) könnte Betroffenen jedoch zu mehr Mobilität verhelfen. Seit 2011 erprobt ein Expertenteam am Zentrum für Neurorobotales Bewegungstraining (ZNB) in Bochum das in Japan entwickelte Exoskelett. Erste positive Ergebnisse wurden nun in der Fachzeitschrift „Neurology“ veröffentlicht.

Eine Querschnittslähmung ist in der Regel die Folge von verletzten Nervenstrukturen im Rücken. Um eine Bewegung auszuführen, schickt das Gehirn ein Signal über das Rückenmark und die umliegenden Nerven in einen Muskel. Einem gelähmten Patienten stehen aber durch eine Verletzung nur abgeschwächte Signale zur Verfügung. Hier setzt der Roboteranzug HAL an.

Roboteranzug übernimmt Bewegung für den Patienten

HAL ist ein sogenanntes Exoskelett, also ein System, das dem Körper von außen eine zusätzliche Stabilitätsfunktion verleiht. Er nimmt die abgeschwächten Signale über Sensoren, die auf der Haut des Patienten befestigt sind, auf und verhilft durch einen Motor den Muskeln zur Bewegung. HAL übernimmt also durch die direkte Ankopplung an das eigene Nervensystem die Bewegung für den Patienten.

Über erste positive Ergebnisse berichteten die Forscher nun anhand eines Fallbeispiels: Ein 34-jähriger Mann war nach einem Arbeitsunfall querschnittsgelähmt und hatte nur noch geringe Restfunktionen bei der Bewegung und beim Berührungsempfinden. 77 Tage nach seinem Unfall wurde der Patient in das HAL-Trainingsprogramm aufgenommen; in den folgenden zwölf Wochen führte er täglich ein Gangtraining mit HAL durch. Die Forscher registrierten nach Abschluss des Trainings eine deutliche Verbesserung der Muskelfunktionen. Der Patient war immer weniger auf Hilfsmittel zur Mobilitätsunterstützung angewiesen und ist heute in der Lage, selbstständig an zwei Unterarmstützen zu gehen.

Forscher wollen Anwendung von HAL ausbauen

Inwieweit ein gelähmter Patient nach der Therapie wieder selbständig laufen kann, hängt von der Art seiner Verletzung ab. HAL soll helfen, die Restfunktionen, die der Patient besitzt, auszubauen. Das bedeutet aber nicht, dass der Patient nach der Therapie wieder ganz normal gehen kann.

In Deutschland ist das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil die einzige Klinik, an der der Roboteranzug erprobt wird. In Japan stehen ähnliche Anzüge in etwa 200 geriatrischen Rehazentren zur Verfügung. Langfristiges Ziel ist es, HAL in Deutschland auf den Markt zu bringen, damit er möglichst vielen Menschen als Therapieinstrument helfen kann. Bevor die Anwendung allerdings in das Abrechnungssystem der Krankenkassen aufgenommen wird, müssen weitere Daten vorliegen. Die Berufsgenossenschaften erkennen den Roboteranzug bereits jetzt als Therapieinstrument an; Verhandlungen mit anderen Krankenkassen laufen noch.

 Foto: © RioPatuca Images - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Querschnittslähmung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.