. WHO-Einstufung Internationaler Gesundheitsnotstand

RKI sieht weiter keine Ebola-Gefahr für Deutschland

Am Freitag hat die WHO den Ebola-Ausbruch in Westafrika als „Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite” eingestuft. Für Deutschland hat dies aber keine direkten Folgen, erklärt das Robert Koch-Institut und gibt weiter Entwarnung.
RKI sieht weiterhin keine Ebola-Gefahr für Deutschland

Ebola hält die Welt in Atem. Das Robert Koch-Institut sieht aber keine Gefährdung der deutschen Bevölkerung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag, 8. August, eine „Gesundheitlichen Notlage mit internationaler Tragweite” (Public Health Emergency of International Concern - PHEIC) festgestellt. Den betroffenen und angrenzenden Staaten hat die Organisation eine Reihe von Empfehlungen zur Eindämmung und Kontrolle des Ausbruchsgeschehens gegeben. Doch für Deutschland habe die Einstufung der WHO keine direkten Folgen, erklärt das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin. Die WHO-Empfehlungen für nicht betroffene und nicht an Westafrika angrenzende Staaten seien in Deutschland bereits erfüllt. Dazu gehört unter anderem das Vorhalten von Diagnoseverfahren für Ebola-Erkrankungen.

Burger: Deutschland ist gut vorbereitet

Der Präsident des Robert Koch-Instituts Professor Reinhard Burger stuft das Ebola-Risiko in Europa nach wie vor als gering ein. Dem Berliner Inforadio erklärte Burger am Freitag, es sei nicht auszuschließen, dass das Virus nach Europa durch infizierte Reisende importiert werde. „Ich glaube aber, in den Gesundheitssystemen der Europäischen Länder, wäre das kein dramatisches Problem. Die Vorbereitungen für solche Ereignisse sind gut getroffen", so der Experte gegenüber dem Sender.

Am Donnerstag war der in Afrika an Ebola erkrankte Priester in Madrid eingetroffen. Er wird seither auf einer Quarantäne-Station behandelt und ist der erste Ebola-Infizierte, der seit dem Beginn des Ausbruchs im März nach Europa eingereist ist. Das RKI sieht dabei keine Gefahr. Eine Gefährdung der Bevölkerung durch einen solchen Transport bestehe nicht, weil es in Industrieländern alle Voraussetzungen zum sicheren Transport und der sicheren Versorgung Betroffener gebe, schreibt das RKI in einer aktuellen Stellungnahme.

 

Deutsche Virologen derzeit in Guinea

Unterdessen arbeiten Virologen des Robert Koch-Instituts gemeinsam mit anderen deutschen und europäischen Wissenschaftlern in Guinea in einem Europäischen Mobilen Labor. Es handelt sich um ein vollständiges Diagnostiklabor, mit denen das Ebola-Virus in Patientenproben nachgewiesen werden kann. Ohne Diagnostik vor Ort ist eine Kontrolle des Ausbruchs nicht möglich. Das Labor ist Teil des „European Mobile Laboratory Projects“ und arbeitet in enger Kooperation mit den Gesundheitsbehörden vor Ort, der Weltgesundheitsorganisation und Ärzte ohne Grenzen. Die europäische Initiative wird vom Berhard-Nocht-Institut in Hamburg koordiniert.

Foto: © beermedia.de - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola , Robert Koch-Institut
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.