Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.09.2018

Risiken und Nebenwirkungen: Beipackzettel irreführend

Die Angaben auf Beipackzetteln zu Risiken und Nebenwirkungen der Medikamente sind irreführend, meinen Forscher. Deren Häufigkeit wird überschätzt. Eine bessere Darstellung erhöht die Verständlichkeit.
beipackzettel, arzneimittel, nebenwirkungen, pharma

Beipackzettel müssen auf mögliche Nebenwirkungen hinweisen, doch oft hapert es mit der Verständlichkeit

Zu lang, zu kompliziert - nicht immer sind Beipackzettel gut verständlich. Nicht nur das: Die Angaben zu Risiken und Nebenwirkungen der Medikamente seien regelrecht irreführend, meinen Forscher, und das nicht nur für Patienten oder deren Angehörige, sondern auch für Experten. Selbst Ärzte und Apotheker denken, dass die aufgelistetem Nebenwirkungen in der genannten Häufigkeit ausschließlich durch das jeweilige Arzneimittel verursacht werden.

Es müsse aber kein ursächlicher Zusammenhang zwischen den als Nebenwirkungen gelisteten Symptomen und der Arzneimittel-Einnahme bestehen, heißt es weiter in einer Mitteilung des Netzwerks Evidenzbasierte Medizin (EbM). Unspezifische Beschwerden wie etwa Kopfschmerzen könnten auch ohne die Medikamenten-Einnahme auftreten.

Test-Beipackzettel listen vier Nebenwirkungen auf

Auf das Risiko einer Fehleinschätzung wiesen die Apothekerin Viktoria Mühlbauer und die Medizinerin Prof. Ingrid Mühlhauser von der Universität Hamburg bereits in einer früheren Untersuchung hin. In einer aktuellen Studie, die unter dem Dach des EbM-Netzwerks entstand, testeten sie überarbeitete Beipackzettel, die die wirklichen Risiken verständlicher darstellen sollten.

In Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin legten die Hamburger Wissenschaftlerinnen insgesamt 397 Laien drei veränderte und eine Standard-Packungsbeilage vor. Jeder Beipackzettel listete vier Nebenwirkungen für ein fiktives Medikament auf. Zwei würden häufiger vorkommen, eine möglicherweise und eine selten.

 

Nebenwirkungen auch ohne Medikamenten-Einnahme möglich

Die alternativen Beipackzettel geben im Abschnitt "Nebenwirkungen" zusätzlich an, wie häufig bestimmte Symptome auch ohne Arzneimitteleinnahme auftreten und wie häufig die Nebenwirkung tatsächlich auf die Arzneimitteleinnahme zurückzuführen sind. Während nur 2-3 Prozent der Teilnehmer mit dem Standard-Beipackzettel Fragen zur Häufigkeit beziehungsweise zur Kausalität korrekt beantworten konnten, waren es mit den alternativen Formaten bis zu mehr als 80 Prozent.

Das ist auch insofern von Belang, als dass Bedenken wegen möglicher Nebenwirkungen Patienten davon abhalten können, die Medikamente wie vom Arzt verschrieben einzunehmen. Die entsprechende Studie wurde im Fachjournal PLOS ONE veröffentlicht.

Foto: Stockfotos-MG/fotolia.com

Foto: ©Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nebenwirkungen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin