. Arzneimittel

Risiken und Nebenwirkungen: Beipackzettel irreführend

Die Angaben auf Beipackzetteln zu Risiken und Nebenwirkungen der Medikamente sind irreführend, meinen Forscher. Deren Häufigkeit wird überschätzt. Eine bessere Darstellung erhöht die Verständlichkeit.
beipackzettel, arzneimittel, nebenwirkungen, pharma

Beipackzettel müssen auf mögliche Nebenwirkungen hinweisen, doch oft hapert es mit der Verständlichkeit

Zu lang, zu kompliziert - nicht immer sind Beipackzettel gut verständlich. Nicht nur das: Die Angaben zu Risiken und Nebenwirkungen der Medikamente seien regelrecht irreführend, meinen Forscher, und das nicht nur für Patienten oder deren Angehörige, sondern auch für Experten. Selbst Ärzte und Apotheker denken, dass die aufgelistetem Nebenwirkungen in der genannten Häufigkeit ausschließlich durch das jeweilige Arzneimittel verursacht werden.

Es müsse aber kein ursächlicher Zusammenhang zwischen den als Nebenwirkungen gelisteten Symptomen und der Arzneimittel-Einnahme bestehen, heißt es weiter in einer Mitteilung des Netzwerks Evidenzbasierte Medizin (EbM). Unspezifische Beschwerden wie etwa Kopfschmerzen könnten auch ohne die Medikamenten-Einnahme auftreten.

Test-Beipackzettel listen vier Nebenwirkungen auf

Auf das Risiko einer Fehleinschätzung wiesen die Apothekerin Viktoria Mühlbauer und die Medizinerin Prof. Ingrid Mühlhauser von der Universität Hamburg bereits in einer früheren Untersuchung hin. In einer aktuellen Studie, die unter dem Dach des EbM-Netzwerks entstand, testeten sie überarbeitete Beipackzettel, die die wirklichen Risiken verständlicher darstellen sollten.

In Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin legten die Hamburger Wissenschaftlerinnen insgesamt 397 Laien drei veränderte und eine Standard-Packungsbeilage vor. Jeder Beipackzettel listete vier Nebenwirkungen für ein fiktives Medikament auf. Zwei würden häufiger vorkommen, eine möglicherweise und eine selten.

 

Nebenwirkungen auch ohne Medikamenten-Einnahme möglich

Die alternativen Beipackzettel geben im Abschnitt "Nebenwirkungen" zusätzlich an, wie häufig bestimmte Symptome auch ohne Arzneimitteleinnahme auftreten und wie häufig die Nebenwirkung tatsächlich auf die Arzneimitteleinnahme zurückzuführen sind. Während nur 2-3 Prozent der Teilnehmer mit dem Standard-Beipackzettel Fragen zur Häufigkeit beziehungsweise zur Kausalität korrekt beantworten konnten, waren es mit den alternativen Formaten bis zu mehr als 80 Prozent.

Das ist auch insofern von Belang, als dass Bedenken wegen möglicher Nebenwirkungen Patienten davon abhalten können, die Medikamente wie vom Arzt verschrieben einzunehmen. Die entsprechende Studie wurde im Fachjournal PLOS ONE veröffentlicht.

Foto: Stockfotos-MG/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nebenwirkungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.