. Komplementärmedizin

Rheumatoide Arthritis: Naturheilkunde kann Behandlung ergänzen

Patienten, die unter Rheumatoider Arthritis leiden, fragen immer wieder, ob neben der klassischen Therapie eine naturheilkundliche Behandlung sinnvoll sein kann. Eine Übersichtsarbeit zeigt nun, welche Angebote der Komplementärmedizin tatsächlich wirken.
Naturheilkunde bei Rheumatoider Arthritis sinnvoll

Komplementärmedin kann bei Rheumatoider Arthritis helfen

In Deutschland leiden rund 1,5 Millionen Menschen an entzündlich-rheumatischen Erkrankungen wie der Rheumatoiden Arthritis (RA). Für die Betroffenen können verschiedene Methoden der Naturheilkunde eine sinnvolle Ergänzung zur etablierten medizinischen Behandlung sein. Bei welchen Angeboten die Wirksamkeit wissenschaftlich belegt ist, hat Professor Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus in Berlin, nun in einer Übersichtsarbeit zusammengefasst, die in Kürze in der Fachzeitschrift „Der Rheumatologe“ erscheinen wird.

„Am häufigsten wenden wir derzeit die Fastentherapie bei RA an“, so Michalsen. Das Heilfasten unterstützt die medikamentöse Therapie entzündlicher Prozesse. Voraussetzung für die Wirksamkeit ist eine Fastendauer von sieben bis zehn Tagen etwa einmal pro Jahr. Ob auch kürzere Fastenzeiten oder Intervallfasten an ein oder zwei Tagen pro Woche ausreichend sind, ist derzeit Thema mehrerer Studien.

Auf Nebenwirkungen achten

Von einigen Medizinern werden auch pflanzliche Mittel wie Ingwer, Grüner Tee, Granatapfel, Walnüsse oder Leinsamen empfohlen. „Grundlagenstudien zeigen zwar entzündungshemmende Effekte für diese Nahrungsmittel, aber bei RA konnte die Wirksamkeit bisher nicht belegt werden“, erläutert Michalsen. Analysen zeigten allerdings einen milden Effekt für Borretsch- und Nachtkerzenöl und für Katzenkralle. Auch für eine asiatische Pflanze, die Wilfords 3-Flügelfrucht, liegen Hinweise auf ihre Wirksamkeit bei Rheumatoider Arthritis vor. Allerdings hat die Pflanze auch erhebliche Nebenwirkungen.

Auch bei anderen chinesischen Kräutern rät Michalsen zur Vorsicht. Denn oftmals ist die Qualität der Arzneipflanzen nicht gesichert. Ebenfalls zurückhaltend bewertet der Experte die Homöopathie, da ihre Wirksamkeit nicht bewiesen sei. Allerdings seien hier in der Regel auch keine Nebenwirkungen zu befürchten. Und als Folge des Placebo-Effekts könne sie im Einzelfall die Schmerzen bei Rheumatoider Arthritis durchaus lindern, so Michalsen.

Mind-Body-Medizin bei Rheumatoider Arthritis sinnvoll

Einen empirisch gut gestützten Stellenwert habe die Kneipp´sche Hydrotherapie bei Rheumatoider Arthritis. Dabei wirken Wechselbäder, kalte und warme Güsse oder Wickel schmerzlindernd. „Patienten können Quarkwickel und Essigumschläge zur Kühlung anwenden, Bockshornklee oder Bienenwachs zur Wärmetherapie“, so Michalsen. Auch mit der sogenannten Mind-Body-Medizin lassen sich Schmerzen reduzieren und die Lebensqualität verbessern. Im Mittelpunkt stehen Stressreduktion, Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen wie Yoga oder Tai Chi. „Allein, dass Betroffene sich selbstwirksam mit ihrem Körper beschäftigen, führt oft zu einem gesünderen Lebensstil“, erläutert der Internist. Es liegen jedoch bislang nur Daten aus kleineren Studien vor.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

| In Europa sind zwei neue Rheumamedikamente zugelassen worden. Die neue Wirkstoffklasse soll Patienten zu Gute kommen, die auf Biologika nicht ansprechen. Der Stellenwert dieser neuen Therapie ist derzeit noch schwer zu beurteilen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.