. Komplementärmedizin

Rheumatoide Arthritis: Naturheilkunde kann Behandlung ergänzen

Patienten, die unter Rheumatoider Arthritis leiden, fragen immer wieder, ob neben der klassischen Therapie eine naturheilkundliche Behandlung sinnvoll sein kann. Eine Übersichtsarbeit zeigt nun, welche Angebote der Komplementärmedizin tatsächlich wirken.
Naturheilkunde bei Rheumatoider Arthritis sinnvoll

Komplementärmedin kann bei Rheumatoider Arthritis helfen

In Deutschland leiden rund 1,5 Millionen Menschen an entzündlich-rheumatischen Erkrankungen wie der Rheumatoiden Arthritis (RA). Für die Betroffenen können verschiedene Methoden der Naturheilkunde eine sinnvolle Ergänzung zur etablierten medizinischen Behandlung sein. Bei welchen Angeboten die Wirksamkeit wissenschaftlich belegt ist, hat Professor Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus in Berlin, nun in einer Übersichtsarbeit zusammengefasst, die in Kürze in der Fachzeitschrift „Der Rheumatologe“ erscheinen wird.

„Am häufigsten wenden wir derzeit die Fastentherapie bei RA an“, so Michalsen. Das Heilfasten unterstützt die medikamentöse Therapie entzündlicher Prozesse. Voraussetzung für die Wirksamkeit ist eine Fastendauer von sieben bis zehn Tagen etwa einmal pro Jahr. Ob auch kürzere Fastenzeiten oder Intervallfasten an ein oder zwei Tagen pro Woche ausreichend sind, ist derzeit Thema mehrerer Studien.

Auf Nebenwirkungen achten

Von einigen Medizinern werden auch pflanzliche Mittel wie Ingwer, Grüner Tee, Granatapfel, Walnüsse oder Leinsamen empfohlen. „Grundlagenstudien zeigen zwar entzündungshemmende Effekte für diese Nahrungsmittel, aber bei RA konnte die Wirksamkeit bisher nicht belegt werden“, erläutert Michalsen. Analysen zeigten allerdings einen milden Effekt für Borretsch- und Nachtkerzenöl und für Katzenkralle. Auch für eine asiatische Pflanze, die Wilfords 3-Flügelfrucht, liegen Hinweise auf ihre Wirksamkeit bei Rheumatoider Arthritis vor. Allerdings hat die Pflanze auch erhebliche Nebenwirkungen.

Auch bei anderen chinesischen Kräutern rät Michalsen zur Vorsicht. Denn oftmals ist die Qualität der Arzneipflanzen nicht gesichert. Ebenfalls zurückhaltend bewertet der Experte die Homöopathie, da ihre Wirksamkeit nicht bewiesen sei. Allerdings seien hier in der Regel auch keine Nebenwirkungen zu befürchten. Und als Folge des Placebo-Effekts könne sie im Einzelfall die Schmerzen bei Rheumatoider Arthritis durchaus lindern, so Michalsen.

 

Mind-Body-Medizin bei Rheumatoider Arthritis sinnvoll

Einen empirisch gut gestützten Stellenwert habe die Kneipp´sche Hydrotherapie bei Rheumatoider Arthritis. Dabei wirken Wechselbäder, kalte und warme Güsse oder Wickel schmerzlindernd. „Patienten können Quarkwickel und Essigumschläge zur Kühlung anwenden, Bockshornklee oder Bienenwachs zur Wärmetherapie“, so Michalsen. Auch mit der sogenannten Mind-Body-Medizin lassen sich Schmerzen reduzieren und die Lebensqualität verbessern. Im Mittelpunkt stehen Stressreduktion, Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen wie Yoga oder Tai Chi. „Allein, dass Betroffene sich selbstwirksam mit ihrem Körper beschäftigen, führt oft zu einem gesünderen Lebensstil“, erläutert der Internist. Es liegen jedoch bislang nur Daten aus kleineren Studien vor.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

| Menschen mit Gelenkrheuma haben oft auch ein erhöhtes Risiko für eine Reihe anderer Erkrankungen. Gleichzeitig werden sie weniger gut rheumatologisch versorgt, wenn sie Begleiterkrankungen haben. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie warnt nun vor einer Unterversorgung der Betroffenen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Fähigkeit zur Empathie ist bei Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Auch war bislang unklar, wann sie genau entsteht. Nun kommen Forscher zu dem Ergebnis, das erst Vierjährige die Denkweise eines anderen nachvollziehen können – und nicht schon jüngere Kinder, wie bisher vermutet wurde.
In einigen Bundesländern dürfen Fitness-Studios wieder öffnen. Doch das Trainieren wird ein anderes sein. Denn gut trainierte Sportler können zu wahren Virenschleudern werden. Ein Sportwissenschaftler erklärt, was im Sportstudio jetzt zu beachten ist und warum auf ein hartes Training verzichtet werden sollte.
Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai warnen Experten vorm Rauchen. Der Qualm schädigt nicht nur die Lunge. Er lasst auch Arterien schneller verkalken und fördert Diabetes.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.