. Vorläufige Finanzergebnisse der Krankenkassen

Reserven der Krankenversicherung schmelzen langsam

Die Krankenkassen haben das erste Halbjahr 2014 mit einem kleinen Minus abgeschlossen. Das zeigen die vorläufigen Rechnungsergebnisse der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Die Reserven von Kassen und Fonds schmelzen langsam.
Rote Zahlen für Krankenkassen und Gesundheitsfonds

Die gesetzliche Krankenversicherung verbuchte im ersten Halbjahr 2014 ein Minus

Einnahmen von rund 101,7 Milliarden Euro standen nach den Angaben des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) Ausgaben von rund 102,3 Milliarden Euro gegenüber. Die Differenz von rund 630 Millionen Euro führt das Ministerium zu einem Großteil darauf zurück, dass die Kassen den Versicherten Prämien und freiwillige Leistungen zahlten. Die Prämienzahlungen beziffert das BMG auf 393 Millionen Euro Prämien, die Ausgaben für freiwillige Satzungsleistungen wie etwa professionelle Zahnreinigung und Osteopathie auf 124 Millionen Euro.

„Die Kassen tun gut daran, ihre hohen Finanz-Reserven im Sinne der Versicherten zu nutzen“, so Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Er bezeichnet die Situation der Kassen als weiterhin stabil. Das Bundesgesundheitsministerium geht aktuell davon aus, dass die geplanten 199,6 Milliarden Euro Zuweisungen des Gesundheitsfonds an die Krankenkassen in diesem Jahr ausreichen werden, um die voraussichtlichen Ausgaben zu decken.

Die Finanzreserven der Krankenkassen sind im ersten Halbjahr leicht auf 16,2 Milliarden Euro zurückgegangen. Die Rücklagen des Gesundheitsfonds beziffert das Ministerium auf rund 10,4 Milliarden Euro. Der Fonds verzeichnete im ersten Halbjahr ein Defizit von 3,24 Milliarden Euro, das laut Ministerium saisonüblich ist. Das BMG geht davon aus, dass sich die Einnahmesituation des Gesundheitsfonds im weiteren Jahresverlauf deutlich verbessert und die Entnahmen aus der Reserve unter den maximal eingeplanten 5,8 Milliarden Euro bleiben.

Reserven schmelzen: Ausgaben um 5,2 Prozent gestiegen

Die Ausgaben der Krankenkassen für Leistungen an ihre Versicherten sind pro Kopf um 5,3 Prozent gestiegen, die Verwaltungskosten der Kassen um 2,2 Prozent. Unter den drei großen Ausgabenposten für Arzneimittel, ambulante ärztliche Behandlung und Krankenhausbehandlung wuchsen die Ausgaben für Arzneimittel mit 8,9 Prozent am stärksten – und das, obwohl die Bundesregierung mit einem Kostendämpfungsgesetz entgegengesteuert hat. Für ambulante ärztliche Behandlungen gaben die Kassen den vorläufigen Schätzungen zufolge 4,1 Prozent mehr pro Versicherter aus, für Krankenhausbehandlung 4,3 Prozent. Die Krankengeldausgaben stiegen zwar weniger schnell als in den Vorjahren aber immer noch um 6,7 Prozent. Zu hohen Zuwachsraten von 9,5 Prozent im Bereich der Heilmittelversorgung führten laut BMG vor allem Mehrausgaben für die Hörgeräteversorgung.

AOKen im Plus, Ersatzkassen im Minus

Dabei entwickeln sich die Finanzen der verschiedenen Kassenarten sehr unterschiedlich. So erzielten die AOKen Überschüsse von rund 167 Millionen Euro. Die Knappschaft-Bahn-See machte 121 Millionen Euro Plus. Die Ersatzkassen verbuchten dagegen ein Minus von 681 Millionen Euro. Auch die Betriebskrankenkassen schrieben rote Zahlen (166 Mio. Euro), ebenso die Innungskrankenkassen (62 Mio.). Diese Defizite erklärt das Ministerium damit, dass diese Kassen Prämienzahlungen an ihre Mitglieder geleistet haben. Außerdem sind in diesen Zahlen laut BMG bereits Forderungen und Verpflichtungen aus dem geänderten Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen berücksichtigt.

Foto: M. Schuppich - Fotolia.com

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Praxis Dr. Becker, Wittenbergplatz 2, 10789 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.