Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Rehabilitation nach Schlaganfall schlecht bewertet

Dienstag, 29. Oktober 2013 – Autor: Anne Volkmann
Viele Patienten sind mit der Schlaganfall-Nachsorge unzufrieden. Das ergab eine Umfrage der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Demnach gibt es bei der Rehabilitation nach einem Schlaganfall gravierende Mängel.
Reha nach Schlaganfall

Nach einem Schlaganfall müssen viele Fähigkeiten wieder neu erlernt werden.

Nach einem Schlaganfall ist der schnelle Einsatz von Rehabilitationsmaßnahmen besonders wichtig. Durch eine gute Nachsorge kann es innerhalb der ersten Monate nach einem Schlaganfall zu einer wesentlichen Besserung der Symptome kommen. Zu den Rehabilitationsmaßnahmen gehören Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie. Sie sollten so früh wie möglich erfolgen, am besten schon innerhalb der ersten Tage.

Einer aktuellen Umfrage der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und des ambulanten Rehabilitationszentrums Perzeptionshaus in Hainburg (Hessen) zufolge sind jedoch nur 18 Prozent der Betroffenen mit der Schlaganfall-Nachsorge zufrieden. 24 Prozent der Befragten erklärte, nicht genug über die Möglichkeiten informiert worden zu sein. Nur 35 Prozent erhielten überhaupt eine spezifisch neurologische Therapie.

Patienten wünschen sich bessere Rehabilitation

44 Prozent der Betroffenen waren der Meinung, zu wenig Therapie zu erhalten. 37 Prozent der Befragten erklärten sogar, zwei Wochen nach Abschluss der stationären Rehabilitation noch keine Heilmittelverordnung ihres Arztes bekommen zu haben. Die Krankenkassen verweigern häufig auch die Übernahme der Kosten für eine Reha-Klinik. Kurzfristig führt dies zwar zu Einsparungen, doch durch erhöhte Pflegekosten und mehr Arbeitsunfälle wird das Gesundheitssystem dadurch nur noch stärker belastet.

Viele Patienten, die an der Umfrage teilnahmen, wären bereit, selbst für eine bessere Rehabilitation aufzukommen. 64 Prozent der Befragten erklärten, zusätzliche therapeutische Leistungen auch aus eigener Tasche bezahlen zu wollen. Allerdings wurden nur 21 Prozent von ihrem Arzt darüber aufgeklärt, dass dadurch deutlich bessere Rehabilitationsergebnisse erzielt werden können.

 

Welt-Schlaganfall-Tag 2013

Rund 250.000 Menschen in Deutschland erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall. Er ist die dritthäufigste Todesursache und der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter. Die Krankheit betrifft nicht nur ältere Menschen. Auch junge Erwachsene und sogar Kinder können einen Schlaganfall erleiden.

Am 29. Oktober 2013 findet – wie jedes Jahr – der Welt-Schlaganfall-Tag (World Stroke Day) statt. Er wurde im Jahr 2006 von der Weltschlaganfall-Organisation WSO ins Leben gerufen. Der Welt-Schlaganfall-Tag soll das Thema Schlaganfall stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken und Patienten und deren Angehörige informieren. Dazu finden deutschlandweit zahlreiche Veranstaltungen statt.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

19.10.2019

Nach einem Schlaganfall benötigt ein großer Teil der Patienten Rehabilitationsmaßnahmen. Welche Methode jedoch die größten Erfolge verspricht, ist noch nicht vollständig erklärt. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass ein Ausdauertraining nicht immer Vorteile bringt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Menschen mit Adipositas leiden oft nicht nur unter einer Stigmatisierung durch die Gesellschaft und einer eingeschränkten Lebensqualität. Sie besitzen auch ein höheres Risiko für Folgeerkrankungen, zeigt eine Studie der TU München.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin