. Behandlungsqualität

Register soll Behandlung von Herzmuskelerkrankungen verbessern

Das Register für Herzmuskelerkrankungen steht. Die Daten von mehr als 2.000 Patienten sollen zu neuen Konzepten in Diagnose und Therapie von Kardiomyopathien führen.
2.300 Patienten haben ihre Daten im Register für Herzmuskelerkrankungen erfassen lassen. Eine gute Grundlage für neue Therapien

2.300 Patienten haben ihre Daten im Register für Herzmuskelerkrankungen erfassen lassen. Eine gute Grundlage für neue Therapien

Drei Jahre lang haben 20 Zentren aus ganz Deutschland medizinische und soziodemografische Daten sowie Proben von Patienten mit Herzmuskelerkrankungen an das Register TORCH-DZHK1 weitergegeben. Mit der Erfassung des 2.300sten Patienten Ende 2017 ist die Datensammlung nun abgeschlossen. Das Register wurde vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) initiiert, damit neue Konzepte für Diagnose und Therapie von nicht ischämischen Kardiomyopathien entwickelt werden können. Die Teilnahme daran ist freiwillig.

Herzmuskelerkrankungen haben verschiedene Ursachen

Nicht ischämische Kardiomyopathien sind Herzmuskelerkrankungen, die nicht auf eine Durchblutungsstörung des Herzens zurückgehen, sondern beispielsweise erblich oder entzündlich bedingt sind. So kann etwa eine viral bedingte Herzmuskelentzündung (Myokarditis) nachhaltige Schäden am Herzmuskel verursachen. Über die Entstehung und den Verlauf solcher Kardiomyopathien weiß man bislang noch wenig.

Wie das DZHK mitteilt, sind die Daten von hoher Qualität und eine einmalige Grundlage für neue Studien und Forschungsansätze. Durch die offene Nutzung könne die gesamte Wissenschaft auf diesen Fundus zurückgreifen. Sechs Studien seien bereits genehmigt worden. „Das DZHK und seine Mitgliedseinrichtungen haben gute Chancen, dank des Registers und darauf aufbauender Initiativen international führend in der Erforschung der Kardiomyopathien zu werden“, teilte das  DZHK letzte Wochemit.

Zentrum für Gesundheitsforschung

Das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung ist eines der sechs Zentren für Gesundheitsforschung, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden. Die Zentren sollen dazu beitragen, die Vorbeugung und Behandlung der großen Volkskrankheiten zu verbessern. In den einzelnen Zentren arbeiten die Wissenschaftler aus universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen interdisziplinär zusammen, um neue medizinische Forschungsergebnisse schneller in die Anwendung zu bringen. Jedes Zentrum besteht aus mehreren Partnerstandorten, die über ganz Deutschland verteilt sind.

Foto: © Andrey Popov - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzmuskelentzündung

| Bei einer Herzmuskelentzündung fehlen häufig typische Symptome, was die Diagnose erschwert. Die Hauptkennzeichen sind Abgeschlagenheit und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Die Symptome richtig zu deuten, ist wichtig, denn eine schwere Herzmuskelentzündung kann sogar tödlich sein.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.