. Tabakkonsum

Rauchstopp lohnt sich auch im Alter

Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Selbst im höheren Lebensalter trägt der Verzicht auf den Glimmstängel zu mehr Gesundheit bei und kann das Leben verlängern. Das hat eine aktuelle Studie US-amerikanischer Forscher nun bestätigt.

Mit dem Rauchen aufzuhören, ist immer sinnvoll

Generell gilt: Je früher jemand mit dem Rauchen aufhört, desto größer ist der gesundheitliche Effekt. So konnten frühere Studien zeigen, dass Menschen, die vor ihrem 40. Lebensjahr mit dem Rauchen aufhören, im Durchschnitt zehn Lebensjahre dazu gewinnen. Im höheren Lebensalter nimmt die Motivation zum Tabakverzicht jedoch oft ab - nicht selten mit der Begründung, nun würde das nichts mehr bringen. Doch das stimmt nicht, wie eine neue Studie nun zeigen konnte.

Auch über 60 ist der Verzicht auf die Zigarette noch sinnvoll

Für ihre Untersuchung ließen die US-amerikanischen Wissenschaftler über 160.000 Menschen einen Fragebogen über ihr Rauchverhalten in den Jahren 2004 bis 2005 ausfüllen. In den Folgejahren bis 2011 dokumentierten die Forscher dann alle Sterbefälle der Teilnehmer. Das Ergebnis: Mit dem Rauchen aufzuhören verringert grundsätzlich das Sterberisiko, auch im höheren Lebensalter.

Die größten Vorteile zeigten sich zwar auch in dieser Studie für Menschen, die bis zum Alter von 39 mit dem Rauchen aufhörten. Doch auch wer erst zwischen dem 50. und 59. Lebensjahr auf das Rauchen verzichtete, konnte sein Sterberisiko noch um ein Drittel reduzieren. Und selbst diejenigen, die erst im Alter von über 60 mit dem Rauchen aufhörten, hatten später noch eine gegenüber Rauchern um 23 Prozent geringere Sterblichkeit.

 

Bestätigung früherer Studien

Die Studie bestätigt damit auch Ergebnisse einer Analyse, die im Jahr 2015 von Forschern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) veröffentlicht worden war. Demnach konnten Raucher, die erst nach ihrem 60. Lebensjahr auf die Zigarette verzichteten, ihr Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall innerhalb weniger Jahre erheblich senken. Insgesamt hatte die Studie ergeben, dass Raucher im Durchschnitt fünfeinhalb Jahre früher an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben als lebenslange Nichtraucher - andere Erkrankungen wie COPD oder Krebs noch nicht mitgezählt. Und je mehr Zigaretten konsumiert wurden, desto größer war das Risiko.

Foto: © sashasandro - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , COPD , Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Schlaganfall , Sucht , Rauchen , Passivrauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| Rauchen ist einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dass es auch unsere Gene beeinflusst, konnten nun Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung zeigen. Besonders ein Gen, das an Entzündungsvorgängen beteiligt ist, wird durch Tabakkonsum aktiviert.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als 700 Tonnen Antibiotika werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert. Über das Düngen mit Gülle gelangen die Medikamente dann in die Böden. Biogasanlagen können das offenbar nicht verhindern, wie eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt.
Seit Monaten wird das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) heftig diskutiert. Unter anderem steht die geplante Erhöhung der Mindestsprechzeiten bei niedergelassenen Ärzten in der Kritik. Das Bundesgesundheitsministerium will jedoch daran festhalten.
Bei etwa jedem fünften krebskranken Kind greifen die Standardtherapien nicht. Für diese Kinder soll es bald neue Therapiemöglichkeiten geben. In Heidelberg ging soeben das Forschungsprojekt Compass an den Start.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.