Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.01.2017

Rauchstopp lohnt sich auch im Alter

Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Selbst im höheren Lebensalter trägt der Verzicht auf den Glimmstängel zu mehr Gesundheit bei und kann das Leben verlängern. Das hat eine aktuelle Studie US-amerikanischer Forscher nun bestätigt.

Mit dem Rauchen aufzuhören, ist immer sinnvoll

Generell gilt: Je früher jemand mit dem Rauchen aufhört, desto größer ist der gesundheitliche Effekt. So konnten frühere Studien zeigen, dass Menschen, die vor ihrem 40. Lebensjahr mit dem Rauchen aufhören, im Durchschnitt zehn Lebensjahre dazu gewinnen. Im höheren Lebensalter nimmt die Motivation zum Tabakverzicht jedoch oft ab - nicht selten mit der Begründung, nun würde das nichts mehr bringen. Doch das stimmt nicht, wie eine neue Studie nun zeigen konnte.

Auch über 60 ist der Verzicht auf die Zigarette noch sinnvoll

Für ihre Untersuchung ließen die US-amerikanischen Wissenschaftler über 160.000 Menschen einen Fragebogen über ihr Rauchverhalten in den Jahren 2004 bis 2005 ausfüllen. In den Folgejahren bis 2011 dokumentierten die Forscher dann alle Sterbefälle der Teilnehmer. Das Ergebnis: Mit dem Rauchen aufzuhören verringert grundsätzlich das Sterberisiko, auch im höheren Lebensalter.

Die größten Vorteile zeigten sich zwar auch in dieser Studie für Menschen, die bis zum Alter von 39 mit dem Rauchen aufhörten. Doch auch wer erst zwischen dem 50. und 59. Lebensjahr auf das Rauchen verzichtete, konnte sein Sterberisiko noch um ein Drittel reduzieren. Und selbst diejenigen, die erst im Alter von über 60 mit dem Rauchen aufhörten, hatten später noch eine gegenüber Rauchern um 23 Prozent geringere Sterblichkeit.

 

Bestätigung früherer Studien

Die Studie bestätigt damit auch Ergebnisse einer Analyse, die im Jahr 2015 von Forschern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) veröffentlicht worden war. Demnach konnten Raucher, die erst nach ihrem 60. Lebensjahr auf die Zigarette verzichteten, ihr Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall innerhalb weniger Jahre erheblich senken. Insgesamt hatte die Studie ergeben, dass Raucher im Durchschnitt fünfeinhalb Jahre früher an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben als lebenslange Nichtraucher - andere Erkrankungen wie COPD oder Krebs noch nicht mitgezählt. Und je mehr Zigaretten konsumiert wurden, desto größer war das Risiko.

Foto: © sashasandro - Fotolia.com

Foto: sashasandro - Fotolia

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , COPD , Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Schlaganfall , Sucht , Rauchen , Passivrauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

19.04.2020

Raucher und Patienten, die als Folge des Rauchens an der chronischen Lungenkrankheit COPD leiden, gehören zu den Risikogruppen bei Covid-19. Wissenschaftler aus Kanada haben jetzt eine weitere Erklärung dafür gefunden, warum das so ist. Ihr Rat: Um mit dem Rauchen aufzuhören, ist es nie zu spät. Wer es jetzt schafft, kann das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf nach einer Coronainfektion senken.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin