Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.01.2017

Rauchstopp lohnt sich auch im Alter

Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Selbst im höheren Lebensalter trägt der Verzicht auf den Glimmstängel zu mehr Gesundheit bei und kann das Leben verlängern. Das hat eine aktuelle Studie US-amerikanischer Forscher nun bestätigt.

Mit dem Rauchen aufzuhören, ist immer sinnvoll

Generell gilt: Je früher jemand mit dem Rauchen aufhört, desto größer ist der gesundheitliche Effekt. So konnten frühere Studien zeigen, dass Menschen, die vor ihrem 40. Lebensjahr mit dem Rauchen aufhören, im Durchschnitt zehn Lebensjahre dazu gewinnen. Im höheren Lebensalter nimmt die Motivation zum Tabakverzicht jedoch oft ab - nicht selten mit der Begründung, nun würde das nichts mehr bringen. Doch das stimmt nicht, wie eine neue Studie nun zeigen konnte.

Auch über 60 ist der Verzicht auf die Zigarette noch sinnvoll

Für ihre Untersuchung ließen die US-amerikanischen Wissenschaftler über 160.000 Menschen einen Fragebogen über ihr Rauchverhalten in den Jahren 2004 bis 2005 ausfüllen. In den Folgejahren bis 2011 dokumentierten die Forscher dann alle Sterbefälle der Teilnehmer. Das Ergebnis: Mit dem Rauchen aufzuhören verringert grundsätzlich das Sterberisiko, auch im höheren Lebensalter.

Die größten Vorteile zeigten sich zwar auch in dieser Studie für Menschen, die bis zum Alter von 39 mit dem Rauchen aufhörten. Doch auch wer erst zwischen dem 50. und 59. Lebensjahr auf das Rauchen verzichtete, konnte sein Sterberisiko noch um ein Drittel reduzieren. Und selbst diejenigen, die erst im Alter von über 60 mit dem Rauchen aufhörten, hatten später noch eine gegenüber Rauchern um 23 Prozent geringere Sterblichkeit.

 

Bestätigung früherer Studien

Die Studie bestätigt damit auch Ergebnisse einer Analyse, die im Jahr 2015 von Forschern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) veröffentlicht worden war. Demnach konnten Raucher, die erst nach ihrem 60. Lebensjahr auf die Zigarette verzichteten, ihr Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall innerhalb weniger Jahre erheblich senken. Insgesamt hatte die Studie ergeben, dass Raucher im Durchschnitt fünfeinhalb Jahre früher an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben als lebenslange Nichtraucher - andere Erkrankungen wie COPD oder Krebs noch nicht mitgezählt. Und je mehr Zigaretten konsumiert wurden, desto größer war das Risiko.

Foto: © sashasandro - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , COPD , Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Schlaganfall , Sucht , Rauchen , Passivrauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

19.04.2020

Raucher und Patienten, die als Folge des Rauchens an der chronischen Lungenkrankheit COPD leiden, gehören zu den Risikogruppen bei Covid-19. Wissenschaftler aus Kanada haben jetzt eine weitere Erklärung dafür gefunden, warum das so ist. Ihr Rat: Um mit dem Rauchen aufzuhören, ist es nie zu spät. Wer es jetzt schafft, kann das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf nach einer Coronainfektion senken.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin