. Tabakinduzierte Krankheiten

Rauchen begünstigt Infektionen

Im Mund wimmelt es nur so von Bakterien. Bei Rauchern allerdings können die Keime einen gefährlichen Biofilm bilden und das Immunsystem bekämpfen. Und das wiederum begünstigt Infektionen, warnen Forscher.
Rauchen kann einen Biofilm im Mund erzeugen, in dem sich pathogene Bakterien festsetzen. Das Infektionsrisiko steigt

Rauchen kann einen Biofilm im Mund erzeugen, in dem sich pathogene Bakterien festsetzen. Das Infektionsrisiko steigt

Im Mund wohnen Millionen von Bakterien. Das ist ganz normal. Aber Rauchen, haben amerikanische Forscher von der University of Louisville nun herausgefunden, erhöht das Risiko, dass bestimmte Bakterien eine Art Festung errichten und das Immunsystem bekämpfen. Mehr noch: Das Team um Dr. David A. Scott hat zeigen können, dass die vielen chemischen Stoffe im Tabakqualm die Bildung eines Biofilms begünstigen. Hier können sich pathogene Keime wie Staphylococcus aureus, Streptococcus mutans, Klebsiella pneumonia und Pseudomonas aeruginosa ansiedeln. Folglich erhöhe sich auch das Risiko für Infektionen, schreiben die Autoren um Scott im Fachblatt „Tobacco Induced Diseases“.

Bakterien in Biofilmen sind schwer zu eliminieren

„Haben sich Erreger erst einmal in einem Biofilm festgesetzt, wird es extrem schwierig sie zu beseitigen“, betont Scott, da Biofilme eine physikalische Barriere gegen die Immunantwort bildeten. „Außerdem lassen sie keine Antibiotika durch und bilden ein Reservoir für dauerhafte Infektionen“, so der Zahnmediziner. Eine weitere Gefahr sieht Scott in der Bildung von Antibiotikaresistenzen. Diese würden durch den Austausch von genetischem Material innerhalb des Bakterien-Pools begünstigt, ebenso sei der Biofilm eine Brutstätte für andere pathologische Faktoren, die Infektionen hervorrufen.

Biofilme können praktisch auf allen Oberflächen wachsen. Einer der verbreitetsten Biofilme ist der Zahnbelag, der zu Entzündungen des Zahnfleisches, der sogenannten Gingivitis, führen kann. Diese Erkrankung ist etwas bei der Hälfte der Weltbevölkerung zu finden. Bakterielle Biofilme können sich aber auch auf den Herzklappen oder in den Atemwegen absetzen und dort zu lebensbedrohlichen Entzündungen führen.

Weitere Forschung nötig

Die Forscher wollen nun in weiteren Studien erforschen, welchen Einfluss Biofilme auf die Entstehung von Krankheiten haben. Dabei sollen auch Therapien gegen Biofilm-induzierte Krankheiten unter die Lupe genommen werden. Bis neue Therapien gefunden würden, werde aber noch sehr, sehr viel Zeit vergehen, so der Forscher.

Foto: © laboko - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Infektionskrankheiten , Multiresistente Erreger

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.