. Krebs-Nachrichten

Rätselhafter Anstieg von Schilddrüsenkrebs bei jungen Frauen

Schilddrüsenkrebs ist bei jüngeren Frauen stark im Ansteigen. Langzeitstudien belegen jedoch eine fast normale Lebenserwartung. Die Heilungsrate liegt bei über 95 Prozent.
Schilddrüsenkrebs macht sich durch Knotenbildung im Halsbereich bemerkbar. Die Heilungschancen sind gut

Schilddrüsenkrebs macht sich durch Knotenbildung im Halsbereich bemerkbar. Die Heilungschancen sind gut

Schilddrüsenkrebs wird sich neben Brustkrebs in den nächsten fünf Jahren zu den am schnellsten wachsenden Krebserkrankungen bei jüngeren Frauen entwickeln. Zu dieser Einschätzung kommt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN). Hintergrund ist, dass in allen Industrienationen die Fälle von bösartigem Schilddrüsenkrebs steigen. Junge Frauen sind besonders häufig betroffen. In Deutschland erhielten im Jahr 2000 rund 2.700 Frauen die Diagnose Schilddrüsenkrebs, 2013 waren es schon 4.200 Frauen.

Bessere Diagnostik entdeckt das Schilddrüsenkarzinom früher

Mediziner können sich die Zunahme bislang nicht vollständig erklären. „Zwar gab es einen regionalen und zeitlich begrenzten Anstieg der Erkrankungsraten im Umkreis der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl, dies erklärt aber nicht den weltweiten Anstieg“, sagt Professor Dr. med. Matthias Schmidt, BDN-Experte und Nuklearmediziner an der Universitätsklinik Köln. „Das mag eher an einer verbesserten Diagnostik liegen, denn der Ultraschall hilft, tumorverdächtige Knoten frühzeitig zu erkennen“, vermutet Schmidt.

Eine Langzeitstudie der Universitätsklinik Würzburg über einen Zeitraum von 30 Jahren zeigt unterdessen, dass die betroffenen Frauen mit einer normalen Lebenserwartung rechnen können. Der Krebs kehrt nur bei weniger als fünf Prozent zurück. „Damit erreichen die Patienten eine Lebenserwartung, die mit der gesunder Menschen vergleichbar ist“, betont Nuklearmediziner Schmidt. 

 

Kombinations-Therapie bringt normale Lebenserwartung

Die hohen Heilungsraten sind einer Therapie aus Operation plus Radiojodtherapie zu verdanken. Bei diesem Behandlungskonzept wird zunächst die Schilddrüse chirurgisch entfernt. Übrig gebliebene Tumorreste werden durch die nachfolgende Bestrahlung mit radioaktivem Jod 131 zerstört. Das Jod nehmen die Patienten meist in Form einer Kapsel ein. Da die Schilddrüse als einziges Organ des menschlichen Körpers die Fähigkeit hat, Jod in ihren Zellen hochkonzentriert anzureichern, lagern sich die radioaktiven Substanzen ausschließlich in diesem Gewebe ab und zerstören es. Andere Organe wie etwa der Magen oder die Speicheldrüsen erhalten nur eine geringfügige Strahlendosis, die unschädlich ist. Die Radiojodtherapie wird schon seit fast 70 Jahren angewendet und gilt als nebenwirkungsarm. Auch im Langzeitverlauf erweist sie sich als sicher.

Foto: © underdogstudios - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüsenerkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
Es ist dreidimensional und schlägt wie ein richtiges Herz: Forschern ist es gelungen, aus Hautzellen menschliches Herzmuskelgewebe der Vorhöfe zu züchten. An dem Herzmuskel sollen künftig Medikamente gegen Vorhofflimmern getestet werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.