. Irreversible Elektroporation (IRE)

Radiologen attackieren Krebszellen mit Elektroschocks

Radiologen hoffen auf ein neues lokales Behandlungsverfahren bei Krebs. Mit der irreversiblen Elektroporation (IRE) wird der Tumor einer sehr kurzen und intensiven elektrischen Spannung ausgesetzt. Die Elektroschocks sollen die Krebszellen abtöten.
IRE: Mit einem Elektroschock löst der Radiologe den Zelltod aus

IRE: Mit einem Elektroschock löst der Radiologe den Zelltod aus

Es ist eine neue und noch wenig erprobte Methode, die Professor Dr. Christian Stroszczynski vom Universitätsklinikum Regensburg auf dem diesjährigen Deutschen Röntgenkongress Ende Mai vorstellte. Die irreversible Elektroporation (IRE) wird bislang nur an wenigen Zentren klinisch erprobt, systematische Studien gibt es noch nicht. Dennoch ist der Regensburger Spezialist für Interventionelle Radiologie zuversichtlich, dass sich die IRE etablieren wird. Bei dem Verfahren führt der Radiologe unter Bildkontrolle per CT zwei bis sechs Sonden an den Krebsherd heran. Dort wird das Tumorgewebe für den Bruchteil einer Sekunde einer sehr hohen, mehrere tausend Volt betragende Spannung ausgesetzt. „Der heftige Stromstoß führt dazu, dass die Membranen sich öffnen und die Zellen platzen. Dieser Vorgang entspricht einem induzierten natürlichen Zelltod, der Apoptose“, so Professor Stroszczynski.

IRE schont das umliegende Gewebe, aber die Wirksamkeit ist noch nicht hinreichend erwiesen

Der herausragende Vorteil dieser neuartigen Therapieform sei die Schonung des Nachbargewebes. „Während etwa bei thermischen Ablationsverfahren auch das Nachbargewebe durch die Hitzeeinwirkung in Mitleidenschaft gezogen ist, wird die sogenannte ‚extrazelluläre Matrix‘, das stabilere Rahmengewebe, um die Zellen weit weniger angegriffen, es erholt sich meist vollständig. Das betrifft vor allem Blutgefäße, Lymph- und Nervenbahnen. Gewebenekrosen, wie wir sie bei den Hitzeverfahren in Kauf nehmen müssen, verursacht die IRE nicht“, skizziert der Interventionelle Radiologe die Vorteile. Die Patienten können in aller Regel am Folgetag die Klinik verlassen.

Aktuell behandeln Ärzte Lebertumoren- und metastasen mit der IRE

Aktuell wenden Ärzte die Elektroporation vornehmlich bei Lebertumoren an. Das hat nach Auskunft von Stroszczynski zwei Gründe. Zum einen ist die Leber ein häufig betroffenes Organ sowohl von primären Tumorenals auch von Metastasten, Tochtergeschwülsten streuender Tumoren. Zum anderen eignet sich die Leber gut für lokale, minimalinvasive Therapien, wie sie die Interventionelle Radiologie seit einigen Jahren und mit wachsendem Erfolg anwendet. „Die Leber lässt sich gut mit unserem Arbeitsgerät, den durch die Haut (perkutan) eingeführten Sonden erreichen, zudem ist das Gewebe relativ robust und anatomisch übersichtlich“, meint der Radiologe. Die bisherigen Behandlungserfolge stimmen Stroszczynski zuversichtlich, dass sich das Verfahren auch in weiteren Zentren etabliert und die Methode sich auch auf andere Organe und Krebsentitäten ausweiten lässt.

Die neue Methode zur lokalen Behandlung von Krebs könnte etwa auch für das Prostatakarzinom in Frage kommen, meint Stroszczynski. Bei dieser Krebsart käme es ganz besonders auf die Schonung des Nachbargewebes an.

Foto: Deutsche Röntgengesellschaft

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Eine neue Methode zur Behandlung von Bauchfellkrebs, die PIPAC-Methode, zeigt erste Erfolge. Dabei wird das Chemotherapeutikum in Aerosolform direkt in den Bauchraum appliziert. Die Methode wird nun auch am Universitätsklinikum Leipzig angeboten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.