. Irreversible Elektroporation (IRE)

Radiologen attackieren Krebszellen mit Elektroschocks

Radiologen hoffen auf ein neues lokales Behandlungsverfahren bei Krebs. Mit der irreversiblen Elektroporation (IRE) wird der Tumor einer sehr kurzen und intensiven elektrischen Spannung ausgesetzt. Die Elektroschocks sollen die Krebszellen abtöten.
IRE: Mit einem Elektroschock löst der Radiologe den Zelltod aus

IRE: Mit einem Elektroschock löst der Radiologe den Zelltod aus

Es ist eine neue und noch wenig erprobte Methode, die Professor Dr. Christian Stroszczynski vom Universitätsklinikum Regensburg auf dem diesjährigen Deutschen Röntgenkongress Ende Mai vorstellte. Die irreversible Elektroporation (IRE) wird bislang nur an wenigen Zentren klinisch erprobt, systematische Studien gibt es noch nicht. Dennoch ist der Regensburger Spezialist für Interventionelle Radiologie zuversichtlich, dass sich die IRE etablieren wird. Bei dem Verfahren führt der Radiologe unter Bildkontrolle per CT zwei bis sechs Sonden an den Krebsherd heran. Dort wird das Tumorgewebe für den Bruchteil einer Sekunde einer sehr hohen, mehrere tausend Volt betragende Spannung ausgesetzt. „Der heftige Stromstoß führt dazu, dass die Membranen sich öffnen und die Zellen platzen. Dieser Vorgang entspricht einem induzierten natürlichen Zelltod, der Apoptose“, so Professor Stroszczynski.

IRE schont das umliegende Gewebe, aber die Wirksamkeit ist noch nicht hinreichend erwiesen

Der herausragende Vorteil dieser neuartigen Therapieform sei die Schonung des Nachbargewebes. „Während etwa bei thermischen Ablationsverfahren auch das Nachbargewebe durch die Hitzeeinwirkung in Mitleidenschaft gezogen ist, wird die sogenannte ‚extrazelluläre Matrix‘, das stabilere Rahmengewebe, um die Zellen weit weniger angegriffen, es erholt sich meist vollständig. Das betrifft vor allem Blutgefäße, Lymph- und Nervenbahnen. Gewebenekrosen, wie wir sie bei den Hitzeverfahren in Kauf nehmen müssen, verursacht die IRE nicht“, skizziert der Interventionelle Radiologe die Vorteile. Die Patienten können in aller Regel am Folgetag die Klinik verlassen.

Aktuell behandeln Ärzte Lebertumoren- und metastasen mit der IRE

Aktuell wenden Ärzte die Elektroporation vornehmlich bei Lebertumoren an. Das hat nach Auskunft von Stroszczynski zwei Gründe. Zum einen ist die Leber ein häufig betroffenes Organ sowohl von primären Tumorenals auch von Metastasten, Tochtergeschwülsten streuender Tumoren. Zum anderen eignet sich die Leber gut für lokale, minimalinvasive Therapien, wie sie die Interventionelle Radiologie seit einigen Jahren und mit wachsendem Erfolg anwendet. „Die Leber lässt sich gut mit unserem Arbeitsgerät, den durch die Haut (perkutan) eingeführten Sonden erreichen, zudem ist das Gewebe relativ robust und anatomisch übersichtlich“, meint der Radiologe. Die bisherigen Behandlungserfolge stimmen Stroszczynski zuversichtlich, dass sich das Verfahren auch in weiteren Zentren etabliert und die Methode sich auch auf andere Organe und Krebsentitäten ausweiten lässt.

Die neue Methode zur lokalen Behandlung von Krebs könnte etwa auch für das Prostatakarzinom in Frage kommen, meint Stroszczynski. Bei dieser Krebsart käme es ganz besonders auf die Schonung des Nachbargewebes an.

Foto: Deutsche Röntgengesellschaft

Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.